12.01.2018 Schwarzenegg (1598m), Grasberge

Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum im Format DD.MM.YYYY und Ortsangabe der Aufnahmen versehen!
z.B. 25.03.2009 Miesenbach Böenfront
Antworten
Exilfranke1
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32
Wohnort: Salzburg-Maxglan [427m]
Kontaktdaten:

12.01.2018 Schwarzenegg (1598m), Grasberge

Beitrag von Exilfranke1 » Freitag 12. Januar 2018, 23:27

In Bischofshofen rein in den Bus 511. Nach dem Lösen des Tickets sagt der Busfahrer unerwartet, ich müsse in den Kleinbus umsteigen, weil die Bundesstraße übers Fritztal schon wieder wegen Felssturz gesperrt sei. Über steile, schmale Straße dann die Umleitung oberhalb der Schlucht, mehrere entgegenkommende Autofahrer müssen zurücksetzen. Pünktlich werde ich in Hüttau abgesetzt direkt bei der gotischen Kirche aus dem 15. Jahrhundert.

Bild 1: Talübergang Larzenbach, 456m lang und 114m hoch, übrigens die fünfthöchste Brücke Österreichs.

Bild

Der Forstweg bleibt nicht lange eisfrei und so gestalten sich die letzten Kilometer bis zur Abzweigung Richtung Harmalm mühsam mit sehr konzentriertem Gehen. Es wird Zeit, dass ich übe, wie man Grödeln richtig anlegt, denn für die Schneeschuhe war das heute kein Zuckerschlecken. Nach der Abzweigung folge ich dem markierten Weg. Eine einsame Schneeschuhspur ist zu sehen, die aber schon älter ist, weil tief eingesunken. Auf dem Betonschnee verursache ich hingegen kaum nennenswerte Spuren.

Bild 2: Hindernis im Graben.

Bild

Bild 3: Der Steig links vom Bach wird immer schmaler.

Bei sulzigen Verhältnissen wäre an zwei Stellen vorsichtigeres Gehen gefragt, so hielten mich die Krallen der Schneeschuhe wie Klettverschluss im Betonschnee.

Bild

Bild 4: Über diese Hangquerung geht es aus dem Graben hinaus.

Abermals bin ich froh, dass die großflächig abgerutschte Schneedecke, seit Weihnachten mit Regen vollgesogen, überfroren, dann starkes Tauwetter, dann wieder hineingeregnet, brettlhart gefroren ist.

Bild

Bild 5: Dann über die ausgedehnte Weidefläche unterhalb der Harmalm zu dieser hinauf.

Gegenüber Donneregg (1542m), links Hochkeil und ein Teil des Hochkönigs. In der Höhe zunächst lockere Altomcumulusbewölkung in knapp 3000m Seehöhe.

Bild

Nach kurzer Rast bei der Alm folge ich kurz dem leider geräumten Forstweg. Leider, weil fast durchgehend mit Blankeis überzogen. Und kurz, weil ich gleich bei nächster Gelegenheit in den Hang steche und weitgehend in Fallinie die Kehren abkürze. Hier erweist sich der Betonschnee als Vorteil, auch wenn er an steileren Stellen in den obersten 5-10cm etwas weicher ist. Insgesamt aber ein solider Untergrund und ich komme zügig vorwärts.

Bild 6: Blick zum Hochkönigmassiv, genauer gesagt Ochsenkar.

Links Kleiner Bratschenkopf (2686m), rechts Torsäule (2588m).

Bild

Bild 7: Südlich vom Hochkönig steht der Schneeberg (1921m) mit Schneebergkreuz (1938m) dahinter.

Über die rechte Flanke führen Liftanlagen und Skipisten nach Mühlbach, über die linke Flanke hatte ich überlegt aufzusteigen (Alternativziel). Verworfen nur deswegen, weil ich heute keine Menschen antreffen wollte.

Bild

Bild 8: Lärchenwald unterhalb der Gipfelkuppe.

Bild

Bild 9: In der Bildmitte ist bereits die Schwarzeneggalm zu sehen.

Wer immer hier mit Tourenski unterwegs war, hatte besseren Schnee als ich.

Bild

Bild 10: Schräg gegenüber der Breitspitz (1804m), mein erster Gipfelversuch damals nach der Übersiedlung.

Fritztal und Salzachtal werden vom Hochnebel ausgefüllt.

Bild

Bild 11: "Schaumrolle", rechts die Bischlinghöhe (1834m), Teil des Skigebiets Werfenweng.

