08.04.2018 Aussichtsbalkon Haunsberg (835m) bei Salzburg

Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum im Format DD.MM.YYYY und Ortsangabe der Aufnahmen versehen!
z.B. 25.03.2009 Miesenbach Böenfront
Antworten
Exilfranke1

Mittwoch 11. April 2018, 18:25

Wegführung: Pabing (403m, 12.10) - Westanstieg - Haunsberg (835m, 13.25) - Kaiserbuche - Abzweigung Nußdorf (15.00) - Geologie-Lehrpfad - St. Pankraz (17.00) - Schröck - Weitwörth-Nußdorf (17.21)
Länge: 17,3 km
Höhenmeter (Aufstieg): 700 hm
Gehzeit Gesamt (inkl. Fotografierpausen): ca. 4,5 Std.

Endlich habe ich eine Lücke im näheren Umkreis von Salzburg schließen können. Oben lag mir zu viel Schnee, deswegen bot er sich an, zumal die Anreise mit der Lokalbahn wirklich einfach ist. In 20min war ich in Pabing.

Bild 1: Haunsberg von Westen.

Bild

Beinahe wäre meine Wanderung nach fünf Minuten schon zu Ende gewesen. Denn die Bodenaushubdeponie war nicht in meiner Karte eingezeichnet und ich musste an zwei Schranken vorbei. Es gab allerdings auch keine ausdrücklichen Verbotsschilder und ich entdeckte kurz danach den Forstweg, der in der AMAP punktiert eingezeichnet ist.

Bild 2: Auch dieser Teich ist eingezeichnet.

Rings herum standen Holzmasten mit solarbetriebenen Messgeräten für irgendwas.

Bild

Bild 3: Dann ging ich zunächst gemächlich ansteigend auf dem Forstweg weiter, während die kräftige Aprilsonne vom Himmel bratzte.

Bild

Bild 4: "Du hast wohl ne Meise!" - "Stimmt."

Bild

Bild 5: Überleben.

Bild

Bild 6: Erste Ausblicke zeigen, weshalb man den Haunsberg nicht zu Unrecht als Aussichtsbalkon Salzburgs bezeichnen kann.

Von links nach rechts: Hochfelln (1671m), Hochgern (1748m), Zwölferspitz (1633m), Geigelstein (1808m), Aschentaler Wände (1738m) und ganz rechts Hochplatte (1587m).

Bild

Bild 7: Namenlose, aber markante Erhebung südlich vorgelagert, hinten Gaisberg.

Bild

Unweit der Stelle scheuche ich plötzlich etwas im Unterholz auf. Plötzlich ertönt Hundebellen. Wie sich später herausstellte, hatte ich das erste Mal ein Reh bellen gehört. Und ich wunderte mich schon, seit wann Hasen bellen können...

Vom Forstweg zweigte kurz vor einer Lichtung ein unmarkierter, aber gut ausgetretener Steig nach rechts ab, der in der Karte punktiert eingezeichnet ist. Er leitet bis zum neu angelegten Panoramaweg wenig unterhalb des Gipfels. Ab hier war ich dann nicht mehr alleine.

Bild 8: Hoher Göll, Untersberg, Watzmann, Großer Hundstod, Hochkalter, Predigtstuhl, Staufengebirge - vorgelagert Högl.

Bild

Bild 9: Hochkalter, Lattengebirge, Reiteralm, Vorder- und Hinterstaufen, rechts davon Sonntagshorn.

Bild

Bild 10: Nach 1h 15min Gehzeit am Haunsberg-Gipfel (835m).

Bild

Am Gipfelrücken findet man immer wieder Erdwälle. Es handelt sich um die Reste zweier Wallburgen, vermutlich aus der Urnenfelderzeit (1300-800 v.Chr), die auch in der Hallstattzeit (800-500 v. Chr.) benutzt wurden.

