Edel-Gewitteraussichtsplätze in Wien ;-)

Antworten
Nachricht
Autor
Wetterhexe

Edel-Gewitteraussichtsplätze in Wien ;-)

#1 Beitrag von Wetterhexe » Sonntag 10. August 2014, 12:48

Servus!

Ich hoffe, ich habe die richtige Forumsabteilung erwischt.
Auf jeden Fall geht es um ein Wetterthema und um unsere Leidenschaft, die Gewitterbeobachtung und -Fotografie.

Auch wenn meine Erfahrung auf diesem Gebiet eine noch nicht allzu umfangreiche ist, bin ich dennoch in der Lage, ein kleines Resumee
über einige sehr schöne Aussichtsplätze in Wien zu ziehen.

Mir fiel kürzlich auf, dass die Punkte, von denen aus ich fotografiere, immer edler werden. Angefangen habe ich mit der
Freitreppe unserer Hauptbücherei, dann kam die Entdeckung der Säulen-Vorhalle des Parlaments, schließlich der Nordturm
des Doms und die Balkone des Schlosses Schönbrunn. So nach dem Motto:

"Der Graf und ich stießen auf der Schlossterrasse gerade mit Champagner an, als plötzlich dieser Tornado auftauchte." *rofl*

Eine Überraschung behalte ich mir noch vor - nur so viel: schöner Platz für Eisenbahnfreunde und nicht ganz ungefährlich
bei aufziehendem Gewitter. ;) Muss ich erst noch bei entsprechender Wetterlage austesten, und dort heißt es wirklich
Vernunft einschalten und rechtzeitig weg, bevor's richtig gefährlich wird!

Die vielfältigen Kriterien, die so ein Aussichtsplatz in meinem Fall erfüllen sollte, haben zu tun mit:

Aussicht (no na ;) ), komfortable und halbwegs rasche Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Unterstandsmöglichkeit
im Notfall (wobei ich extrem "regenfest" bin, so eine richtige "Regenbraut" mittlerweile; Unterstand vor Blitz und Hagel meine
ich da in erster Linie), Proviantstation in der Nähe ;) , Unterhaltungsfaktor während des Wartens auf das Gewitter, nicht zuletzt: Kostenfaktor.

Ich werde versuchen, Euch meine drei Lieblingsplätze anhand dieser Kriterien etwas genauer vorzustellen.

1. Parlament, Säulenvorhalle

Aussicht: Richtung Osten hervorragend, sonst mäßig. Wenn aus Westen was aufzieht, überrascht einen das dort und man wird
seiner erst gewahr, wenn's direkt über einem ist. Kann ein wenig unangenehm werden. ;)

Erreichbarkeit: Von meiner Wohnung aus bin ich in etwa 10 Minuten dort. Wenn's schnell gehen soll, ist das der Platz meiner Wahl.

Unterstandsmöglichkeit: Die Säulenvorhalle schützt, wie der Praxistest heuer zeigte, nur begrenzt vor Starkregen (die Brühe wurde
vom Wind horizontal reingepeitscht und floss am Boden bis an die Rückwand). Aber Regen ist halb so schlimm. Bei Hagel oder
besorgniserregender Blitzgefahr ist man in einer Minute bei der Bim-Haltestelle - man muss halt schauen, dass man den Weg
rechtzeitig antritt.

Proviantstation: Bei der Bim unten gibt es von Würschtln bis hin zu Kebab und Pizza alles, was einen für weitere Stunden
Gewitter-Fotosession stärken kann. ;)

Unterhaltungsfaktor: Am Ring ist immer lebhaftes Treiben, sehr oft sogar Demonstrationen. Auch die Touristen können zuweilen
recht unterhaltsam sein, während man auf das Heranrücken der Zelle wartet. Sind's die Touristen nicht, dann doch die Parlamentskrähen. ;)

Kostenfaktor: Das Vergnügen dort kost' nix! Zum Glück, sonst wäre ich bereits am Bettelstab, so oft, wie ich dort bin.


