CAPE und CIN

z.B. Halo, Temperaturprofil bei Strahlungsnacht, Alpines Pumpen, ...
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ThomasWWN
Beiträge: 6387
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:31
Skype: thomaswwn
Rufzeichen: OE3STF
Wohnort: wochentags: 1150 Wien, Wochenende: 2603 Felixdorf
Kontaktdaten:

CAPE und CIN

#1 Beitrag von ThomasWWN » Donnerstag 20. Juni 2013, 17:07

Passend zum heutigen Wien-Radiosondenaufstieg (Sounding) ein Artikel von Manfred Spazierer auf seinem privaten Wetterinfos Blog vom Dienstag, 6. März 2012.

Bild
Quelle: http://weather.uwyo.edu

Den Beitrag kann man hier nachlesen - man vergleiche die Ähnlichkeit des dortigen Soundings mit dem aktuellen!

CAPE und CIN oder das Gleichgewicht des Schreckens
http://www.mswetter.com/2012/03/cape-un ... t-des.html

Zusätzlich noch ein Artikel:
Gewittervorhersage: Convective Inhibition

CIN oder CINH (engl. Convective Inhibition) ist der negative Auftrieb [J/Kg] und damit die negative Convective Available Potential Energy. CINH wird entsprechend auf die gleiche Weise berechnet wie CAPE. Lediglich das Vorzeichnen wird negativ. Gleichzeitig bezieht sich das Integral auf das untere Niveau der Troposphäre bis zum Level der freien Konvektion. CINH ist umso größer, je stabiler die Schichtung. Das aufsteigende Luftpaket kühlt entsprechend schneller ab, als seine Umgebungsluft. Das passiert hauptsächlich bei Inversionswetterlagen. CINH wird im Fachkreis auch als „Deckel“ oder „Kappe“ bezeichnet. Überwunden wird CINH überwiegend durch dynamischen Antrieb, der zum Beispiel durch Kaltfronten, Kurzwellentröge oder Konvergenzlinien ausgelöst wird. Auch wird die stabile Grundschicht durch die tageszeitliche Erwärmung weggeheizt, bzw. durch bodennahe Warmluft- und Feuchteadvektion eliminiert, wobei bei positiver Feuchteadvektion eher der Auftrieb des Luftpaketes verstärkt wird, als das ein "Deckel" eliminiert wird. Mit der Wurzel aus 2mal CINH lässt sich die Aufwindgeschwindigkeit bestimmen die notwendig ist, um die stabile Schicht zu überwinden. Nachfolgend soll nun auch eine Abhängigkeit zwischen CINH und des Stabilitätsgrades für Mitteleuropa erfolgen:

CINH [J/kg], Stabilität

0 bis -25, schwach
-25 bis -100, mäßig
-100 bis -200, stark
-200 bis -400, sehr stark
ab -400, extrem

Eine CINH bis 15 J/Kg ist durch Thermik an guten Strahlungstagen und kräftiger Erwärmung zu überbrücken. Bei höheren Werten ist ein dynamischer Trigger notwenig. CINH ist unbrauchbar, wenn Konvektion oberhalb der stabilen Schichtung ausgelöst wird (elevated convection).

© Welt der Synoptik | Autor: Denny Karran
Quelle: http://www.synoptische-meteorologie.de/ ... ition-cin/
ESWD | Qualitätskontrolle & Nutzerverwaltung bei European Severe Storms Laboratory (ESSL)
Bild > ESSL Bild > ESWD
Wetterkamera Felixdorf-OE3STF: http://tinyurl.com/zlyfo9j

Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Re: CAPE und CIN

#2 Beitrag von Exilfranke1 » Donnerstag 20. Juni 2013, 22:56

siehe auch hier: http://www.wetteran.de/images/content/b ... e_2011.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;

im Leitfaden zu Sondenaufstiegen, wo verschiedene CAPE-Arten vorgestellt sind.

Antworten