27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 4961
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

#1 Beitrag von jfk » Freitag 28. Juni 2019, 15:15

Bereits einige Tage zuvor kristallisierte sich der Donnerstag als Tag für potentielle Schwergewitter heraus. Eine Kaltfront überquerte unser Land, wobei wir nur vom westlichen Rand der Front gestreift wurden und diese etwas abreissen sollte. Hier die Großwetterlage als Grafik:

Bild

Auch das ESTOFEX-Team erstellte einen Forecast, wobei für unser Gebiet ein Level 2 ausgerufen wurde. Mit den stärksten Erscheinungen wurde in Ost-Ungarn und West-Rumänien gerechnet:

Bild

Bereits kurz vor 14:00 Uhr löste es im Südburgenland an der ungarischen Grenze aus:

Bild

Die Zellen entwickelten sich rasch zu sehr starken Zellen, eventuell sogar zu Superzellen:

Bild

Ich brach um 15:45 Uhr von zu Hause auf, bei Mixnitz sah man erste tCu’s im Süden:

Bild

Bei Temperaturen über 36 C und hohen Taupunkten fühlten sich die Quellungen sehr wohl:

Bild

Bild

Um 16:30 Uhr traf ich bei Papa Harald in Feldkirchen bei Graz ein. Die vorhin von der Autobahn aus dokumentierten Quellungen hatten sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt und bildeten eine LP-Superzelle aus:

Bild

Bild

Bild

Bild

Die stärkste Zelle war jedoch eine vorlaufende Zelle unserer LP-Superzelle. Ein Core-Punch musste her, um die vordere Zelle zu erreichen. Ab Weitendorf setzte Starkregen ein, bei Leibnitz war kurzzeitig kleinkörniger Hagel bis ca. 2 cm dabei.
Unser Plan war es, die Zelle bei Celje bzw. etwas weiter östlich bei Slovenska Bistrica abzufangen. Da sie leider sehr schnell nach Süden zog, mussten wir den Plan ändern und versuchten die Zelle im Savetal bei Krsko abzufangen. Die Rückseite der Zelle sah schon einmal sehr imposant aus (17:35 Uhr):

Bild

Bild

Kurz vor Slovenska Bistrica sah man die ganze Zelle:

Bild

Irgendwo im gebirgigen Slowenien erreichten wir endlich einen guten Aussichtspunkt, jedoch ging die Zelle leider kurz zuvor ein. Trotzdem konnten wir Spannendes dokumentieren: Die Wallcloud der ehemaligen Superzelle brach ab und löste sich langsam auf (ca. 18:40 Uhr):

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Danach entwickelten sich in der Oststeiermark weitere starke Zellen, für die waren wir aber zu weit südlich nach Slowenien gefahren, um diese noch zu erwischen. Deshalb ging’s über Maribor nach Hause, wo wir noch eine nette Abendstimmung einfangen konnten:

Bild

Von Maribor aus sah man den CB der über der östlichen Steiermark entstandenen Zelle, die mittlerweile aber auch schon wieder eingegangen war:

Bild

Im Nachhinein wäre es besser gewesen, entlang der A5 nach Lendava zu fahren, dort hätten wir die Vorderseite der zweiten Linie und am Abend auch noch die Zellen, die sich über der östlichen Steiermark bzw. im Südburgenland gebildet hatten, erwischen können.
lg Johannes, Pernegg an der Mur (Bez. Bruck an der Mur / 7 km südlich von Bruck)

Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 10111
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Re: 27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

#2 Beitrag von hhkes » Freitag 28. Juni 2019, 20:21

Danke, für die ausgezeichnete Zusammenfassung, Johannes *bravo* *top*
Ich denke, dass die Entscheidung, die zeitweilig stärkste SZ (und auch einzige SZ um 17:30 Uhr - siehe NS-Radar oben :!: ) zu chasen, richtig war, die 2. Welle war dann doch um Einiges schwächer als die erste. Die Zelle in der Region um Celje produzierte jedenfalls 7 cm großen Hagel (http://www.eswd.eu/) - besonders etwas südwestlich von Celje (Gemeinden Liboje und Košnica) und da wäre ein Core Punch nicht so gut für das Auto gewesen (Foto: Marko Štok):

Bild

Die erste Welle über dem SE und dem benachbarten Prekmurje verursachte in der Steiermark den größten Hagel in Deutsch Goritz (nördlich von Bad Radkersburg; Schloßen-DM 5 cm), in der nördlichsten Prekmurje (Raum Martinje - Gornji Petrovci) gab's wohl noch größere Schloßen, es wir sogar von beschädigten Dächern berichtet. Aufzug der SZ bei Martinje (Foto: Patrik Bralec):

Bild

Hagelschloßen aus Martinje (Foto: Sara Bralka):

Bild

LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz

Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 17512
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Re: 27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

#3 Beitrag von Feli » Freitag 28. Juni 2019, 21:18

wieder ein sehr interessanter bericht - vielen dank für deinen aufwand! :-)
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017

Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6428
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Re: 27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

#4 Beitrag von ThomasPf » Sonntag 30. Juni 2019, 00:22

Danke für den Bericht! *top* *super*

Diesmal hat es mit dem Timing nicht ganz gepasst. Andererseits können wir froh sein, dass es zu keinem Corepunch bei der Celje-Zelle oder bei den anderen Superzellen gekommen ist.
Wenn man sich die Größe der Hagelschloßen so ansieht... *huch*

Beim nächsten Mal passt es hoffentlich wieder besser. Es wird nicht das letzte Chasing heuer gewesen sein. ;)
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben

Andi.W
Beiträge: 2922
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2016, 14:23
Skype: Gewitter
Wohnort: Krummnussbaum Ortsteil (Wallenbach)

Re: 27.06.2019 Chasing kurzlebiger Superzellen im Süden

#5 Beitrag von Andi.W » Sonntag 30. Juni 2019, 08:10

Tolle Fotos und immer wieder Interessante Berichte von euren Chasings *ja*

Antworten