Wetterwiese 2018

Diskussionen rund um Kurz- & Mittelfristprognosen und Wetterentwicklungen
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 1148
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Mittwoch 17. Oktober 2018, 18:47

meister_k hat geschrieben:
Mittwoch 17. Oktober 2018, 11:35
der durchschnitt der ENS liegt dann rund 5 grad unter dem langjährigen schnitt...
Und das ist vielleicht auch gut, weil diese Nachrichten sind keineswegs erfreulich.
zamg.ac.at hat geschrieben:...
Selbst wenn November und Dezember ungewöhnlich kalt verlaufen, zum Beispiel mit jeweils 2,5 °C unter dem jeweiligen Monatsmittel, wird 2018 noch das viertwärmste Jahr der 252-jährigen Messgeschichte. Fallen November und Dezember normal aus, also im Bereich der Mittelwerte der Klimavergleichsperiode 1981-2010, dann erreicht 2018 den zweiten Platz. Und sind November und Dezember ähnlich mild wie in den letzten zehn Jahren, dann könnte 2018 sogar den Rekord aus dem Jahr 2014 erreichen.
...
Link zum Beitrag: 2018 wird eines der wärmsten Jahre seit Messbeginn
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Helmut Graz
Beiträge: 1726
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 13:15

Freitag 19. Oktober 2018, 20:50

An alle Freunde der kalten Jahreszeit, schon gesehen?
Nov.,Dez.,Jan. leicht zu kalt oder zumindest durchschnittlich, man darf gespannt sein.


Bild
lg Helmut Kalsdorf b. Graz
chris-kapfenberg
Beiträge: 1930
Registriert: Montag 3. August 2009, 19:38
Wohnort: Kapfenberg/Parschlug

Samstag 20. Oktober 2018, 08:46

Helmut Graz hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 20:50
An alle Freunde der kalten Jahreszeit, schon gesehen?
Nov.,Dez.,Jan. leicht zu kalt oder zumindest durchschnittlich, man darf gespannt sein.
...wär zu schön, um wahr zu sein. Wobei wenn GFS recht behält, wird`s ab nächstem WE tatsächlich schon recht winterlich. Ob das ganze (Ende Oktober) nur nicht zu früh kommt...

L.G., chris-kapfenberg
Wohnort Kapfenberg-Parschlug, 730 m Seehöhe
Schwoza
Beiträge: 1312
Registriert: Freitag 30. November 2012, 09:16
Wohnort: Schwaz

Samstag 20. Oktober 2018, 11:37

Mehr als 20°C Unterschied in den 850ern zwischen GFS und ECMWF für nächstes Wochenende. *huch*
Standort: Oberhalb von Schwaz in Tirol auf knapp 900m
Helmut Graz
Beiträge: 1726
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 13:15

Samstag 20. Oktober 2018, 15:47

Wobei man sagen muss, der heutige EZ00er ist am obersten Rand der möglichen Varianten in den Ensembles und beim Niederschlag weit unten hier am Gitterpunkt Weststeiermark, für nächstes Wochenende, also noch alles möglich. Wenigstens kommt jetzt endlich Fahrt in das Wettergeschehen über dem Alpenraum.
lg Helmut Kalsdorf b. Graz
cobra39
Beiträge: 2220
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 11:42
Skype: nein
Wohnort: Felixdorf/NÖ Süd

Sonntag 21. Oktober 2018, 09:49

Achtung:

Wind wird immer stärker berechnet, Zamg hat schon von 70 auf 90 erhöht, und das den ganzen Mittwoch!!!!
LG Helmut

Standort:
Felixdorf bei Wr. Neustadt/NÖ-Süd
Seehöhe: 280 m
Benutzeravatar
marcus_wien
Beiträge: 12070
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 18:30
Wohnort: wien2

Donnerstag 25. Oktober 2018, 11:53

Jetzt wird es dann mal bis auf weiteres sehr sehr mild wenn nicht warm... Winter und so rückt in ganz weite Ferne.... Bis auf kühle mini Intermezzi weit überdurchschnittlich warm und generell meist über dem. Langjährigen durchschnitt

Mit Föhn t shirt Wetter sowieso um 20grad...
marcus_wien2 165üNN, temp Messung: 2 m über Rasen in ca 800m² grossen begrünten Innenhof - in Wien2 nähe Nestroyplatz
chris-kapfenberg
Beiträge: 1930
Registriert: Montag 3. August 2009, 19:38
Wohnort: Kapfenberg/Parschlug

Donnerstag 25. Oktober 2018, 13:30

marcus_wien hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 11:53

Mit Föhn t shirt Wetter sowieso um 20grad...
...jetzt ist`s mir noch recht aber ab Ende November brauch ich das nimmer...

