Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

Wie entsteht z.B. eine Rollcloud, Tornado, ...? Was ist die F-Skala etc ...?
Antworten
Nachricht
Autor
Exilfranke1

Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#1 Beitrag von Exilfranke1 » Sonntag 9. August 2009, 13:22

Sofern Zivilisation betroffen ist, wird es immer schlimm.

Dann wird jedes Gewitter zum Unwetter, das vor 5000 Jahren einfach nur die Natur gereinigt hat,
und niemand hat sich drum geschissen. Die Unwetter sind nur deshalb Unwetter, weil sich der Mensch
nicht anpassen kann, will, tut.
Wenn er sich nicht so ausbreiten würde, könnte man auf viele betonversiegelte
Flächen verzichten, auch der Ackerbau vs. Waldrodung leistet da seinen negativen Beitrag, den Abfluss
von Niederschlagsmengen zu beschleunigen.
Hagel... von großem Hagel abgesehen, dem man schutzlos ausgeliefert ist,...ist es leider
Gottes so, dass die besten Weinanbaugebiete meist auch die hagelträchtigsten Gebiete sind, weil sehr warmes Klima eben auch mit
viel absoluter Feuchte einhergeht und die wenigen Gewitter dann meist ziemlich heftig ausfallen, siehe Südtirol, wenn es dort knallt, dann
richtig.
Sturmböen...die natürliche Form der Waldrodung, die gefällten/entwurzelten Bäume bieten Lebensraum für Kleintiere und Pflanzen,
Pech, wenn zwischen drin ein Haus steht...

Wenn ein F5-Tornado durchs dünn besiedelte Mariazeller Land fegt und eine Schneise in den Wald reist, juckt das niemand, tut er
es in der Wiener Innenstadt, wird naturgemäß etwas mehr Interesse da sein. Will sagen, der Begriff Unwetter wird mir persönlich zu inflationär gebraucht,
zumal er eine Nullaussage enthält. Dass Starkregen,Hagel,Sturmböen kein netter Zeitvertreib für viele Mitmenschen mit Hab und Gut sind,
dürfte klar sein. Die Aufgabe der Vorhersager, Beobachter und Statistiker ist es, festzustellen, welche der Gefährdungen (neben der Blitzschlaggefahr, die obligatorisch für Gewitter ist) schwerpunktmäßig wann, wo und wie häufig auftreten.

Darum halte ich auch mediale Vorhersagen wie "Es ist bei Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen" wenig aussagekräftig (wobei da wenigstens etwas mehr Informationsgehalt wie bei "Es ist mit Unwettern zu rechnen" vorhanden ist), denn eine der drei Begleiterscheinungen
ist bei jedem Gewitter zu erwarten. Für den Mitmenschen ist aber entscheidend für seine weitere Tagesgestaltung, welche der drei Begleiterscheinungen 1. vorrangig zu erwarten ist und 2. wie intensiv sie ausfällt - und das lässt sich vorhersagen !

z.B....

Starkregen: Langsam ziehende Gewitterzellen bei gleichzeitig hoher absoluter Feuchte (hohe Mischungsverhältnisse, viel relative Feuchte in der Atmosphäre) und wenig bis kein Höhenwind verursachen größere Regenmengen über längere Zeit als bei viel Höhenwind (mehr Regen in kürzerer Zeit, dafür rasche Verlagerung der Gewitterzellen)

Sturmböen: trockene Atmosphärenschichten, viel Höhenwind in der unteren Troposphäre, gleichzeitig hohe Niederschlagsraten - macht mehr als feuchte Atmosphärenschichten und wenig Höhenwind.

Hagel: Viel Auftrieb in den bodennahen Schichten, viel Flüssigwasser, moderate Windscherung sowie Superzellen machen größeren Hagel als wenig Flüssigwasser, keine Scherung bzw. zuviel Scherung und sehr feuchte Mittelschichten.

Welchen Einfluss hat das auf die Tagesplanung?

Wind: Baugerüste fliegen ab einer gewissen Geschwindigkeit um, Dachdecker fliegen vom Dach, der Gartenschirm fliegt ins Blumenbeet, der Wanderer wird vom Baum erschlagen, der Radfahrer stürzt vom Rad

Regen: Der Wanderer wird vom reißenden Bach mitgerissen, auf den Autobahnen kommts zu gefährlichem Aquaplaning/Reisezeit verzögert sich erheblich, Keller laufen voll (vielleicht den nagelneuen PC nicht in den Keller stellen, wenn man in gefährdetem Gebiet wohnt)

Hagel: Auto abdecken oder in die Garage fahren, Salatbeet und Bohnen abdecken, alles reinstellen, was irgendwie kaputt gehen kann.

