29.08.2016 Unwetterschäden Kärnten

Infos zu Unwetter-Schäden bekannt aus Medien & Schadensanalysen
Forumsregeln
Bitte beachte dass das Posten reiner Links / URL's nur kurzfristig Sinn macht, da diese nach einer gewissen Zeit verfallen. Besser ist es die essentiellen Text-Teile des Berichtes als Zitat (Quote), einer im Forum verfügbaren Funktion, zusätzlich zum Link einfügen (copy and paste).
Antworten
Berni79
Beiträge: 1340
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 13:00
Wohnort: Klagenfurt am Wörthersee

Dienstag 30. August 2016, 17:23

Bericht orf Kärnten online: http://kaernten.orf.at/news/stories/2793731/" onclick="window.open(this.href);return false; (mit Fotos und einem Video).
Afritz und Gegendtal verwüstet

In ganz Kärnten sind am Montagnachmittag schwere Gewitter und auch Unwetter nieder gegangen. Besonders Afritz ist schwer betroffen. Die Millstätter Bundesstraße in Treffen Richtung Gegendtal bleibt vorerst gesperrt.

Die Regenfälle richteten von Treffen über Feldkirchen bis Friesach Verwüstungen an. Zahlreiche Feuerwehren waren in der Nacht im Einsatz. Im Gegendtal halfen auch die Feuerwehren Villach und Velden aus. In Afritz wurde der Ortsteil Kraa von einer Schlamm- und Geröllmure überrollt, 60 bis 70 Häuser verwüstet. Verletzt wurde niemand, der Schaden ist aber enorm. Brücken des Gegendtales wurden überspült, die Zufahrt war nicht mehr möglich.

Afritz

Ein Erkundungsflug am Dienstagvormittag zeigte, dass die Verditzer Straße unterspült und Brücken verschoben wurden, zwischen Häusern gingen Muren ab, so der Treffner Bürgermeister Klaus Glanznig (SPÖ). Es werde noch Begehungen geben, dann könne man entscheiden, ob die B98 und die Verditzer Straße freigegeben werden können. In diesem Ausmaß habe er solche Verwüstungen noch nicht gesehen, so Glanznig.

Hilfe von Landesseite

Landesrat Gerhard Köfer (Team Kärnten Stronach) gab bekannt, dass die betroffenen Gemeinden unbürokratische Soforthilfe bekommen sollen.

Feuerwehrleute mussten flüchten

Der freiheitliche Afritzer Bürgermeister Maximilian Linder sagte, besonders die Situation der vermurten Häuser sei schlimm. Der gesamte Graben sei instabil, Bäume drohen umzustürzen. Das bestehende Bachbett müsse dringend freigemacht werden, derzeit fließe der Bärenbach kreuz und quer durch Afritz. Die Feuewehrleute waren bei einer kleineren Überschwemmung schon im Einsatz als die große Mure kam, so Linder. Sie hätten regelrecht flüchten müssen. Das Pionierbataillon aus Villach hilft bei der Freilegung des Bachbettes, die Privathäuser werden innen gereinigt und dann gehe es um die Räumung der Straßen, sagte Linder.

Undisziplinierte Autofahrer

Die Millstätter Straße musste schon am Montagbend ab Treffen in Richtung Gegendtal gesperrt werden, Polizisten wiesen alle Autofahrer zurück. Am Abend waren die Aufräumarbeiten bei strömendem Regen schon voll im Gange, eine kleinere Mure verlegte die Straße einige hundert Meter hinter der Fensterfirma Strussnig, eine größere in der Klamm. Es konnte in der Nacht die Straße soweit frei geräumt werden, dass die Anrainer nach Hause konnten, seit Dienstagfrüh ist sie wieder total gesperrt.
Laut dem dem Treffner Bürgermeister Glanznig seien die Leute am Dienstag trotz der Sperre in die Gefahrenbereiche eingefahren, daher müsse man dort jetzt jemanden postieren, um sie aufzuhalten. Zwischen der Klamm und dem Gasthof Zlattinger sei die Straße komplett gesperrt. Auch die Straße ins Krastal wurde kurzfristig wegen der Gefahr von Verklausungen an der hölzernen Bogenbrücke gesperrt, sie ist aber wieder frei.

Auch Lavanttal schwer getroffen

Im Lavanttal waren der Raum Wolfsberg und die Ortschaft St. Margarethen besonders betroffen. Der Weissenbach trat über die Ufer, mehrere Straßen waren überflutet.

Auch Häuser waren von dem Unwetter betroffen, Keller mussten ausgepumpt werden. Die kräftigen Regenschauer und Gewitter zogen auch im Drautal, im Metnitztal und in Feldkirchen durch.

Die Landesalarm- und Warnzentrale verzeichnete bis zum Abend über 100 Feuerwehreinsätze.

Heftige Gewitter auch in der Steiermark

Auch in der Steiermark gingen Montagabend schwere Gewitter und Unwetter nieder. Die steirischen Feuerwehren waren wieder im Großeinsatz. Die ganze Steiermark sei betroffen gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Thomas Maier: „Von Liezen bis nach Radkersburg hat es Unwettereinsätze gegeben, besonders betroffen waren aber Graz-Umgebung und Leibnitz - mehr dazu in Wieder heftige Unwetter (steiermark.ORF.at).
LG, Bernhard

[x] Klagenfurt am Wörthersee, Welzenegg (Nordost), 439 m
[]Klagenfurt am Wörthersee (Nähe Berufsfeuerwehr), 445 m
[]Lienz (Nord), auf ca. 700 m
Antworten