L.G., chris-kapfenberg
Wohnort Kapfenberg-Parschlug, 730 m Seehöhe
Hannes
Beiträge: 9616
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:30
Wohnort: Kötschach-Mauthen 705m ü. Adria Bezirk Hermagor,Oberes Gailtal

Donnerstag 25. Oktober 2018, 13:42

marcus_wien hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 11:53
Jetzt wird es dann mal bis auf weiteres sehr sehr mild wenn nicht warm... Winter und so rückt in ganz weite Ferne.... Bis auf kühle mini Intermezzi weit überdurchschnittlich warm und generell meist über dem. Langjährigen durchschnitt

Mit Föhn t shirt Wetter sowieso um 20grad...
Jetzt wiads dann mal??? Es ist eh schon das ganze Jahr überdurchschnittlich warm,aber naja du scheinst es ja überdurchschnittlich warm zu lieben ... aber gottseidank sind die Geschmäcker hier im Forum verschieden *ggg*
lg Hannes
------------------------------------------------------
Wetterstation: Vantage Pro 2 Aktiv, Hellmann 200cm² Webcam Mobotix
Standort [ x ] Kötschach-Mauthen 705m.ü.Adria / Bezirk Hermagor/Oberes Gailtal
Standort [ ] Graz Eggenberg
Standort [ ] Miesenbach bei Birkfeld
Bürgler87
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag 24. April 2011, 14:00
Wohnort: Frankenmarkt (Bez. Vöcklabruck/OÖ)

Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:31

Soll gscheid einheizen! Keine Macht der trostlosen toten Jahreszeit :D
Standort: 4890 Frankenmarkt

Gewitterstatistik 2017 || G: 34 | S: 7 | H: 1
Gewitterstatistik 2016 || G: 26 | S: 2 | H: 3
Gewitterstatistik 2015 || G: 19 | S: 6 | H: 1
cobra39
Beiträge: 2220
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 11:42
Skype: nein
Wohnort: Felixdorf/NÖ Süd

Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:44

...und ich fliege morgen nach Malaga!
Anscheinend um mich abzukühlen, wenn ich mir den Wetterbericht so durchlese!! ;)
Leider nächste Woche auch noch mit Regen, leider
nicht normal heuer, aber was solls-ich muss es eh nehmen wie es kommt.
LG Helmut

Standort:
Felixdorf bei Wr. Neustadt/NÖ-Süd
Seehöhe: 280 m
Helmut Graz
Beiträge: 1726
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 13:15

Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:54

Bürgler87 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:31
Soll gscheid einheizen! Keine Macht der trostlosen toten Jahreszeit :D

Angesichts immer unglaublicheren Temperaturrekorde und positiver Anomalien weltweit, finde ich dieses Posting völlig sinnbefreit. *flop*
lg Helmut Kalsdorf b. Graz
Schwoza
Beiträge: 1312
Registriert: Freitag 30. November 2012, 09:16
Wohnort: Schwaz

Donnerstag 25. Oktober 2018, 17:47

cobra39 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:44
...und ich fliege morgen nach Malaga!
Anscheinend um mich abzukühlen, wenn ich mir den Wetterbericht so durchlese!! ;)
Leider nächste Woche auch noch mit Regen, leider
nicht normal heuer, aber was solls-ich muss es eh nehmen wie es kommt.
Könntest beim Aufräumen helfen: https://spanienwetter.es/spainnews-de.p ... 4NBHYwyz0M
Ich verfolge das Wetter in Andalusien auch immer wieder, heuer hatten wir es in Österreich nicht weniger angenehm. Die längste Schönwetterphase dieses Jahr gab es dort glaube ich erst im September.
Standort: Oberhalb von Schwaz in Tirol auf knapp 900m
Bürgler87
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag 24. April 2011, 14:00
Wohnort: Frankenmarkt (Bez. Vöcklabruck/OÖ)