Bild 11: Am langgestreckten Gipfelkamm bieten sich erstmals auch Ausblicke ins Alpenvorland.

Hier Richtung Salzachtal und zum fossil-thermischen Wärmekraftwerk Riedersbach mit dem weithin sichtbaren 191m hohen Kamin.

Bild

Bild 12: Nahaufnahme von Oberndorf und Laufen, die Salzachschleife trennt Deutschland und Österreich.

In der Schlinge liegt halbinselförmig die Altstadt von Laufen. Die Stiftskirche ist die älteste gotische Hallenkirche Bayerns. Um 1200 wurde eine romanische Basilika gebaut, ab 1330 wurde der Neubau im gotischen Stil begonnen, um 1338 in der heutigen Form weitgehend vollendet.

Bild

Bild 13: Austreibender Echter Seidelbast.

Bild

Bild 14: Postglaziales Alpenvorland

Während der Eiszeit reichte der Gletscher etwa bis Höhe Kaiserbuche (766m), der Haunsberg-Gipfelkamm ragte aus dem Eis heraus. Nach Osten und Südosten fällt das Gelände flach in Richtung Seengebiet ab, im Nordwesten ziehen sich teils steile Waldhänge entlang. In Bildmitte Kolomansberg.

Bild

Bild 15: Blick zum Buchberg (801m) gegenüber, dahinter der Tannberg (786m), links der Ort Mattsee am gleichnamigen See.

Im Hintergrund der Kobernaußerwald, dem ich auch noch einen Besuch abstatten möchte.

Bild

Bild 16: Dachsteinblick (von links nach rechts:)

Königsbergerhorn, Dachstein-Gipfel, Egelseehörndl, Gennerhorn, Großwand dahinter, ganz rechts Gruberhorn und Wieserhörndl.

Bild

Bei der Kaiserbuche spielt es sich ab, reges Verkehrsaufkommen, viele Spaziergänger, Familien, Mountainbiker. Ich gehe schnell weiter.

Bild 17: Rückblick zum Haunsberg mit dem Austrocontrol Radar, links Gaisberg, Tennengebirge, Göll, Untersberg

Das 2001 erbaute Radar ist 40m hoch und hat eine Reichweite von 216km. Es handelt sich nicht um ein Wetterradar, sondern ist zur Ortung von Luftfahrzeugen gedacht (Anflug- und Streckenradar).

Bild

Bild 18: Vom Schafberg bis zum Göll

Es wird Zeit, ein Wort zur Himmelsfärbung zu sagen. An jenem Sonntag gelangte mit der südlichen Höhenströmung ein Schwall Saharastaub in den
Alpenraum. Der Himmel verfärbte sich aschfahl, kein kräftiges Blau, was mir ziemliche Schwierigkeiten bereite, die schneeweißen Berge mit
ausreichend Kontur darzustellen, ohne den Vordergrund absaufen zu lassen.

Bild

Dazu eine Grafik vom Sonnblick, die u.a. die Staubkonzentration zeigt. Hier ist ein deutlicher Peak am Sonntag, 08.04., erkennbar.

Bild

Quelle: https://www.sonnblick.net/de/daten/aktu ... /aerosole/" onclick="window.open(this.href);return false;

Entgegen meinen Befürchtungen hatte ich also doch nicht innerhalb eines Tages meine fotografischen Fähigkeiten eingebüßt, im Manuell-Modus zu fotografieren.

Bild 19: Vom Traunstein über Höllengebirge, Schafberg bis Dachstein.

Bild

Bild 20: Wald-Gelbstern (Gagea lutea)

Bild

Bild 21: Unterwegs am sanften Kamm des Haunsbergs, links geht es durchgehend bewaldet steil hinab, rechts sanft auslaufende Wiesen und Felder.

