Stabilisierung durch Gewitter?

Wie entsteht z.B. eine Rollcloud, Tornado, ...? Was ist die F-Skala etc ...?
Antworten
Nachricht
Autor
Kolibri130

Stabilisierung durch Gewitter?

#1 Beitrag von Kolibri130 » Dienstag 13. August 2013, 20:08

Hallo zusammen,

dass Luft um ein Gewitter (insbesondere große Entwicklungen wie Superzelle, etc.) absinken und dort die Bildung weiterer Zellen hemmen kann haben wir ja bereits besprochen. Jetzt habe ich allerdings noch eine Frage: Stabilisieren denn Superzellen auch die direkte Umgebung (sagen wir mal 50 - 100km) um die Zelle herum wenn es eine richtig starke Entwicklung ist? Zum einen kann es ja zum bereits besprochenen absinken kommen, zum anderen ist es ja so dass doch eigentlich jede Form von Konvektion ja Energie verbraucht. Eigentlich ist ja ein starkes Gewitter doch nichts anderes als ein Bodentief (Luft wird konvektiv gehoben) und die umliegenden Bereiche ein Hoch. Dort im Hoch wo die Luft absinkt tritt doch Erwärmung in den oberen Schichten auf wodurch doch der Vertikale Temperaturunterschied abnimmt (um die Zelle herum).
Dann wird doch nochmalerweise bei der feuchte unterstützten Konvektion latente Wärme in die oberen Atmosphärenschichten eingebracht welche dann oben vom Gewitter wegließt und ebenfalls die Temperatur in den oberen Schichten erhöht also haben wir ja hier auch einen Effekt der den Temperaturunterschied zwischen Boden und Höhe abflachen lässt. Und dann wird ja gerade bei Superzellen ja auch aus den umliegenden Bereichen feuchte Luft angesaugt (deshalb sind sie ja so langlebig weil sich die Zellen ja aus der Umgebung versorgen) in der Zelle auskondensiert um dann anschließend trocken und erwärmt wieder abzusinken.

Haben denn diese Effekte um die Zelle herum einen stabilisierenden Einfluss auf die Atmosphärenschichtung? Wenn auch nur gering aber theoretisch sind doch meine Überlegungen nicht komplett falsch, oder doch?

Benutzeravatar
ManuelW4
Beiträge: 7802
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:12
Skype: manuel_waldviertel
Wohnort: Oberedlitz im nördl. Waldviertel, 485 m bzw. Gaaden im Wienerwald, 309 m
Kontaktdaten:

Re: Stabilisierung durch Gewitter?

#2 Beitrag von ManuelW4 » Dienstag 13. August 2013, 21:55

Meine bescheidene Meinung dazu: ja, du hast Recht, Konvektion ist nichts anderes als Stabilisierung (lapse rate flacht ab). Wenn der Deckel knapp, aber doch bricht, saugen einzelne Zellen großräumig die energiereichen Luftmassen an und entziehen sie dadurch logischerweise der Umgebung und stabilisieren so (Konvergenz vs. Divergenz). Allerdings kann es passieren, dass durch den Outflow weitere Zellen in der Umgebung getriggert werden, das ist aber wieder ein anderes Thema. Außerdem darf man nicht vergessen, dass auch der Eisschirm in der Umgebung durch Abschattung stabilisierend wirkt bzw. wirken kann. All diese Effekte sind hauptsächlich bei Wärmegewittern wirksam, bei Frontengewittern zB. ist eher die großräumige Hebung entscheidend.
- Mauerbach (Wienerwald, Bez. PL), 345 m
- Oberedlitz an der Thaya (nördl. Waldviertel, Bezirk WT), 485 m

>>http://www.wetter-waldviertel.at
>>https://www.facebook.com/WetterWaldviertel

Kolibri130

Re: Stabilisierung durch Gewitter?

#3 Beitrag von Kolibri130 » Mittwoch 14. August 2013, 13:43

Super, dann lag ich garnicht so daneben mit meinen Überlegungen :)
Vielen Dank, auf die Idee mit der Abschattung durch den Eisschirm bin ich noch garnicht gekommen aber das hat auch einen Einfluss. Vielen Dank :)

Antworten