Donnerstag 25. Oktober 2018, 18:31

Helmut Graz hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:54
Bürgler87 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:31
Soll gscheid einheizen! Keine Macht der trostlosen toten Jahreszeit :D

Angesichts immer unglaublicheren Temperaturrekorde und positiver Anomalien weltweit, finde ich dieses Posting völlig sinnbefreit. *flop*
Ist nicht mein Problem, ich bin anpassungsfähig. Und Winter ist noch immer lebensfeindlicher als nur annähernd irgend ein Sommer (auch 2003).
Wenns dir nicht gefällt stopp doch einfach den Klimawandel ;)
Ist doch eh easy, kein Auto, kein Plastik, keine Industrie, kein Urlaub,... ist doch machbar :) Nur bringts vielleicht eine Verlangsamung von 0,05°C pro Jahr *super*
Standort: 4890 Frankenmarkt

Gewitterstatistik 2017 || G: 34 | S: 7 | H: 1
Gewitterstatistik 2016 || G: 26 | S: 2 | H: 3
Gewitterstatistik 2015 || G: 19 | S: 6 | H: 1
hochalm
Beiträge: 605
Registriert: Samstag 14. August 2010, 22:49
Wohnort: 1020 Wien
Kontaktdaten:

Freitag 26. Oktober 2018, 10:44

Bürgler87 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 18:31
Nur bringts vielleicht eine Verlangsamung von 0,05°C pro Jahr *super*
auch wenn du es nicht glaubst: 0.5° pro Jahrzehnt (oder 0.05° pro Jahr) ist eine extreme Veränderung
We are in the midst of abrupt, irreversible climate change, and in the midst of the sixth mass extinction. If you are not terrified, this might simply be because you are not paying attention.
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18462
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Freitag 26. Oktober 2018, 11:24

perfekter tag heute um den garten und die terrasse endgültig winterfest zu machen und alles zu verräumen, die zeitumstellung is ja dann auch da und jetzt wirds zeit - ich geb die hoffnung auf richtigen herbst mit NASS und grau noch nicht auf... ;-)
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Benutzeravatar
marcus_wien
Beiträge: 12070
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 18:30
Wohnort: wien2

Freitag 26. Oktober 2018, 12:03

Stimmt feli ein Traum um in Ruhe in. Der Natur zu arbeiten und sich dann gemütlich in den. Liegestuhl zu legen zum nachmittäglichen sonnenbad

Für mich in eigner Sache :

... Schade das es heuer wieder Winterzeit gibt..

Irgendwie passt die ganzjährige sommerzeit besser zum Wetter... Na ja nächstes Jahr dann sommerzeit das ganze Jahr 😏

Und keine Sorgen bzgl zu kaltem Nov... Eigentlich alle ens bis Mitte Nov deutlich über dem. Langjährigen Mittel... Ein deutlich zu warmer Nov würde das milde Jahr sonnig abrunden

Aber noch ist er nicht da der graue November 🌞🌞🌞
marcus_wien2 165üNN, temp Messung: 2 m über Rasen in ca 800m² grossen begrünten Innenhof - in Wien2 nähe Nestroyplatz
Benutzeravatar
marcus_wien
Beiträge: 12070
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 18:30
Wohnort: wien2

Sonntag 28. Oktober 2018, 06:07

Nach dem Hochwasser und den grossen regenmengen im. Süden geht es dann besonders im Osten und Norden bis auf unbestimmte Zeit extrem warm weiter

Leider ist die Zeit der kurzen finsteren Nachmittage (zum letzten Mal aber) angebrochen

Ens sind sich einige es wird warm und immer wärmer.... Bis zu mindest 11.11 bleibt es durchwegs viel zu mild

Etwa Bereich Wien, die 850er temps um 5 bis 10 Grad zu mild... In Wien selbst zw 15 und 22 Grad wenn kein nebel
marcus_wien2 165üNN, temp Messung: 2 m über Rasen in ca 800m² grossen begrünten Innenhof - in Wien2 nähe Nestroyplatz
Bocki
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 23. Mai 2009, 12:38
Wohnort: Mank

Sonntag 28. Oktober 2018, 11:01

Hallo,

ja da zeichnet sich leider eine weitere sehr, sehr warme Phase ab - wenn ich das laienhaft aus den Karten richtig deute.

