"Doppelgewitter" bei Henndorf am Wallersee, 25.07.2018

Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum im Format DD.MM.YYYY und Ortsangabe der Aufnahmen versehen!
z.B. 25.03.2009 Miesenbach Böenfront
Antworten
Benutzeravatar
Superzelle666
Beiträge: 1196
Registriert: Freitag 10. Mai 2013, 18:12
Skype: S38a2t14n
Wohnort: Wien 13 bzw. Küb (Payerbach, NÖ)
Kontaktdaten:

Samstag 28. Juli 2018, 23:23

Ich war jetzt zwei Wochen in Henndorf am Wallersee, wo wir ein Ferienhaus mit perfektem Ausblick über den See haben. Dieser Ausblick macht das Stormspotting dort auch zu einem echten Erlebnis - sofern man das Glück hat, und ein Gewitter in der Nähe ist. Am Mittwoch, den 25. war es dann endlich wieder einmal so weit, wenngleich die Strukturen etwas gefehlt haben... ;)

Es fing alles an mit einer kleinen Gewitterzelle, die auf der anderen Seite des Sees in die Höhe wuchs.
Bild

Das Gewitter begann sich zu verstärken und zog lansam in südwestlicher Richtung am See entlang.
Bild

Die Zelle baut südlich an, deutliche Fallstreifen werden sichtbar und es beginnt laut zu rauschen und zu tosen, dann kommt hier bei uns Sturm auf. Dazu immer wieder schöne Blitze und kräftige, dumpfe Donner. Schon hier sieht man, dass der neue Bereich mit den deutlichen Fallstreifen vom Rest des Niederschlags abgegrenzt ist.
Bild

Zoom auf die Fallstreifen
Bild

und auf den vom Sturm aufgewühlten See
Bild

Es wird deutlicher, dass hier wohl zwei Gewitterzellen und damit zwei Niederschlagskerne direkt nebeneinander existieren. Mangels Internet hatte ich kein Wetterradar zur Verfügung, aber ich glaube, hier fand kein Stormsplit statt, sondern aus dem südlichen Anbau der ersten Zelle entwickelte sich einfach eine zweite Zelle.
Bild

Rechte Zelle:
Bild

Linke Zelle, Mammaten werden jetzt sichtbar
Bild

Nun rückte der helle Bereich zwischen den beiden Niederschlagskernen ins Zentrum meiner Aufmerksamkeit. Dort verdeckte ein ganz dünner Regenschleier die weit entfernten Berge, was zusammen mit der einsetzenden Dämmerung und der Abendsonne für einen tollen Anblick sorgte. Leider sieht man die zarten Farben, in denen der Niederschlagsvorhang schillerte, auf den Fotos nicht so gut...
Bild

Bild

Bild

Während der linke Teil dann recht bald wieder einging, lebte der rechte Teil noch etwas länger. Der Sturm hatte wieder nachgelassern, bei uns war kein einziger Tropfen Niederschlag gefallen. Leider kam damit auch die Sonne wieder zum Vorschein, gegen die ich dieses letzte Foto machen musste :D
Bild

In der Nacht gab es dann noch ein Gewitter, das diesmal einen Volltreffer landete, leider verschlief ich es und das vorausgehende Wetterleuchten... :(
WH = 1130 Wien 13, ca. 300m ü.d.M
KÜB = 2671 Küb, südl. NÖ, ca. 580m ü.d.M

Maximale Schneehöhe Winter 14/15:
KÜB: 6.1.15 - durchschnittlich ca. 50cm, Schneewechten bis ca. 80cm
WH: 9.2. - durchschnittlich ca. 30cm, Schneewechten >1m.
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18608
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Sonntag 29. Juli 2018, 08:31

die aussicht zahlt sich aus! der aufgewühlte see schaut spannend aus.
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Lombi
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 20. September 2018, 18:29

Donnerstag 20. September 2018, 18:33

Superzelle666 hat geschrieben:
Samstag 28. Juli 2018, 23:23
Ich war jetzt zwei Wochen in Henndorf am Wallersee, wo wir ein Ferienhaus mit perfektem Ausblick über den See haben. Dieser Ausblick macht das Stormspotting dort auch zu einem echten Erlebnis - sofern man das Glück hat, und ein Gewitter in der Nähe ist. Am Mittwoch, den 25. war es dann endlich wieder einmal so weit, wenngleich die Strukturen etwas gefehlt haben... ;)
Es fing alles an mit einer kleinen Gewitterzelle, die auf der anderen Seite des Sees in die Höhe wuchs. Das Gewitter begann sich zu verstärken und zog lansam in südwestlicher Richtung am See entlang. So ein Teil flog bei uns durch die Luft. Die Zelle baut südlich an, deutliche Fallstreifen werden sichtbar und es beginnt laut zu rauschen und zu tosen, dann kommt hier bei uns Sturm auf. Dazu immer wieder schöne Blitze und kräftige, dumpfe Donner. Schon hier sieht man, dass der neue Bereich mit den deutlichen Fallstreifen vom Rest des Niederschlags abgegrenzt ist.

Oh wow, echt hammer Fotos! Meine Kollegen waren zu dem Zeitpunkt auch dort in der Nähe und haben ähnliche Wetterphänomene geschildert. Sieht wirklich bedrohlich aus der Himmel!
Antworten