Naturgemäß werden viel häufiger "umsonst" Vorsichtsmaßnahmen getroffen als dies notwendig wäre, aber es gibt eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung, beispielsweise für Autofirmen, die ihre Neuwägen beim Hagelgewitter draußen stehen haben. Kostet die Arbeitszeit, alle Autos in die Garage zu fahren mehr als die Reparatur/Neubestellung, wenn sämtliche Autofenster durch großen Hagel zerdeppert werden? Ein vernünftiger (vorgewarnter) Geschäftsmann wird die Frage mit nein beantworten und lieber in den sauren Apfel beißen, für seine Mitarbeiter in die Kasse zu greifen.

Mit einzelnen Sturmböen, moderatem Starkregen und kleinkörnigen Hagel können die meisten Leben, einschneidend werden die Begleiterscheinungen von Gewittern erst ab einer gewissen Intensität und/oder Langlebigkeit. Und die kann man aus "Es ist bei Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen", geschweige denn "Es wird zu Unwettern kommen" nicht herauslesen.

Ja, oftmals wird es schlimm, "leider" kommt es so, aber so sehr ich die Wetterentwicklung auch bedaure, so wenig kann ich daran ändern - und die Betroffenheit nützt den Betroffenen nichts, da nützt allenfalls Hand anlegen etwas, wenn es um die Beseitigung der Schäden geht (das Schlimmste ist wohl gaffen - fotografieren hätte zumindest dokumentarischen Wert und wäre irgendwie noch verwertbar später). Darum liest man in den meisten, objektiven Wetterberichten auch nichts von "Leider sind wieder Unwetter zu erwarten". Der Sinn der Vorhersage ist die sachliche, nüchterne Information, eine Entscheidungshilfe, ob man das Auto wieder reinstellen soll, im Keller keine Wertsachen rumliegen und ob der Dachdecker beruhigt weiterarbeiten kann. Wobei hier noch wichtig ist, dass die Entscheidung dem mündigen Bürger selbst überlassen ist, wie und ob er auf die Vorhersagen/Warnungen reagiert. Decision aid, not made lautet eine berühmte Vorhersagerregel. Vorhersager treffen keine Entscheidungen für andere.

Konkret:

Ein Bergsteiger möchte auf den Großvenediger gehen, die Wetterlage schaut jedoch gewittrig aus. Der Vorhersager sagt, dass vormittags noch überwiegend sonniges Wetter zu erwarten ist, aber am Nachmittag das Gewitterrisiko mit einer herannahenden Kaltfront zunimmt. Der Vorhersager soll nicht sagen: blas dein Vorhaben ab, es ist zu gefährlich, wennst oben am Grat stehst und wirst runtergeweht. Der Bergsteiger ( vor allem einer der Hochtouren unternimmt und alpinistisch schon ein wenig erfahren sein sollte) muss selbst entscheiden, ob er bis zum Nachmittag wieder von den gefährlichen, exponierten Stellen weg ist, oder ob es sich zeitlich ausgeht, wenn er früh startet. Der Vorhersager kann allenfalls, sofern er das Gebiet kennt, darauf hinweisen, dass im hüttenlosen Gelände bei längerern Hatschern, wenig Möglichkeit existiert, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Wenn der Bergsteiger denkt, ok, das ist machbar, und gerät dann ins Gewitter, verletzt sich oder stirbt, dann ist es sein Bier, er kannte die Vorhersage, und hat seine Fähigkeiten falsch eingeschätzt, aber dem Vorhersager ists dann nicht anzulasten.

Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6373
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#2 Beitrag von Mathias » Sonntag 9. August 2009, 15:53

Der letzte Absatz gefällt mir sehr gut *top*


Bergsteiger kannst beliebig ersetzen - bei Eventorganisatoren/Veranstaltern sehe ich u.a. privat genau das häufig
Dennoch werden diese "Hilfsmittel" der Unwettervorhersage heute schon so wichtig und alltäglich wie ein PC mit Bildschirm ;)
Liebe Grüße aus
Wien 1020

http://www.wetterkameras.at

Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 3998
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#3 Beitrag von Herfried » Montag 10. August 2009, 14:36

Hi, Ist ein Unwetter nur für den Menschen ein Unwetter?
Ich sage ein mal klipp udn klar NEIN.

Natürlich leben wir teils exponiert, was dazu führt das starke Gewitter für uns zu Unwettern werden, während in der Nautr kaum ein Hahn (oder ein sonstiges lebesewsen) danach kräht.