Warum du das eh schon kontrovers diskurierte Thema der Zeitumstellung wieder aufwärmst? Häää? Aber gut...

Ich für meinen Teil hoffe noch immer, dass sich die Vernunft durchsetzt und es - wenn man die Umstellung schon unbedingt abschaffen muss - zu einer generellen Normalzeit - sprich Winterzeit - kommt. Nicht auszudenken wenn es dann im Hochwinter bis 9 finster ist. Ich möchte meine Kinder nicht in der Finsternis zur Schule schicken müssen. Und wenn es dann heisst, man könne ja Lösungen finden, später die Schule beginnen..., dann kann man das ja viceversa bei einer generellen Winterzeit genauso sagen (also einfach früher zu Arbeiten beginnen, damit man mehr vom Nachmittag hat). Das sind alles keine "harten" Argumente...

Ich finde aus rein egoistischen Gründen die Winterzeit super. Ich bin Amateurastronom und kann so die frühe Dunkelheit super nutzen, kann früher Beobachten und komme dann auch früher ins Bett. Perfekt! So eine Beobachtungsabend bei minus 10 - wen am Equipement die Eiskristalle wachen - hat schon eine besondere Ästhetik. Und in der Früh ist es wieder heller - auch gut. Die Sommerzeit hat IM SOMMER (und meines Erachtens nach nur in dieser Zeit!) mit den langen Abenden natürlich auch ihren Charme - keine Frage. In Wahrheit finde ich die bisehrige Zeitumstellung ja gar net sooo schlecht - is eine praktikable Lösung. Man muss da echt alle möglichen Gesichtspunkte genau und mit Bedacht gegeneinander abwägen... und sachlich fundiert entscheiden ohne politisches Kleingeld schlagen zu wollen. Alleine dass von manchen (schlechten) Medien behauptet wird eine Mehrheit hätte sich für die Sommerzeit entschieden, löst bei mir nur Kopfschütteln aus. Bei der Umfrage wurde mit einer sehr kleinen Beteiligung ( im Vergleich zu Gesamtbevölkerung der EU) lediglich für ein Ende der Unstellung gestimmt - von Sommer- oder Winterzeit keine Rede. Naja werd ma eh sehen was kommt...irgendwie verrückt das Ganze!

Markus vielleicht helfen dir Hobbies, die du in Dunkelheit und in Kälte (Lesen, Teetrinken, Kochen, Astronomie ) machen kannst zumindest ein bisschen weiter...

LG, David
Standort: Mank / Mostviertel ( 48° 7' N / 15° 20' O / 295 m üNN)
Foto: Nikon D7200, Sigma 17-70, Micro Nikkor 60, Tamron Macro 90, Nikon 35 1,8
Benutzeravatar
Robert83
Beiträge: 8965
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 10:44
Skype: mcrob83
Wohnort: St.Marienkirchen/Polsenz/ Bezirk Eferding/OÖ
Kontaktdaten:

Sonntag 28. Oktober 2018, 11:03

Bürgler87 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 18:31
Helmut Graz hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:54
Bürgler87 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Oktober 2018, 16:31
Soll gscheid einheizen! Keine Macht der trostlosen toten Jahreszeit :D

Angesichts immer unglaublicheren Temperaturrekorde und positiver Anomalien weltweit, finde ich dieses Posting völlig sinnbefreit. *flop*
Ist nicht mein Problem, ich bin anpassungsfähig. Und Winter ist noch immer lebensfeindlicher als nur annähernd irgend ein Sommer (auch 2003).
Wenns dir nicht gefällt stopp doch einfach den Klimawandel ;)
Ist doch eh easy, kein Auto, kein Plastik, keine Industrie, kein Urlaub,... ist doch machbar :) Nur bringts vielleicht eine Verlangsamung von 0,05°C pro Jahr *super*
Warum trollst du so? Brauchst du Hilfe? *nixweiss*
Benutzeravatar
Robert83
Beiträge: 8965
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 10:44
Skype: mcrob83
Wohnort: St.Marienkirchen/Polsenz/ Bezirk Eferding/OÖ
Kontaktdaten:

Sonntag 28. Oktober 2018, 11:06

Letzte Nacht gabs in Fernlach "dank" Jauk(Südföhn in Kärnten) Böen bis 130km/h - inklusive zahlreicher Schäden
https://kaernten.orf.at/news/stories/2944104/
Und morgen gibts ein starkes Südföhnereignis, im Flachland stürmischer Ost- bis Südostwind - selbst im Donauraum und nördlich davon(abseits des Alpenlees) um 80, in freien Lagen bis 100km/h ...gibts nicht allzu oft aus der Richtung und dazu sehr mild bei Werten um die 20 Grad.
Winter gibts bis auf weiteres mal keinen.
chris-kapfenberg
Beiträge: 1930
Registriert: Montag 3. August 2009, 19:38
Wohnort: Kapfenberg/Parschlug

Sonntag 28. Oktober 2018, 12:17

Bocki hat geschrieben:
Sonntag 28. Oktober 2018, 11:01


Ich für meinen Teil hoffe noch immer, dass sich die Vernunft durchsetzt und es - wenn man die Umstellung schon unbedingt abschaffen muss - zu einer generellen Normalzeit - sprich Winterzeit - kommt. Nicht auszudenken wenn es dann im Hochwinter bis 9 finster ist. Ich möchte meine Kinder nicht in der Finsternis zur Schule schicken müssen.
Ich bin sogar überzeugt, dass sich die Vernunft durchsetzt. Allein schon deswegen, weil nicht alle in Europa die dauerhafte Sommerzeit wollen. Und Österreich wird sich wohl kaum zur Sommerzeitinsel machen.

Sie sollen die Uhren, so wie sie jetzt sind, auf immer und ewig lassen.

L.G., chris-kapfenberg
Wohnort Kapfenberg-Parschlug, 730 m Seehöhe
Bürgler87
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag 24. April 2011, 14:00
Wohnort: Frankenmarkt (Bez. Vöcklabruck/OÖ)

Sonntag 28. Oktober 2018, 12:28

Robert83 hat geschrieben:
Sonntag 28. Oktober 2018, 11:03
Warum trollst du so? Brauchst du Hilfe? *nixweiss*
Och, nene, mir gehts saugut wenn ich die Karten so seh ;)
Feinstes Outdoor-Wetter.
chris-kapfenberg hat geschrieben:
Sonntag 28. Oktober 2018, 12:17
Bocki hat geschrieben:
Sonntag 28. Oktober 2018, 11:01


Ich für meinen Teil hoffe noch immer, dass sich die Vernunft durchsetzt und es - wenn man die Umstellung schon unbedingt abschaffen muss - zu einer generellen Normalzeit - sprich Winterzeit - kommt. Nicht auszudenken wenn es dann im Hochwinter bis 9 finster ist. Ich möchte meine Kinder nicht in der Finsternis zur Schule schicken müssen.
Ich bin sogar überzeugt, dass sich die Vernunft durchsetzt. Allein schon deswegen, weil nicht alle in Europa die dauerhafte Sommerzeit wollen. Und Österreich wird sich wohl kaum zur Sommerzeitinsel machen.

Sie sollen die Uhren, so wie sie jetzt sind, auf immer und ewig lassen.

L.G., chris-kapfenberg
Und im Sommer um 4 Uhr hell ^^ Ja wers braucht :D Schau ma mal ob sich, dass was ihr "Vernunft" nennt auch so in der gesamten Bevölkerung widerspiegelt ;)
Standort: 4890 Frankenmarkt

Gewitterstatistik 2017 || G: 34 | S: 7 | H: 1
Gewitterstatistik 2016 || G: 26 | S: 2 | H: 3
Gewitterstatistik 2015 || G: 19 | S: 6 | H: 1
Benutzeravatar
Robert83
Beiträge: 8965
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 10:44
Skype: mcrob83
Wohnort: St.Marienkirchen/Polsenz/ Bezirk Eferding/OÖ
Kontaktdaten:

Sonntag 28. Oktober 2018, 15:57

Winterzeit war immer Normalzeit, seit 1973 werden in Österreich in Folge der Ölkrise umgestellt, seit 1980 in Deutschland - Einsparungspotential gleich 0.
Bis auf das, dass jeder meint, mitreden zu müssen, hat sich nicht viel geändert. MIr würde eine Abschaffung nichts ausmachen.
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18462
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Sonntag 28. Oktober 2018, 18:09

interessanter artikel was die vor und nachteile (permanente sommerzeit vs. permanente normalzeit) von west nach ost in österreich bringen würd.
einiges an unterschied in dem so kleinen land, wenn man dann noch die abendliche dämmerung im sommer dazu rechnet, die schon halbwegs lang dauert.

bin eindeutig, wenn dann, für die permanente sommerzeit, weil wer braucht schon um 3 uhr dämmerung und um 4 uhr sonnenaufgang? is doch völlig egal, wie hell/finster es in der früh ist, hinten raus will ich es hell haben.
vormittag sind die meisten leute in der arbeit/schule/kindergarten und da nutzt das schöne wetter + helligkeit wenig.