Bei dem Wäldchen biegt der markierte Weg Richtung Nußdorf am Haunsberg ab. Von dort gelangt man auf einen Forstweg, der in der Kompasskarte irrtümlich zur Gänze
als Geologie-Lehrpfad eingezeichnet ist. Tatsächlich beginnt er erst unterhalb Bauerstatt beim Wasserfall und geht dann ca. 3km bis St. Pankraz.

Bild

Bild 22: Ein letzter Blick in Richtung Alpen und Dachstein, ganz rechts der Schmittenstein.

Bild

Bild 23: Meine Aufstehfrisur.

Bild

Ab und zu bietet der Forstweg ein paar schüchterne Ausblicke, verläuft aber sonst überwiegend im Wald. Vorteil: Ich bin nur noch wenigen Wanderern begegnet und hatte sonst meine Ruhe.

Bild 24: Bei einem der Gräben wirds interessanter. Ein vermutlich Konglomeratfelsen, in dessen Spalt sich Bäume festgekrallt haben.

Bild

Bild 25: Euphemismus des Tages.

Überhaupt fallen am Haunsberg an zahlreichen Stellen Hangrutschungen auf oder Hangbefestigungen.

Bild

Bild 26: Unerwartet spektakulär dann der Beginn des Geologie-Lehrpfads, der fünfzehn Meter hohe Wasserfall über eine senkrechte Roterzschicht.


Am Fuß kann man 55-65 Millionen Jahre alte Fossilien ausgraben.

Bild

Bild 27: Beeindruckende Steilstufe.

Bild

Bild 28: Nah heran.

Bild

Bild 29: Neunblättriger Zahnwurz (Cardamine enneaphyllos)

Bild

Bild 30: Künstlich bearbeitete Felswand: Hier wurden im Mittelalter Mühlsteine herausgeschliffen.


Bild

Bild 31: Der nächste Ort zum Staunen ist der stillgelegte St. Pankrazer Steinbruch mit der sogenannten Fossilschicht.

Bild

Bild 32: Ordentlich bearbeitete und daher nahezu fossilleere Gesteinsschichten.

Bild

Bild 33: Etwas unterhalb wird der Berg abgepumpt.

Bild

Bild 34: Fertile Sprossen des Riesen-Schachtelhalms (Equisetum telmateja)

Bild

Bild 35: St. Pankraz am Haunsberg, urkundlich wurde 1402 eine Kapelle in der Burg Haunsperg genannt, der jetzige Bau wurde im Jahr 1707 geweiht.

Bild

Bild 36: Beim Passieren der Ortschaft Schröck, zu Nußdorf am Haunsberg gehörend, findet auch die wohlverdiente Katze Eingang in meinen Bericht.

Bild

Weiter westlich folgt eine ca. 10m hohe Geländestufe, die wohl das ursprüngliche Salzachufer markiert.

Bild 37: Wahrscheinlich der Rest eines Flussarms bietet hier einen idyllischen See.

Bild

Dann schau ich auf die Uhr. Es wird knapp. An sich kein Grund sich zu stressen,
weil alle halbe Stunde ein Zug zurück geht. Ich gehe schnell ohne zu rennen. Um 17.21 erreiche ich die Haltestelle, um 17.22 fährt die Lokalbahn.

Gruß,Felix
WiWo

Mittwoch 11. April 2018, 19:15

No servas, alles dabei: Kotzna und Schlaglöcher, wo ein Bus rein passt. Wie immer sehenswert.
Benutzeravatar
wetterfrosch
Beiträge: 1128
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 13:00
Wohnort: Lambach, Oberösterreich
Kontaktdaten:

Mittwoch 11. April 2018, 20:09

Voi cool dos du so vü geile touren mochn kost *super*
Wetterseite: www.wetterlambach.at/
*snowman* *snowman* *snowman*
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18611
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Mittwoch 11. April 2018, 20:22

jetzt hab ich mir schon gedacht "schon wieder keine katze" und da is sie ja!
umrahmt von traumhaften panoramen!
ich mag deine berichte! *super*
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Antworten