Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

Die nicht von Schadensdokumentation abgedeckt sind.
Antworten
Nachricht
Autor
nadjap
Beiträge: 15203
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#1 Beitrag von nadjap » Samstag 5. Februar 2011, 15:52

Zitat aus dem Wetterdiskussionsforum von mir - vll. kann wer der Profis ja die letzte Frage beantworten?
nadjap hat geschrieben:
Robert83 hat geschrieben:... Bezüglich dem heutigen Wind bin ich etwas überrascht, dass im Osten gar so bläst. Es war zwar etwas mehr gerechnet, aber 120km/h+ sind schon arg viel.
Hier gibts 20-30km/h Wind, an exponierten Stellen 40-50...aber das wars dann auch. Ab heute Abend dann generell weniger.
Interessant, dort wo der Wind nicht weht...da is nach wie vor sehr kalt(gell, Marco ;) ).

Einzig die ZAMG hat das mit Warnstufe II (orange) halbwegs gut erfasst, die UWZ hat zwar diesselbe Farbe (Orange) genutzt, nach ihrem Warnsystem aber damit die niedrigste Warnstufe verwendet, und damit auch ziemlich gepennt bzw., da aufs Warnen spezialisiert, sogar versagt - denn so alltäglich ist ein derartiges Ereignis auch im sturmgeplagten Osten auch nicht und kommt vielleicht 2,3 mal im Jahr vor.

Auch die Karten haben das Ereignis nicht sehr gut vorausgesagt, bei GFS ganz im Gegensatz zu sonstigen Sturmlagen.

Interessant auch, dass der Wienerwald und der Donauraum bzw. Alpenvorland östlich davon stärker betroffen waren (zumindest von der Windstärke her), als der Ballungsraum Wien,
und damit das "Sturmzentrum" quasi VOR der kanalisierenden Wiener Pforte lag, woran das lag, würde mich auch gerne noch mal interessieren ...
Klosterneuburg-Scheiblingstein, 487 m (gemessen mit NÖGIS), Wienerwald, Bezirk Wien Umgebung


http://www.fotografie.at/galerie/nadjap
http://www.facebook.com/NadjaPohlPhotography

Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#2 Beitrag von Exilfranke1 » Samstag 5. Februar 2011, 22:14

Ganz einfach: antizyklonal West

da ist der westl. Donauraum stabil geschichtet (Warmluftadvektion, davor lagerte seichte Kaltluft), dafür wirkt der Wienerwald als Hindernis in der Strömung und
erzeugt ein Druckpolster im Luv, entsprechend verstärkter Gradient zum Lee hin.

daher traten die stärksten winde am alpenostrand, speziell in wien, auf.

z.b. hatte neusiedl/bruckneudorf über weite strecken des tages südwind und anfangs sogar noch frostgrade,
während westlicher kräftiger westwind und zweistellige plusgrade herrschten.

daran sieht man schön den leetrog.

vgl.

Bild

Quelle und mehr Infos: http://wetterinfos.blogspot.com/2011/02 ... -wien.html" onclick="window.open(this.href);return false;

nadjap
Beiträge: 15203
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#3 Beitrag von nadjap » Sonntag 6. Februar 2011, 07:54

Ohh super, danke Felix (und Manfred). Ich habe gehofft, dass sich wer des Themas annimmt.

Unklar und für mich da zu dieser Erklärung nicht ganz ins Bild passend sind die hohen Werte auch im Wienerwald selbst (Buchberg 124 km/h am Anfang des Wienerwalds, Jubiläumswarte auch 105 km/h glaube ich) - hab ich dort auch als Frage gepostet.
Klosterneuburg-Scheiblingstein, 487 m (gemessen mit NÖGIS), Wienerwald, Bezirk Wien Umgebung


http://www.fotografie.at/galerie/nadjap
http://www.facebook.com/NadjaPohlPhotography

Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 3922
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#4 Beitrag von Herfried » Sonntag 6. Februar 2011, 11:46

Bei 55, 60kn in der 850er ist das so massive Durchgreifen des Föhns schon überraschend, aber andererseits durchaus in typischen Gebieten möglich...
Schöne Grüße vom Zösenberg bei Graz, Herfried Spät-Schneefrosch 2011

Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#5 Beitrag von Exilfranke1 » Sonntag 6. Februar 2011, 20:29

für wien muss die windrichtung passen, reiner westwind ist sogar günstiger als nordwestwind, da der leeeffekt vom wienerwald mehr wind verursacht als die kanalisierung durch die wiener pforte.

an jubiläumswarte und buchbergwarte hats im prinzip den höhenwind in 850 1:1 runtergemischt. so gesehen keine außergewöhnlichen werte.

Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#6 Beitrag von Exilfranke1 » Mittwoch 9. Februar 2011, 19:01

erschöpfende analyse von georg pistotnik:

http://www.wetterturnier.de/phorum5/rea ... 1#msg-6301" onclick="window.open(this.href);return false;

nadjap
Beiträge: 15203
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Re: Frage zum Sturm am 05.02.2011 im Osten Österreichs

#7 Beitrag von nadjap » Donnerstag 10. Februar 2011, 07:12

Danke Felix, sehr interessant!
Klosterneuburg-Scheiblingstein, 487 m (gemessen mit NÖGIS), Wienerwald, Bezirk Wien Umgebung


http://www.fotografie.at/galerie/nadjap
http://www.facebook.com/NadjaPohlPhotography

Antworten