03.07.18 Tannberg und Buchberg, Salzkammergut-Berge

Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum im Format DD.MM.YYYY und Ortsangabe der Aufnahmen versehen!
z.B. 25.03.2009 Miesenbach Böenfront
Antworten
Exilfranke
Beiträge: 180
Registriert: Montag 4. Juni 2018, 22:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 6. Juli 2018, 18:21

Die Wanderung war trotz sommerlicher Wärme und längerer Asphaltstrecken (weite Teile auch für Mountainbike geeignet) ein Genuss. Die Ausblicke vom Tannberg und Buchberg Richtung Bayerwald und Alpen entschädigten für die teilweise zähen Asphaltpassagen in der prallen Sonne. Obwohl ich viele Höfe passiert habe, bin ich nur einem Hund begegnet, und der wirkte sehr schläfrig und machte keine Anstalten, sich zu erheben, als ich seine beiden Hofkatzen ausgiebig fotografierte. Kultur- und Landschaftsgeschichte kamen wie immer nicht zu kurz.

Wegführung: Neumarkt-Köstendorf Bf. (12.05) - Johannsberg (601m, 12.35) - Tannham (13.00) - Tannberg (786m, 13.40) - Mitteregelsee (15.15) - Buchberg (801m, 16.20) - Pfaffenberg - Wartstein (567m, 17.35) - Mattsee (17.45)
Länge: 19,3 km
Höhenmeter (Aufstieg): 710 hm
Reine Gehzeit (inkl. Fotografierpausen): ca. 5 Std.

Bild 1: Start in Neumarkt-Köstendorf, anfangs den Markierungen vom Europäischen Pilgerweg folgend.

Rechts im Hintergrund bereits das erste Ziel, über dem Feld ein Greifvogel.

Bild

Bild 2: Die Kirche am Johannsberg hat eine wechselvolle Geschichte, 1447 erbaut.

Hinein konnte man leider nicht.

Bild

Bild 3: Schüchternes Mauerblümchen (Glockenblume).

Bild

Bild 4: Höllengebirge im Hintergrund.

Bild

Bild 5: In Gramling wacht die Hofkatze.

Bild

Bild 6: Glockenblumenzeit.

Bild

Bild 7: Idyllischer Rastplatz mit Köstendorfer Pfarrkirche dahinter.

Bild

Bild 8: Oberhalb von Tannham, links Irrsberg (844m), ganz rechts Kolomansberg (1114m).

Dazwischen links Höllengebirge, mittig Loser und Zimnitz und rechts Schafberg.

Bild

Bild 9: Einzige Wildsichtung, und ich weiß nicht, was es ist.

Für Hasen passt der Körper nicht, für Rehkitze wirkten die Ohren zu groß.

Bild

Bild 10: Rosa Fingerhut (Digitalis purpurea), hochgiftig.

Bild

Bild 11: Vom bewaldeten Kamm des Tannbergs bieten sich Ausblicke nach Norden.

Im Hintergrund das Isar-Inn-Hügelland mit Ausläufern des Bayerwalds im Dunst, ganz rechts Kobernaußerwald.

Bild

Bild 12: Lochen am See mit gotischem Langhaus.

Bild

Bild 13: Kirchberg bei Mattighofen.

Die weithin sichtbare Kirche wurde 1143 erstmals urkundlich erwähnt.

Bild

Bild 14: Munderfing, im Hintergrund der Bayerwald. Maximale Sicht: 130km!

Bild

Bild 15: Schwarzenberg, Gurlspitze, Gaisberg, Petersberg

Davor der Wallersee. Von guter Fernsicht Richtung Alpen konnte an jenem Tag keine Rede sein, jedenfalls nicht Richtung Südwesten, wo schon vormittags lehrbuchhafte Cumuli aus Altomulus castellanus entstanden. Hier scheinen die Quellungen weiterhin sehr hochbasig zu sein, im Hintergrund schießen sie schon deutlich höher hinauf.

Bild

Bild 16: Vom Tannberg zum Buchberg (801m), dahinter Haunsberg (831m).

Im Hintergrund die Alpenkette, vom Hochfelln und Hochgern über Geigelstein, Kampenwand bis Hochries.

Bild

Bild 17: Höllengebirge und Zimnitz dominieren im Süden.

Bild

Bild 18: Zimnitz und Schafberg im Südwesten, dazwischen Eislochkogel (1830m, Zinken) und Schwarzkogel (1800m, Sarstein).