Wenn aber das Hochwasser so Hochwaser wird, dass nicht nur Auwälder, sondern eine weite Umgebung unter Wasser steht, dann sieht es zB anders aus, dann sterben durchaus sehr viele Tiere und Pflanzen, dann ist eine naturkatastrophe gegeben - eine Katastrophe die sich zumeist nur auf Individuen auswirkt, nicht auf die Art, und selsbt die landschjaft im Wesentlichen in Ruhe lässt.
Sagen wir Unwetter und Katastrophe meinen wir auch Individuen sind betroffen. Und so muss man Unwetter und Naturkatastrophen auch in der Natur sehen, welche Lebewesen sind wie, weit abseits der Norm, betroffen? Denn ansosnten müsste man sagen: Na Bangladesh sieht heute genau gleich aud wie 1970, hat sich sogar weiterentwickelt, es gab dort eh nie eine Katastrophe.

Fegt der F5 Tornado durch den Wald, ist er für bäume und Lebewesen dort eine Katastrophe - und natürlich es wird Profiteure geben, die von den toten Bäumen udn den toten Tieren leben... Und doch es wäre ein Uwnetter und eien Naturkatastrophe.

Während bei Hochwasser der Mensch besodners empfindlich ist, weil wir dummerweise dazu neigen am Wasser zu bauen, ist bei Sturm, zumindest in Europa, der Wald - und ich meine nun durchaus den naturbelassenen Wald eines Nationalparks - empfindlicher für große Katastrophen, als der Mensch (in den USA sieht es Bauweisenbedingt anders aus). Und so schlimm verheerender Hagelschlag die Landwirtschaft, ja die Infrastruktur trifft - die Natur ist wesentlich schlimemr dran. Todesopfer unter den Menschen sidn selten, aber unter den Tieren richteten die Hagelstürme am 23. schwere Massaker an - eine wahre Natur-katastrophe.


Und ob Mensch oder Natur - Die Vorgeschichte bestimtm eigentlich ganz wesentlich wann ein schweres Gewitter zum Unwetter wird, das massive Schäden verrursacht.
So werden die Definitionen rasch hinfällig wenn aufgeweichter Boden Bäume schon bei 60km/h Widn fallen lässt, und mäßige Gewitterregen gleich mal rundherum alles unter Wasser setzen...


Grüße Herfried
Schöne Grüße aus Mühldorf bei und 100 m über Feldbach, Herfried Spät-Schneefrosch 2011

AndiB
Beiträge: 978
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 09:24
Wohnort: Reichersberg/Bez. Ried/I/Innviertel/OÖ

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#4 Beitrag von AndiB » Montag 10. August 2009, 16:31

Vor kurzem hab ich bei meinen Großvater in einer Jagdzeitung gelesen, dass durch den großen Hagel in manchen Gemeinden bis zu 50% der Wildpoplation getötet worden ist. Die meisten wurden auf offenen Feld von dem Hagel erschlagen...

mfg Andi

Benutzeravatar
ManuelW4
Beiträge: 7863
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:12
Skype: manuel_waldviertel
Wohnort: Oberedlitz im nördl. Waldviertel, 485 m bzw. Gaaden im Wienerwald, 309 m
Kontaktdaten:

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#5 Beitrag von ManuelW4 » Montag 10. August 2009, 16:38

Gab's da net auch was von Fischen, die geglaubt haben, sie werden gefüttert, sind zur Wasseroberfläche geschwommen, und sind dann vom großen Hagel erschlagen worden ?

Lg Mani
- Mauerbach (Wienerwald, Bez. PL), 345 m
- Oberedlitz an der Thaya (nördl. Waldviertel, Bezirk WT), 485 m

>>http://www.wetter-waldviertel.at
>>https://www.facebook.com/WetterWaldviertel

Benutzeravatar
marcus_wien
Beiträge: 11832
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 18:30
Wohnort: wien2

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#6 Beitrag von marcus_wien » Mittwoch 19. August 2009, 09:18

*ja* find ich gut pointiert und vieles stimmt eben leider so ( was den mensch betrifft)
Wien ist spitze!! - Sommerzeit ist Lebensqualität - Zeit für Verzicht - dem Klima zuliebe
marcus_wien2 165üNN, temp Messung: 2 m über Rasen in ca 800m² grossen begrünten Innenhof - in Wien2 nähe Nestroyplatz

Fabian
Beiträge: 375
Registriert: Freitag 4. September 2009, 11:43
Skype: Fabi
Wohnort: Leipzig (Deutschland)

Re: Unwetter - oder wann wird ein Gewitter schlimm?

#7 Beitrag von Fabian » Freitag 4. September 2009, 20:46

*ja*

Ich bin da absolut Deiner Meinung und finde es toll wie Du den "Nagel auf den Kopf getroffen" hast.
LG Fabian

------------------
Als das Teleläut fonte, treppte ich die Rannte runter und türte gegen die Bums!

Antworten