10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

Infos zu Unwetter-Schäden bekannt aus Medien & Schadensanalysen
Forumsregeln
Bitte beachte dass das Posten reiner Links / URL's nur kurzfristig Sinn macht, da diese nach einer gewissen Zeit verfallen. Besser ist es die essentiellen Text-Teile des Berichtes als Zitat (Quote), einer im Forum verfügbaren Funktion, zusätzlich zum Link einfügen (copy and paste).
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 868
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#1 Beitrag von nuntius » Freitag 11. August 2017, 07:02

burgenland.orf.at hat geschrieben:Unwetter: Feuerwehren im Dauereinsatz

Über das Burgenland sind vergangene Nacht heftige Unwetter mit teils orkanartigen Stormböen gezogen. In Neusiedl am See gab es Windspitzen von 130 km/h. Eine Spur der Verwüstung zieht sich durchs Land. Verletzt wurde niemand.
Abgedeckte Häuser, entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren, abgerissene Stromleitungen, geknickte Schiffsmasten - so schaut eine erste Bilanz nach den Unwettern in der Nacht auf Freitag aus.

Mehr als 400 Einsätze
Die Unwetter setzten Donnerstag in der Nacht gegen 22.00 Uhr ein. In der Landessicherzeitszentrale liefen die Telefone heiß. Rund 170 Feuerwehren hatten innerhalb weniger Stunden mehr als 400 Einsätze zu absolvieren. Am stärksten betroffen sind die Bezirke Oberpullendorf, Oberwart und Güssing. Die höchste Windgeschwindigkeit wurde in Neusiedl am See gemessen. Der Orkan fegte dort mit 130 Kilometern pro Stunde über die Stadt. Auf dem Neusiedler See mussten in der Nacht auf Freitag mehrere Segler aus Seenot gerettet werden. Sie hatten die Wettersituation offenbar unterschätzt.

Vor allem umgestürzte Bäume die die Straßen blockierten mussten aus dem Weg geschafft werden. Durch den heftigen Wind wurden auch zahlreiche Dächer abgedeckt, so etwa in Wulkaprodersdorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung). Dort wurde das Dach der Volksschule zum Teil abgetragen. Auch am Freitagmorgen waren die Aufräumarbeiten in vielen Gemeinden des Landes noch im Gange.
Zugstrecken gesperrt
Die A4, die Ostautobahn, war im Raum Bruck an der Leitha stundenlang gesperrt. Und auch im Bahnverkehr kommt es derzeit noch zu Behinderungen, weil die Züge nicht fahren können - beispielsweise zwischen Neusiedl am See und Bruck an der Leitha und Wulkaprodersdorf und Eisenstadt.
http://burgenland.orf.at/news/stories/2859897/
Standorte: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A. bzw. 47°17'16''N 16°12'48''E - 315m ü.A.

wienerin
Beiträge: 638
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2017, 18:26

Re: 10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#2 Beitrag von wienerin » Freitag 11. August 2017, 07:48

Unwetter auch in NÖ, Schwerpunkt südliches NÖ/Baden:
„Es wurden klassische Sturmeinsätze verzeichnet“, so Nittner, „beispielsweise mussten Bäume von Verkehrswegen beseitigt werden, genauso aber auch Äste von Stromleitungen, Keller mussten ausgepumpt werden und umgestürzte Plakattafeln wurden entfernt.“

Besonders betroffen war der Bezirk Baden. Das Bezirksfeuerwehrkommando berichtete unter anderem von größeren Stromausfällen und abgetragenen Dächern, letzteres etwa in Trumau und Weigelsdorf. In Weissenbach an der Triesting (alle Bezirk Baden) kam es zu einem Kellerbrand. Laut Angaben der Feuerwehr war eine Waschmaschine in Brand geraten.
Schneepflüge auf der A4 im Einsatz

Für große Probleme sorgten die Unwetter in der Nacht auf Freitag auch auf der A4, der Ostautobahn. Zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha war die Fahrbahn Richtung Ungarn zwischenzeitlich komplett gesperrt, weil zahlreiche Bäume auf die Fahrbahn gestürzt waren. „Es war verheerend“, berichtete Autobahnmeister Dietmar Edel von der Asfinag. „Im Bereich der Raststation Göttlesbrunn wurde alle 50 Meter ein Baum entwurzelt. Auf der Fahrbahn lagen viele kleine Äste.“
Quelle: http://noe.orf.at/news/stories/2859898/" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
strolch
Beiträge: 4054
Registriert: Montag 16. März 2009, 08:58
Wohnort: Guntramsdorf
Kontaktdaten:

Re: 10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#3 Beitrag von strolch » Freitag 11. August 2017, 10:34

Interessantes Foto aus Ebreichsdorf *tornado*
20170810.JPG
*******************************************************************
lg Wolfgang / Guntramsdorf (193m), Bezirk Mödling, NÖ
Wetter Guntramsdorf
Die Strolche
*******************************************************************

