Diskussion zum Klimawandel

Hier findest du Langfristtrends, Statistiken, Diskussionen rund ums Klima, Klimawandel und seine Folgen
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 20804
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Dienstag 9. August 2022, 12:20

dann sind wir mal gespannt was die badewanne mittelmeer im herbst für sturm-auswirkungen hat:

https://orf.at/stories/3280119/
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ 435m, Wetterstation: Davis Vant. Vue
I took a heavenly ride through our silence, I knew the waiting had begun. And headed straight into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Eisfrosch 2020/21
Chachapoya
Beiträge: 382
Registriert: Freitag 9. Mai 2014, 08:02
Wohnort: 2123 Schleinbach / 1110 Wien

Dienstag 9. August 2022, 14:27

Bisher waren die Medicanes aber weniger für Orkane, sondern vor allem für enorme Regenmengen mit damit verbundenen Überflutungen verantwortlich. Gerade in den vielfach gebirgigen Regionen auch Sturzbäche, die alles mitreißen. Hmmm, bin Ende September in Süditalien, mir wird ohnehin schon ein bisschen mulmig ...

Grüße
Gerald
AndiB
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 09:24
Wohnort: Reichersberg/Bez. Ried/I/Innviertel/OÖ

Freitag 12. August 2022, 19:35

Dürre und Bodenversiegelung in Österreich

https://orf.at/stories/3280699/

Meine persönliche Meinung ist, dass wir den Karren an die Wand gefahren haben.
Ein 1,5 Grad Ziel ist genauso unmöglich zu erreichen wie das 2 Grad Ziel.

Und wir fahren weiter lachend in unser selbstverschuldetes Verderben..

MFG Andreas
AndiB
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 09:24
Wohnort: Reichersberg/Bez. Ried/I/Innviertel/OÖ

Sonntag 21. August 2022, 18:33

Doppelt so viele Bäume vernichtet wie vor 20 Jahren

https://science.orf.at/stories/3214663/

orf Bericht vom 17.08.2022
chris-kapfenberg
Beiträge: 2272
Registriert: Montag 3. August 2009, 19:38
Wohnort: Kapfenberg/Parschlug

Sonntag 11. September 2022, 08:31

Tsunami in der Arktis...

Die Durchschnittstemperatur des Sommers in der Arktis im Norden hat sich gegenüber dem Zeitraum vor 1990 schon fast verdoppelt...

https://orf.at/stories/3283933/
https://twitter.com/Ketil_Isaksen/statu ... 40/photo/1

Dieses Tempo ist schon beachtlich und apokalyptisch. Und wieder hat man den Ausspruch im Hintergrund im Ohr "Wir müssen was tun...."

Das Ablaufdatum der Erde rückt auf dramatische Weise näher. Die globalen Wirtschaftsinteressen der Großmächte sind nicht einzubremsen. Wir fahren weiter mit Volldampf gegen die Wand...

LG, chris-kapfenberg
Wohnort Kapfenberg-Parschlug, 730 m Seehöhe
Chachapoya
Beiträge: 382
Registriert: Freitag 9. Mai 2014, 08:02
Wohnort: 2123 Schleinbach / 1110 Wien

Sonntag 11. September 2022, 09:44

Na ja, wenn es nur die "Wirtschaftsinteressen der Großmächte wären"... Letztendlich ist es die Bevölkerung selbst, die jede wirksame Maßnahme blockiert und eine Regierung, die ernsthaft etwas unternehmen würde, wäre schnell abgewählt. Fast jeder gibt zu, dass etwas geschehen muss, aber natürlich darf es nicht mit Einschränkungen für ihn selbst verbunden sein. Die anderen sollen die Last tragen, ob jetzt andere Länder oder andere Bevölkerungsgruppen (die Reichen, die Industrie, die ...). Leider auch logisch erklärbar (siehe Gefangenendilemma) - wie eine klassische Tragödie, wo jeder das Unheil erkennt, aber niemand es verhindern kann.

Man sieht das ja auch schön bei der Diskussion über die stark gestiegenen Energiekosten, wo jede Berufsgruppe oder jede Interessensvertretung vehement einen Ausgleich für die Teuerung fordert. Statt das als harten, aber wenigstens effizienten Wink des Schicksals zu verstehen, endlich sparsamer mit Energie umzugehen.

Mir kommt auch vor, dass die Politik (nicht nur bei uns, sondern fast überall) schon resigniert hat - man hört immer mehr über Initiativen, die Auswirkungen des Klimawandels für die eigene Bevölkerung zu mildern statt etwas dagegen zu unternehmen. Vielleicht gibt es ja bald eine staatliche Förderung für Klimaanlagen, um die gesundheitliche Belastung durch die hohen Sommertemperaturen abzumildern. Für den zusätzlichen Strom werfen wir halt ein paar Kohlekraftwerke wieder an ...