Stephansdom, Nordturm:


Aussicht: Geniale Fast-Rundum-Aussicht, nur vom Südturm und vom Dach in einer Richtung etwas beeinträchtigt. Hat aber auch
seinen Reiz, wenn, wie bereits zwei Mal erlebt, sich Überraschungszellen hinter dem Südturm hervorschleichen. *ggg*

Erreichbarkeit: Mit 46 und U3 für mich im Idealfall in etwa 20 Minuten, also auch sehr rasch!

Unterstandsmöglichkeit: Vor Regenfällen kann man in den winzigen, überdachten Bereichen bei der Pummerin begrenzt Schutz finden.
Bei Blitzgefahr und im Hagelfall fährt man besser etwas zu früh als zu spät wieder runter - sonst lernt man dort oben bestimmt beten! *ggg*

Proviantstation: Niente. Stärkung muss von unten mitgebracht werden.

Unterhaltungsfaktor: Die Touristen geben immer wieder nette Fotomotive ab, neben dem Wetter. Gelegentlich fungiert man
dort oben als Einheimische auch als Auskunftsperson. Häufig allerdings ist es zu gesellig, da möchte man die "Hindernisse"
als ambitionierte Wetterfotografin manchmal am liebsten "beiseite schupfen". ;)
Die Turmfalken des Südturms geben diesem Gewitterbeobachtungspunkt unserer Stadt ein spezielles und unvergleichliches Flair! *top*

Kostenfaktor: Pro Turmfahrt (hin- und retour) 5,- Euro. Wer nur ein kleines Einkommen hat, kann sich auch mit Turmfahrten
finanziell ruinieren, wenn die Gewitterbeobachtung dort oben zur Sucht wird. Und die Gefahr besteht durchaus! ;)


Schloss Schönbrunn, Nord- und Südbalkon:


Aussicht: Vom N-Balkon des Schlosses gute Sicht nach Norden, vom S-Balkon naturgemäß nach Süden, wenn auch durch den Hügel der Gloriette
etwas begrenzt. Auch beschränkt von beiden Balkonen aus Sicht nach O und W.
Vom Ambiente her unschlagbar, der edelste der drei besprochenen Aussichtsplätze. Besonders abends ist die Stimmung, die
sich vom S-Balkon aus gesehen, über den immer stiller werdenden Schlosspark legt, einzigartig! Herrliche Wolkenstimmungen
durfte ich dort schon erleben, dazu die oft niedrig fliegenden Flugzeuge (für mich positiv! ;) ).
Sonnenuntergang in Schönbrunn, der krönende Abschluss eines schönen Wolken- oder Gewitterchasings.

Erreichbarkeit: Für mich mit den Linien U6 und 58 in etwa 30 Minuten.

Unterstandsmöglichkeit: Da müsste man sich im Ernstfall ins Schlossinnere begeben. Zur Bimstation sind es doch gemütlich spaziert
etwa zehn Minuten vom Schloss (gut, mit einer Superzelle im Rücken würde man es sicher auch in zwei Minuten schaffen... *ggg* ).

Proviantstation: Proviant kann dort gekauft werden, man kann auch eins der Restaurants auf dem Schlossareal besuchen - allerdings
nicht ratsam für den Geldbeutel. Besser, man bringt seine Stärkung mit.

Unterhaltungsfaktor: Von beiden Balkonen aus die vielen Touristen, gelegentlich sogar Hochzeitsgesellschaften.
Vom N-Balkon aus die kleine Touristenbahn, die immer wieder vorbeizieht, und die Fiaker.
Immer was los! Und am Himmel auch. Hatte dort schon sehr beglückende Fotosessions und Abende...

Kostenfaktor: Null, außer man kauft vor Ort Proviant.


Vielleicht war das dem Einen oder Andern hilfreich und regt an, es selbst einmal mit Wetterfotografie in "edlem Ambiente"
zu versuchen. ;)

Antworten