Vor 5 Jahren - Marchhochwasserkatastrophe (29. März - 6. April 2006)

Diskussionen rund um Kurz- & Mittelfristprognosen und Wetterentwicklungen
Antworten
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6482
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Dienstag 29. März 2011, 20:09

Bild

Bereits 5 Jahre liegt die Hochwasserkatastrophe entlang der March nun zurück, welche am Mittwoch dem 29. März 2006 ihren Lauf nahm..

Vor allem die Niederösterreicher werden sich noch gut dran erinnern,
am Anfang (27./28.März) hieß es in den Medien noch, die HydroAbteilung des Landes beobachte die Situation sehr genau, eine direkte Gefahr für die Bevölkerung bestehe aber nicht...

Kurze Zeit später kamen dann die ersten Eilmeldungen - HQ50 erreicht - HQ100 erreicht - Dämme drohen zu brechen - Dürnkrut wird überflutet...

Zwar zwar der meteorologische/hydrologischer Einfluss (rasches Schmelzen von Schneemassen zb im Waldviertel + stärkere Niederschläge) großen Impact am Ereignis selbst, nichtsdestotrotz trugen die alten Dämme entlang der March in NÖ das übrige zur Katastrophe bei (welche im Frühling/Sommer 2006 saniert werden sollten).

Mehr als 1.000 Häuser wurden damals evakuiert, mehr als 500.000 Sandsäcke am Boden befüllt, aus der Luft werden mittels Black Hawk Hubschraubern 3.000 Tonnen abgeworfen, 72 Millionen Euro Schaden, 2 Menschen sterben..


Ich habe mal das Ereignis chronologisch kurz in einer Übersicht zusammengefasst:

http://www.unwetterstatistik.at/news30032011.html

Ebenfalls sehr informativ die hydrologische Zusammenfassung des Ereignisses (Quelle: Lebensministerium):

http://www.hochwasserschutz-march.at/fi ... 006_1_.pdf

Zudem habe ich eine sehr detailierte Zusammenfassen (mit zahlreichen Bildern, Analysen ...) vom Bfkdo Gänserndorf gefunden, welche ebenfalls empfehlenswert zum durchlesen ist.
Die Bilder im Bericht sind sogar nach den paar Jahren für mich noch immer unvorstellbar.

http://www.ffgf.at/FFGF_Einsaetze/2006/ ... wasser.pdf

Seither hat sich einiges getan was den Hochwasserschutz und die Frühwarnzeit entlang der March angeht, auch die Kooperation mit Tschechien wurde diesbezüglich stark verbessert ( http://www.hochwasserschutz-march.at/ ).
Vor allem gab es hier sprachliche Probleme, die erst nach der Katastrophe wirklich deutlich wurden.

Vielleicht kann der ein oder andere ja noch seine Eindrücke zum Ereignis schildern, würd mich interessieren ;)

lg
Mathias
Liebe Grüße aus
Wien 1020
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6482
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Sonntag 3. April 2011, 18:04

http://noe.orf.at/stories/508132/" onclick="window.open(this.href);return false;
Liebe Grüße aus
Wien 1020
Benutzeravatar
donaustädter
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 08:49
Wohnort: Pixendorf im schönen Tullnerfeld

Dienstag 19. April 2011, 08:14

Persönliche Eindrücke von dem Hochwasser hab ich zwar nicht, aber da ich aus der Nähe von Marchegg komme, hab ich doch so einiges mitbekommen.

Einer der beiden die ertrunken sind war mein Großonkel. Was die beiden dazu gebracht hat die March bei Hochwasser mit einem Boot zu erkunden, wird niemals aufgeklärt werden können.

Und ein Arbeitskollege war direkt betroffen, da er aus Dürnkrut war. Sein Haus blieb zwar verschont, er spielt jedoch in Dürnkrut Fußball. Sie haben erste kurz vorher ein neuen Vereinsgebäude fertiggestellt. Sie konnten die Frühjahrssaison nicht spielen, da der Platz knapp einen Meter unter Wasser stand. Die Kabinen und alle weiteren Gebäude wurden auch stark in Mitleidenschaft gezogen.
===============================
(x)Home:Pixendorf, Bezirk Tulln
( )Office: Wien 19
Antworten