Grüße
Gerald
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 20804
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Sonntag 11. September 2022, 09:56

chris-kapfenberg hat geschrieben:
Sonntag 11. September 2022, 08:31

Das Ablaufdatum der Erde rückt auf dramatische Weise näher. Die globalen Wirtschaftsinteressen der Großmächte sind nicht einzubremsen. Wir fahren weiter mit Volldampf gegen die Wand...

LG, chris-kapfenberg
naja - das ablaufdatum der erde ist noch lang nicht erreicht - bitte ned ganz so überzeichnen ;-)
die erde lebt auch ganz gut ohne uns noch ein paar "jahre" weiter...

ich find schon, dass grad die ganze energie-geschichte jetzt mit dem ukrainekrieg einiges in bewegung gebracht hat. nur da beisst sich die katze in den schwanz - wie sollen mehr leute zug fahren können (oder öffis überhaupt) wenns an jedem eck und ende an personal fehlt (aber nicht weil die leute zu faul sind zu arbeiten - sondern die gibts einfach nicht)... oder woher das fachpersonal auf die schnelle nehmen, das PV anlagen montieren kann ohne dass horrende wartezeiten entstehen - elektriker sollten die leute zumidest gelernt haben um dafür qualifiziert zu sein. aber selbst für "schnellsiedekurse für quereinsteiger" finden sich die nötigen personen nicht immer. das nur als beispiel für viele solche umstände.
ganz so einfach is es nicht zu sagen dass keiner was ändern will - manchmal gehts aufgrund der umstände nicht so leicht oder so schnell wie man das vielleicht gern hätte.

siehe auch den post von Chachapoya - da beissen sich grad einige katzen in den schwanz...
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ 435m, Wetterstation: Davis Vant. Vue
I took a heavenly ride through our silence, I knew the waiting had begun. And headed straight into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Eisfrosch 2020/21
chris-kapfenberg
Beiträge: 2272
Registriert: Montag 3. August 2009, 19:38
Wohnort: Kapfenberg/Parschlug

Sonntag 11. September 2022, 11:04

Feli hat geschrieben:
Sonntag 11. September 2022, 09:56

die erde lebt auch ganz gut ohne uns noch ein paar "jahre" weiter...
...liebe Feli, gerade diese Einstellung und diese Gedanken, es wird schon noch weitergehen ist eigentlich der Anfang vom Ende. Das Ziel der Paris-Klimakonferenz von 2015 hatte das Ziel, die von der Menschheit verursachte Erderwärmung gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter 2°, wenn möglich auf 1,5° zu begrenzen. Das war vor 7 Jahren. Tatsache ist (siehe eben mein Bericht von der Früh), das in vielen Regionen (besonders dort wo es heikel ist, eben die Arktis) diese Werte schon dramatisch überschritten werden.

Du hast schon recht, das es viele ambitionierte Menschen gibt, die etwas ändern möchten, denen unsere Erde nicht egal ist, aber das Problem liegt eben bei denen, die an den Schalthebeln unseres Planeten sitzen. Diejenigen, denen das Hemd näher als der Rock ist, die die Wirtschaftsinteressen der Welt lenken, sie werden nie und nimmer umdenken. Was will man machen, wenn ein Bolsonaro an der Macht ist, der die Abholzung des Regenwaldes nicht verhindert, wenn ein Trump Ölförderungen in Alaska beschließt (die jetzt zwar gestoppt wurden, aber nur bis zum nächsten Republikaner), oder wenn in China 60% des Energiebedarfs durch Kohlekraftwerke abgedeckt wird...https://www.stern.de/news/greenpeace--c ... 56892.html.
Und es ist auch kein Geheimnis, dass in Wahrheit die meisten Politiker (Paradebeispiel USA) Handlanger der Mega-Konzerne sind...

LG, chris-kapfenberg
Wohnort Kapfenberg-Parschlug, 730 m Seehöhe
Chachapoya
Beiträge: 382
Registriert: Freitag 9. Mai 2014, 08:02
Wohnort: 2123 Schleinbach / 1110 Wien

Sonntag 11. September 2022, 11:14

Hallo Feli,

natürlich ist es nicht so einfach. Aber das Hauptproblem ist, dass die menschliche Psychologie, aber auch unser Gesellschafts- und Wirtsschaftssystem die naheliegenden Lösungen blockieren, siehe wieder Spieltheorie - wo jeder für sich persönlich sinnvolle Entscheidungen trifft, im Gesamten das aber zur Katastrophe führt. Überwinden könnte man das nur durch grundlegend andere Denkweisen, aber das kann man wohl nicht so schnell ändern wie es notwendig wäre.

Anders gesagt, wir gehen bei vollem Bewusstsein in den Untergang. Wie ein Drogenabhängiger, der theoretisch jederzeit damit aufhören könnte, aber es einfach nicht schafft bis es zu spät ist ...

Grüße
Gerald
AndiB
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 09:24
Wohnort: Reichersberg/Bez. Ried/I/Innviertel/OÖ

Sonntag 22. Januar 2023, 17:30

Studie: Staubstürme verdecken echtes Ausmaß der Erderwärmung

https://futurezone.at/science/klimawand ... /402300677


LG Andreas
Antworten