22.06.2019 Die Rückseitenjagd eines massiven MCS

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5284
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Sonntag 23. Juni 2019, 21:33

Der Vorbei- bzw. Durchzug eines Höhentiefkerns im Südosten unseres Landes ließ die Fühler aller Wetter- und Gewitterbegeisterten ausfahren: Eine hoch interessante und mit sehr labilen, explosiven Luftmassen gefüllte Wetterlage stellte sich ein:

Bild

Georg Pistotnik und das ESTOFEX-Team entschieden sich für ein Level 2 für den Südosten Österreichs und sogar für ein Level 3 für Nord-Italien und Kroatien:

Bild

Die große Frage war also nicht ob, sondern wo und wann sich extreme Wettererscheinungen ausbilden werden. Bereits am Vormittag (ab ca. 8 Uhr) bildeten sich erste gewittrige Schauer als Vorboten in der südlichen Steiermark:

Bild

Von diesen durfte man sich aber nicht ablenken lassen, die Aufmerksamkeit galt neuen Entwicklungen bei Ljubljana (LJ), alles jedoch noch sehr verclustert und zeitlich sehr früh:

Bild

Kurz vor 13 Uhr bildete sich zwischen Ljubljana und Novo Mesto (NM) eine sehr starke Zelle am Südrand des Clusters. Nachdem wir dies am Radar entdeckten, waren zwei Sachen klar: Die Südsteiermark wird von starken Gewittern verschont bleiben und die nach Osten ausscherenden Superzellen werden das von Georg mit Level 3 abgedeckte Gebiet von Kroatien treffen, aber nicht gegen 17 Uhr, sondern bereits deutlich früher!
Wir trafen uns um 14:30 Uhr bei Feldkirchen, mit dabei waren Papa Harald als Fahrer, Thomas, Lukas, Georg und ich. Wir berieten uns kurz, und versuchten das Unmögliche: Die Superzelle in Kroatien abzufangen:

Bild

Was unseren Plan erschwerte, war, dass bereits südlich von Graz Starkregen einsetzte (bereits ab 14 Uhr gab’s einige Blitzschläge). Kurz vor dem Grenzübergang Spielfeld gab’s eine kurze Auflockerung, man sah aber bereits die nächste starke Zelle:

Bild

Bild

Kurz vor Maribor nochmals ein besser Blick, bereits auf die nachfolgende Zelle:

Bild

Weiter ging’s auf der A5 Richtung Osten. Was dann passierte, war etwas ganz Neues: Der Regen wurde immer stärker, Wind kam aus verschiedenen Richtungen, die Sicht war bei null. Downburst und Flash Flood wie im Lehrbuch. Doch warum der Wind aus unterschiedlichsten Richtungen? Die Antwort lieferte das Radar:

Bild

Bild

Bild

Die Mitte des Tiefdrucksystems, also das Auge, lag genau über uns. Der Starkregen war enorm, es flogen auch kleine Äste und andere Gegenstände auf der Autobahn herum:



Gegen 16 Uhr schafften wir es aus dem heftigsten Bereich hinaus, es gab eine kurze Auflockerungsphase, man sah dabei auf Zellen in Kroatien:

Bild

Bild

Unser Plan, irgendwie die Vorderseite zu erreichen, war natürlich längst verworfen. Daher ging’s weiter über Lendava und Pince nach Ungarn und dann über die Autobahn nach Kroatien. Bei Cakovec bogen wir wieder ab und fuhren in eben jene Stadt, um etwas zu essen und eventuelle Schäden der starken Zelle zu dokumentieren. Es wurden einige (größere) Äste abgerissen:

Bild

Das Chasing-Team auf der Suche nach Schäden :D

Bild

Weitere Schäden in Cakovec:

Bild

Bild

Bild

Auf der Rückfahrt über Ormoz, Ptuj und Maribor gab es noch eine schöne Lichtstimmung:

Bild

Bild

Alles in Allem ein sehr spannender Chasing-Tag, leider haben wir die Vorderseite nie erreicht (dafür hätten wir bereits am Vormittag aufbrechen und uns im Raum Zagreb aufstellen müssen). Dort gab es heftige Superzellen, Papa Harald wird noch weitere Bilder und Links dranhängen. Ich hoffe der Bericht gefällt trotz es Rückseiten-Chasings.
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6808
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Montag 24. Juni 2019, 00:15

Danke für den schönen Bericht! *top* *super*

Obwohl sich die Vorderseite nicht mehr ausgegangen ist, war es ein spannendes Chasing. Man lernt jedesmal etwas dazu. ;)
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 10884
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Montag 24. Juni 2019, 00:39

Hallo:
Danke für den Bericht, Johannes *bravo* *top*
Hier noch ein paar weitere Details:
Die erste Zelle, die größeren Schaden anrichtete, hatte sich bereits gegen 13:00 Uhr im Raum Celje - Velenje gebildet:

Bild

Dabei kam es zu starkem Hagelschlag (Größe der Hagelschloßen dzt. unbekannt) mit Belagsbildung (Quelle: Monika Ramšak):

Bild

Etwa einen Stunde später bildete sich eine massive Zelle über der Zagorje (u.a. war auch das Sotlatal betroffen):

Bild

Hagel mit einer Kormgröße von bis zu knapp 3 cm z.B. im Raum Kumrovec (Quelle: https://www.zagorje.com)

Bild

Wir waren ja, wie Johannes bereits oben beschrieben hat, im Downburst auf der A5 "gefangen". Dabei befanden wir uns im Zentrum des in Europa nur sehr selten beobachteten Phänomens eines Mesoscale Convective Vortex (MCV, ein "mesolow" innerhalb eines MCS :!: :!: Sehr schön auf der NS-Radar-Animation zu erkennen:

Bild

Die wohl heftigste Entwicklung des Tages fand aber praktisch zur gleichen Zeit südöstlich von Zagreb statt und zog in weitere Folge nach SE über Sisak hinweg:

Bild

Mario Sekulić hat das Eintreffen der SZ von Sisak aus festgehalten (diese Zelle produzierte übrigens Hagel bis zu einer Korngröße von knapp 4 cm):

Bild

Bild

Bild

War ein wirklich eindrucksvolles Chasing und - wie schon Thomas oben festgestellt hat - man lernt nie aus ;)
LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18379
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Sonntag 28. Juli 2019, 15:01

den hab ich irgendwie völlig übersehn bisher!
da hattet ihr ja wieder mal chasingglück!
danke auch für den bericht!
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Antworten