Andi.W
Beiträge: 2701
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2016, 14:23
Skype: Gewitter
Wohnort: Krummnussbaum Ortsteil (Wallenbach)

Re: 10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#4 Beitrag von Andi.W » Freitag 11. August 2017, 17:03

Möglicherweise könnten sogar Tornados gestern Nacht gewesen sein .
In der Nacht fast nicht zu sehen, erst anhand der Schäden .
Dadurch vermute ich an hand des Fotos, das es ein Tornado gewesen ist *schock*

Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6110
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Re: 10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#5 Beitrag von ThomasPf » Freitag 11. August 2017, 22:51

Auch in der Steiermark schwere Scäden- Bericht im ORF Steiermark:
Aufwendige Arbeiten nach starken Unwettern

Nach den verheerenden Unwettern der Vorwoche und Donnerstagnacht standen steirische Einsatzkräfte am Freitag im Dauereinsatz. Die Arbeiten dürften noch länger andauern - vorerst gibt es jedoch Entwarnung an der Wetterfront.

Debatte: Was tun in Sachen Wetterextreme?

Die Spuren der Unwetter von vergangener Woche sind noch nicht beseitigt, da zogen am Donnerstag erneut pausenlos neue Gewitterfronten über die Steiermark - mit Sturmspitzen von bis zu 100 km/h. Am Freitag standen die Feuerwehren daher im Dauereinsatz.


Betroffen waren so gut wie alle Landesteile - zuletzt vor allem der Süden und Osten der Steiermark sowie der Bereich rund um Kleinsölk im Ennstal: Hier stürzten Bäume im Ausmaß von zehn Hektar Waldfläche um, weil sie im aufgeweichten Boden keinen Halt mehr fanden. Ein Wohnhaus und ein Carport wurden getroffen, Verletzte gab es keine.

Lake-Festival unterbrochen

Das dreitägige Lake-Festival im Schwarzl-Freizeitzentrum in Unterpremstätten, bei dem insgesamt mehrere zehntausend Besucher erwartet werden, musste Donnerstagabend für etwa eine Stunde wegen eines Gewitters unterbrochen werden.

2.000 Haushalte ohne Strom

Auch im Raum Graz, Weiz, Feldbach oder Fürstenfeld gab es Unwetter mit Hagel, Sturm, umgestürzten Bäumen, Blitzeinschlägen und überfluteten Straßen: Donnerstagabend waren laut Landeswarnzentrale vorübergehend 2.000 Haushalte in der Ober-, Süd- und Südoststeiermark ohne Strom - und zwar in Krakaudorf, Riegersburg, Gosdorf und Großklein. Das Blitzortungssystem Aldis registrierte am Donnerstag alleine in der Steiermark insgesamt rund 1.900 Blitze.

Blitzschlag: Zwei Wirtschaftsgebäude in Flammen

In Piregg im Bezirk Weiz brannte ein Wirtschaftsgebäude nach einem Blitzschlag bis auf die Grundmauern nieder, die Feuerwehr konnte aber ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern. Bei dem Löscheinsatz wurde auch ein Feuerwehrmann leicht verletzt, so die Polizei.

Auch in Lebring schlug ein Blitz ein: Dabei wurde ein Stallgebäude komplett zerstört, ein Wohnhaus schwer beschädigt. Der 19-jährige Sohn der Besitzer, der das Feuer entdeckt hatte, wurde mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in das LKH Weiz eingeliefert. Die Tiere im Stall (sieben Stiere, zwei Kälber und zwei Hasen) konnten von der Feuerwehr ins Freie gebracht werden. Der Schaden an den beiden Gebäuden beträgt hunderttausende Euro.

Autohaus unter Wasser

Am Freitag gab es Gewitterzellen im Bereich rund um St. Michael oder auch in Hall bei Admont, im Wölzertal im Bezirk Murau, im Bezirk Murtal im Bereich Kobenz sowie im Ennstal - in Lassing traten Bäche über die Ufer, in Liezen stand ein Autohaus unter Wasser.

Unwetter in der Obersteiermark

Am Freitagnachmittag standen in Liezen noch 160 Feuerwehrleute im Einsatz - etwa im Sölktal, wie Einsatzleiter Gerhard Pötsch schildert: „Die 160 Mann haben ausschließlich Holzarbeiten und Uferbereinigungen in Arbeit. Es wird intensiv für die nächste Woche gearbeitet - oder für das Wochenende, wenn Schlechtwetter kommt; sodass wir keine Störmaßnahmen in den Bächen haben.“ Und für die Arbeiten hat sich Unterstützung angesagt, so Pötsch: „Wir bekommen Hilfe aus Feldbach und Fürstenfeld sowie aus Bad Mitterndorf und St. Gallen.“

