22.07.2020 Antizyklonale Superzelle bei Celje (SLO)

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5355
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Freitag 24. Juli 2020, 15:34

Hallo!

Da die Zeichen auf Gewitter standen, war das Chasingteam Südsteiermark am Mittwoch wieder einsatzbereit. Wir (Georg und ich) trafen uns um ca. 14 Uhr mit Papa Harald in Feldkirchen bei Graz und beobachteten die Situation. Nachdem Regenschauer und Gewitter am Vormittag die Energie in der Steiermark bzw. im Burgenland raubten, war recht schnell klar, dass es nur weiter im Süden spannend werden würde. Daher brachen wir nach einem kurzem Mahl schnell Richtung Slowenien auf, dabei beobachteten wir die sich aus Westen nähernde Gewitterlinie. Besonders ins Auge stach allerdings eine sich vorlaufend entwickelnde Zelle zwischen Lasko und Celje, welche wir nach erneuter Sichtung gleich anvisierten:

Bild

Um ca. 16:30 Uhr standen wir dann zwischen Lasko und Celje und beobachteten das Rotationsfeld der antizyklonalen, retrograd nach NW ziehenden Superzelle:

Bild

Bild

Bild



Da die Zelle sehr schnell Richtung NW steuerte, kehrten wir rasch um und fuhren zurück nach Celje und suchten nach einem geeigneten Aussichtspunkt.

Bild

Bild

Bild

In der Stadt war es gar nicht so einfach, direkt vor uns hing die Mesozyklone bedrohlich tief am Boden, nach wie vor rotierend, und es gab bereits verbreitet Regen und teils heftige Naheinschläge.

Bild

Bild

Um ca.17:30 Uhr haben wir etwas westlich von Celje endlich einen geeigneten Punkt gefunden, doch die Zelle hat sich in der Zwischenzeit mit der Linie aus NW vereinigt und dadurch abgeschwächt:

Bild

Bild

Nachdem sich die Front entgültig mit der ehemaligen Superzelle vereinte und abschwächte, mussten wir die Lage neu evaluieren. Die einizige Chance auf Gewitter sahen wir für die Gegend Novo Mesto (NM) und Krsko (KK). Doch um den Cluster abzufangen, mussten wir rasch das zentralslowenische Gebirge überwinden. Um ca. 19:10 Uhr erreichten wir im Gurktal die nördliche Vorderseite des Clusters und konnten dabei einige Strukturen sehen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Cluster schwächte sich daraufhin ab und verließ Slowenien Richtung Kroatien.
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6839
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Sonntag 26. Juli 2020, 00:00

Danke für den ausgezeichneten Bericht! *top* *super*

Vor allem die Zelle bei Celje war in mehrerer Hinsicht sehr interessant. :)
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18470
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Sonntag 26. Juli 2020, 07:15

wieso hab ich den bericht übersehn!?
schöne wüde woikn! :-)
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 11164
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Mittwoch 29. Juli 2020, 11:13

Ja, das war ein sehr nettes Chasing. Danke für den ausgezeichneten Bericht *top* *bravo*
LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz
Antworten