Im Vordergrund der gleich zu Beginn überschrittene Johannsberg (601m).

Bild

Bild 19: Rückblick zum Tannbergwirt, leider Ruhetag.

Bild

Die Wiese bin ich hinabgestapft, erstaunlicherweise keine Zecken. Unten an einer verfallenen Hütte wuchsen wilde Ribisel, eine herrliche Erfrischung in der Mittagssonne.

Bild 20: Dem Falter schmeckte es so gut, er wollte sich mir nicht entfalten.

Bild

Bild 21: Unter Beobachtung quere ich die Höfe am Tannberg.

Bild

Der Abstieg bis Mölkham wäre ideal mit dem Rad, durchgehend Asphalt, aber so bleibe ich immer wieder stehen und genieße den Ausblick.

Bild 22: Osterhorngruppe komplett.

Bild

Bild 23: Mitteregelsee, im Hintergrund Gaisberg.

Die drei Egelseen waren ursprunglich mal einer, wurden aber mit der landwirtschaftlichen Nutzung geteilt. Heute ist es ein Naturschutzgebiet, u.a. brütet der Große Brachvogel hier.

Bild

Bild 24: Oberegelsee mit Gewitterwolke im Hintergrund.

Bild

Danach möchte ich nicht weiter in der Sonne hatschen und kürze einen Umweg weglos durch den lichten Wald ab.

Bild 25: Sonne und Schatten.

Bild

Bild 26: Etwas unterhalb vom Buchberg befindet sich ein Rastplatz mit grandioser Aussicht.

Wie hier in die Osterhorngruppe und zu zwei sich türmenden Gewitterwolken.

Bild

Bild 27: Oder hier zum Traunstein und ins Höllengebirge, ganz rechts Schönberg im Toten Gebirge.

Bild

Bild 28: Gewitterwolke im Anfangsstadium (noch kein kompakter Amboss).

Bild

Bild 29: Einmal noch im Weitwinkel.

Bild

Bild 30: Dann weiter zum bewaldeten Buchbergipfel.

Nirgendwo steht allerdings, dass Energieplätze ein komplett unwissenschaftler Schmafu sind.

Bild

Bild 31: Durchgucker auf den Obertrumer See.

Bild

Bild 32: Ein herrlicher Platz, den Buchberg lohnt es sich, im Herbst noch einmal aufzusuchen.

Bild

Bild 33: Gelbe Fahrspuren.

Bild

Bild 34: Während sich die Katzen mittags meist im Schatten räkelten, genießt die hier die Sonne.

Bild

Bild 35: und die zweite macht Dehnübungen.

Der zugehörige Hofhund lag auf der gegenüberliegenden Seite auf einer Wiese und wirkte sichtlich zu schläfrig, um mich auch nur annähernd auf ein mögliches Katzenfotografierverbot aufmerksam zu machen.

Bild

Bild 36: Abstieg nach Mattsee.

Bild

Bild 37: Hinterm Mattsee der Windpark Munderfing im Kobernaußer Wald.

Bild

Bild 38: Gegenüber Seeham, mit der gotischen Pfarrkirche.

Die Wiese oberhalb markiert in etwa die Höhe des früheren Ur-Mattsees bis ins 17. Jahrhundert, als die Uferlinie mit 525-530m Höhe noch wesentlich höher lag und es ein einzig großer See war.

Bild

Bild 39: Zurück zum Ursprung.

Bild

Bild 40: Wellblechbeet.

Bild

Bild 41: Unterhalb des Wartsteins, ein Felssporn zwischen Obertrumer See und Mattsee, auf dem auch ein Wanderweg mit Schautafeln verläuft.

Bild

Bild 42: Obertrumer See, hier gäbe es mehrere Stellen zum Baden.

Bild

Bild 43: Von der Klippe oberhalb mit der 1769 errichteten Wartsteinkapelle nebenan.

Bild

Bild 44: Am höchsten Punkt (567m) des Wartsteins.

Bild

Von Mattsee dann mit dem Bus 130 zurück nach Salzburg. Trotz der Siedlungsnähe sind mir den ganzen Tag nur wenige Wanderer begegnet.

Gruß,Felix
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18450
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Freitag 6. Juli 2018, 20:59

was auch immer das für ein wildtier war - schemenhaft und schattenhaft wars auf jeden fall!
tolle aussichten und wie immer süsse katzen - heute hattest du aber viel miau-begleitung! *gg*
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Antworten