Bild

Bild 12: Frommer Kogel (1883m) mit Grundlawinen in der SW-exponierten Rinne.


Ohne die starke Müdigkeit im Gepäck wäre ich wohl dort noch hinaufgestiegen. So beließ ich es bei einem Gipfel.

Bild

Bild 13: Berchtesgadener Alpen, links vorne der Kamm zur Ostpreußenhütte - meine Tour vom 2. Weihnachtsfeiertag.

v.l.n.r.: Grieskogel, Kleines und Großes Teufelshorn, ganz rechts Rauchegg.

Bild

Bild 14: Der gesamte Osthang der Bischlinghöhe war von mächtigen Lawinenanrissen durchsetzt.

Riesiges Schneemaul mit bereits abgegangener Grundlawine.

Bild

Bild 15: Ennspongau, Grasberge und Niedere Tauern.

Gegenüber Österreichberg (1267m), dahinter ein Ausläufer des Gerzkopfs, mittig links Roßbrand und Tannkoppen, rechts Höllberg.

Bild

Bild 16: Eben im Pongau. Schräg.

Bild

Bild 17: Rosskogel (2254m) und Hundskogel (2239m) bei Obertauern.

Bild

Bild 18: Panorama Hochkönig vom Schwarzenegg (das Gipfelkreuz steht etwas unterhalb).

Bild

Bild 19: Gegenüber Gerzkopf, Hausberg von St. Martin, im Hintergrund bleiben die höchsten Gipfel vom Dachstein heute verdeckt.

Die schwache Okklusion macht sich von Osten her mit absinkenden Schichtwolken bemerkbar, der Altocumulus geht in Stratocumulus über.

Bild

Bild 20: Massive Grundlawine unweit der Ramsaualm (1253m) oberhalb des Larzenbachgrabens.

Bild

Bild 21: Zoom: Ausgeputzt bis auf den Erdboden.

Bild

Bild 22: Ich warte ab, bis Großglockner und Hoffmannspitze über den Stratocumulus drüber schauen.

Bild

Bild 23: Großes Wiesbachhorn.

Bild

Bild 24: Schrammbachscharte und Torsäule.

Bild

Bild 25: Ganz links Bernkogel, mittig Glockner, rechts Wiesbachhorn und Tenn.

Im Vordergrund Hochglocker, dort stand ich am 9. April im Vorjahr.

Bild

Bild 26: Hochglocker, Schneeberg und Hochkeil, typische Vertreter der Salzburger Schieferalpen.

Vergleichsweise harmlose Schneeschuhziele, aber lange An- bzw. Abstiege.

Bild

Bild 27: Radeln verboten!

Bild

Bild 28: Der wuchtige Felsklotz ist der Hochbirg (2319m), davor kaum abgehoben das Benzegg, 2076m)

Bild

Bild 29: Das Nebelmeer im Salzachpongau.

Im Hintergrund Schneeberg und Hochkeil.

Bild

Bild 30: Bereits am Rückweg - hier kürzte ich beim Aufstieg über den Hang ab.

Bild

Auch der Forstweg Richtung Helferalm ist geräumt und vereist, was mir zum Verhängnis wurde. Ich kürzte nämlich weglos die Kehren durch den Wald ab und verpasste dann, wie ich hinterher feststelle, den markierten Abstieg Richtung Niedernfritz. Das hätte deutlich weniger Asphalthatscher neben der B 166 bedeutet.

Bild 31: Saubere Luft.

Bild

Bild 32: Etliche Bäume weisen die Saubere-Luft-Flechten auf, links Naßberg (1320m).

Bild

Bild 33: Einmal darf ich noch abkürzen, wenn das nur Pulver wäre *seufz*.

Bild

Bild 34: An der Autobahnabfahrt vorbei (ohne Überweg ...)

Der Fußgängerweg geht bis nach Niedernfritz, ist aber nicht ausreichend gestreut, immer wieder glatte Platten dabei und ...

Bild

Bild 35: ... im Bereich der Autobahnbrücke "kein Winterdienst" - super!

Bild

Mit dem Schwerlastverkehr wich ich nur ungern auf den Straßenrand aus. Manchmal echt oasch als Fußgänger. Wie dem auch so, um 14.05 erreiche ich die Haltestelle Abzweigung Niedernfritz, um 14.11 fährt der Kleinbus, dieses Mal voller Schüler. Die Sperre wegen dem Felssturz wurde inzwischen aufgehoben und so landen wir pünktlich in Bischofshofen. Von dort entspannt mit der S-Bahn zurück nach Salzburg.

Gruß,Felix

Antworten