Quelle: https://orf.at/stories/3073443/
Sommer vs. Normal
Der Streit über die richtige Zeit
Am Sonntag sind die Uhren noch einmal um eine Stunde zurückgestellt worden. Wahrscheinlich werden die Österreicherinnen und Österreicher das nicht mehr allzu häufig tun müssen. Denn bis April haben sich die EU-Staaten festzulegen, ob sie dauerhaft bei Sommer- oder Normalzeit bleiben wollen. Ein Zeitumstellungschaos ist dabei nach wie vor nicht ausgeschlossen.
Online seit heute, 11.35 Uhr

Am Montag und Dienstag werden die Minister für Verkehr, Telekommunikation und Energie der EU-Länder in Graz zu einem informellen Rat zusammenkommen, um genau darüber zu debattieren. In einer Aussendung der Regierung im August hieß es noch, Österreich tendiere zur dauerhaften Sommerzeit. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums wollte das gegenüber ORF.at nun aber nicht mehr bestätigen. Er sagte, eine endgültige Entscheidung gebe es für Österreich noch nicht, man wolle das Treffen in Graz abwarten. „Da werden wir weitersehen“, so der Sprecher.

Im Sinne des Ratsvorsitzes wolle man die Rolle des neutralen Verhandlungsführers übernehmen und die Stimmen aller Vertretungen anhören, „damit wir das einheitlich hinbekommen“ – einheitlich für alle EU-Länder also. Ob die gewünschte Einigung wirklich zustande kommt, ist aber völlig unklar. Wahrscheinlich ist hingegen, dass Österreich am 31. März 2019 noch ein Mal auf die Sommerzeit umstellen wird und möglicherweise ein weiteres Mal auf die Normalzeit. Denn dass es bereits am Montag oder Dienstag zu einer Lösung kommt, wie die Länder künftig verfahren werden, gilt als unwahrscheinlich.

„Ein Thema, das jeden betrifft“
Eine EU-Einigung wäre jedenfalls sinnvoll, um einen Fleckerlteppich an Zeitzonen zu vermeiden. Denn, so heißt es auch aus dem Verkehrsministerium: „Es ist ein Thema, das jeden betrifft.“ Als besonders beeinträchtigend kündigt sich ein etwaiges Zeitumstellungschaos im Infrastruktur- und Logistikbereich an. Bei den ÖBB will man noch abwarten und keine vorschnellen Schlüsse ziehen.

Bild
ORF.at/Christian Öser - Bahnhof am Praterstern mit einer Uhr
Sollte es zu keiner Einigung in der EU kommen, könnte das besonders Fahrpläne und Logistik vor Herausforderungen stellen

ÖBB-Pressesprecherin Juliane Pamme vertraut indes auf eine EU-Lösung, die auch im Sinne der Bundesbahnen ist. Was genau das für die Zusammenarbeit mit den Bahnunternehmen der Nachbarländer heißen könnte, beispielsweise mit der Deutschen Bahn (DB) und den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), sei noch nicht absehbar, so Pamme zu ORF.at: „Wenn eine Entscheidung fällt, dann werden wir uns danach richten“, gibt sich die ÖBB-Pressesprecherin diplomatisch.

Einstweilen heißt es für die ÖBB „Business as usual“. So wie immer verlief am Sonntag die Umstellung auf die Normalzeit um 3.00 Uhr, damit auf Österreichs Bahnstrecken und Bahnhöfen alles glattgeht. Rund 4.000 Uhren hätten die ÖBB „auf die Sekunde genau“ umgestellt, das laufe aber mittlerweile größtenteils automatisch „im Halbminutentakt“, so Pammer. Hinzu seien – wie auch in anderen Unternehmen – PC-Server und Rechner gekommen, die aktualisiert wurden.