„Gehen mit voller Kraft ans Werk“

Hilfe wie diese ist auch notwendig. Denn die tagelangen Einsätze machen sich bei den Feuerwehrleuten mittlerweile bemerkbar, so Gerhard Bartl, Feuerwehr-Eisatzleiter Sölk: „Ich will nicht sagen: ‚Erschöpfungszustände‘ - aber die lange Einsatzdauer merkt man bei den Kameraden schon. Und die Katastrophenhilfsdiensteinheiten funktionieren perfekt: Wir wechseln uns jeden Tag ab, haben neue frische Kräfte da - und die gehen mit voller Kraft ans Werk.“

St. Peter/Kammersberg: Trinkwasser vor Freigabe

In der Murauer Gemeinde St. Peter am Kammersberg war am Donnerstag die Trinkwasserversorgung unterbrochen worden - mehr dazu in Unwetter: Murauer Gemeinde ohne Trinkwasser; laut Bürgermeisterin Sonja Pilgram konnte sie mittlerweile zumindest teilweise wieder hergestellt werden: Rund die Hälfte des 250.000-Liter-Tanks für die Gemeinde wurde in der Nacht wieder von der Eigenquelle des Ortes versorgt. 14 Wassertankfahrzeuge der Feuerwehren waren hier am Donnerstag im Einsatz, um die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen.

Generell habe sich die Situation in Murau im Laufe des Freitags wieder etwas entspannt, wie Walter Horn von der Feuerwehr schildert: „Die Schlechtwetterfront, die sich über die Mittagsstunden angekündigt hat, ist Gott sei Dank ohne größere Schäden vorübergezogen. Die Pegelstände der Bäche gehen wieder zurück; in Feistritz ist ein kleiner Seitenbach über die Ufer getreten - das hat die Feuerwehr jedoch abgefangen, sodass nichts passiert ist. In Peterdorf war der Campingplatz überschwemmt - da hat die Feuerwehr Peterdorf Pumparbeiten durchgeführt.“

Am Freitag sind noch Gewitter vorhergesagt, dann sollte sich die Lage beruhigen - mehr dazu in wetter.ORF.at

Das Trinkwasser in St. Peter am Kammersberg ist derzeit übrigens noch nicht freigegeben, so Horn, „weil man noch nicht weiß, wie verunreinigt das vom natürlichen Zulauf, der jetzt wieder funktioniert, ist, welche Qualität das hat. Das Wasser ist ja recht sauber, aber die Frau Bürgermeister hat es noch nicht freigegeben“.

Entspannung in Sicht

Laut Landesfeuerwehrverband waren alleine am Freitag steiermarkweit 1.300 Kräfte im Einsatz, seit der Vorwoche sind es mehrere tausend. Ein Ende des Schlechtwetters ist aber in Sicht, sagt Christian Pehsl von der ZAMG: „Die Kaltfront ist noch nicht durch, liegt ziemlich genau über der Steiermark, zieht erst gegen Abend Richtung Osten ab, und im Zuge dieser Front können auch am Nachmittag ein paar kräftige Gewitter dabei sein. Gegen Abend dann die Wetterberuhigung von Nordwesten her und die Nacht wird dann ohne Unwetter über die Bühne gehen.“

Unwetter auch in anderen Bundesländern

Nicht nur in der Steiermark richteten Unwetter erneut Schäden an: In Kärnten musste ein Campingplatz evakuiert werden - hier warf der Sturm Wohnmobile um, drei Menschen, darunter ein Kind, wurden verletzt; auch in Niederösterreich und dem Burgenland standen mehr als 100 Feuerwehren nach heftigen Unwettern im Einsatz - mehr dazu in Schwere Unwetter zogen Spur der Verwüstung (news.ORF.at).

Studie: Hochwasser kommt zu anderem Zeitpunkt

Der Klimawandel beeinflusst Überflutungen übrigens auch zeitlich: Das zeigt eine am Donnerstagabend veröffentlichte europaweite Studie unter österreichischer Federführung. Das Team von Wissenschaftlern aus 100 Forschungsinstitutionen wertete die Daten von mehr als 4.000 Messstationen an Flüssen in ganz Europa aus.

Es kam zu dem Schluss, dass die Auswirkungen des Klimawandels je nach Region zwar höchst unterschiedlich sind, doch Überflutungen jetzt zu wesentlich anderen Zeitpunkten kommen als etwa noch vor fünfzig Jahren - mit verheerenden Folgen - mehr dazu in Daten aus fünf Jahrzehnten ausgewertet (news.ORF.at).
Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2859904/
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben

Benutzeravatar
wetterfrosch
Beiträge: 1122
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 13:00
Wohnort: Lambach, Oberösterreich
Kontaktdaten:

Re: 10.08.2017 - Unwetter (Sturmschäden) / Burgenland / NÖ

#6 Beitrag von wetterfrosch » Samstag 12. August 2017, 08:58

*schock* Ich weiß ja nicht wie das normalerweise ist, aber ich glaube, heuer sind viele Tornados in Ö :!:

Antworten