Über 99 Prozent nahmen nicht an Umfrage teil
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eigentlich vor, einen Schlussstrich unter den seit Jahren geführten Streit über den Sinn oder Unsinn der Zeitumstellung zu ziehen. Derzeit scheint jedoch das Gegenteil der Fall: Die Debatte dürfte sogar noch Fahrt aufzunehmen. Ende August war Juncker mit der Idee vorgeprescht, die Zeitumstellung im Jahr 2019 abzuschaffen und hatte sich auf eine Onlineumfrage unter EU-Bürgerinnen und -Bürgern berufen.

Sonnenaufgang und -untergang am Beispiel Wien und Bregenz, bei derzeitiger Regelung sowie bei Sommerzeit bzw. permanenter Winterzeit
Bild
Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA/ZAMG

Dabei stimmten 84 Prozent für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst und für eine Beibehaltung der Sommerzeit. Doch hatten nur 4,6 Millionen Menschen an der Befragung teilgenommen, davon waren etwa drei Millionen aus Deutschland. In der EU leben aber mehr als 500 Millionen Menschen. Insgesamt hatten sich also über 99 Prozent nicht an der Onlineumfrage beteiligt. Ob die Befragung repräsentativ für die Meinung der Bevölkerung der Europäischen Union ist, ist deshalb fraglich.

„Sich an ehrgeizigen Plan halten“
EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sagte vor einem Monat, sie fordere das EU-Parlament und den Rat auf, sich an „diesen ehrgeizigen Zeitplan zu halten“. Bulc machte aber auch klar, dass das nicht bedeute, dass in der gesamten EU entweder Normal- oder Sommerzeit bleiben werde. Das könne jeder Staat für sich entscheiden, wobei sich die Länder aber koordinieren sollten. „Die Entscheidung, ob ein Land dauerhaft Sommerzeit oder Winterzeit haben will, liegt in der Zuständigkeit des Mitgliedsstaates. Ganz eindeutig“, so die Kommissarin.

Kritiker und Kritikerinnen der Zeitumstellung bringen ein, diese erfülle ihren ursprünglichen Zweck nicht. Eingeführt wurde die Sommerzeit 1973 in Europa nämlich anlässlich der Ölkrise. Das Vorstellen der Uhr im Frühjahr sollte zum Energiesparen in der hellen Jahreszeit beitragen. Die Überlegung war, dass, wenn sich der Tag um eine Stunde nach vorn „verschiebt“, weniger Beleuchtung und damit weniger Strom verbraucht werde. Doch die angeblichen Energiespareffekte sind kaum nachweisbar.

Alte Debatte neu aufgerollt?

Besonders zeitgemäß ist diese Begründung immerhin nicht mehr. So entfallen Berechnung zufolge in Mitteleuropa nur etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs in einem Durchschnittshaushalt auf die Beleuchtung. Viel größer sind etwa die Prozentanteile für Informationstechnik wie Fernsehgeräte und Computer (ca. 30 Prozent) sowie andere Haushaltsgeräte.

Bild
Grafik zur Zeitumstellung
Grafik: ORF.at/APA/; Quelle: APA

Die aktuelle Zeitumstellungsphase wurde in Österreich erst 1979 wegen verwaltungstechnischer Probleme eingeführt, um Verkehrsprobleme mit den Nachbarländern zu vermeiden – ein ähnliches Problem also, das rund um die Vereinheitlichung der Zeit auch aktuell in der EU wieder diskutiert wird. Schon vor 1979 gab es zwei Phasen, in denen zweimal pro Jahr an der Uhr gedreht wurde: das erste Mal 1916 bis 1920, ein zweites Mal 1940 bis 1948.

Heute gibt es in der EU drei Zeitzonen. In Österreich wie in 16 weiteren EU-Staaten gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) bzw. im Sommer die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) – darunter sind Deutschland, die Niederlande, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Kroatien, Polen und Spanien. Acht Länder – Bulgarien, Estland, Finnland, Griechenland, Lettland, Litauen, Rumänien und Zypern – sind eine Stunde voraus: Dort gilt die OEZ bzw. OESZ. Drei Staaten sind eine Stunde zurück, nämlich Irland, Portugal und Großbritannien, wo die WEZ bzw. WESZ gilt.

Christina Vogler, ORF.at
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Antworten