ORF: "Windhose" (Tornado, T3?) in Pottendorf/NÖ

Infos zu Unwetter-Schäden bekannt aus Medien & Schadensanalysen
Forumsregeln
Bitte beachte dass das Posten reiner Links / URL's nur kurzfristig Sinn macht, da diese nach einer gewissen Zeit verfallen. Besser ist es die essentiellen Text-Teile des Berichtes als Zitat (Quote), einer im Forum verfügbaren Funktion, zusätzlich zum Link einfügen (copy and paste).
Antworten
Benutzeravatar
Andi47
Beiträge: 4511
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:07
Wohnort: Katzelsdorf / Leitha (NÖ)

Mittwoch 3. Juni 2020, 20:07

Pottendorf: Windhose riss Dachziegel mit sich
In Pottendorf (Bezirk Baden) hat am Nachmittag eine Windhose genau eine Straßenseite verwüstet. Dabei wurden Dächer mehrerer Häuser teilweise abgedeckt und Bäume entwurzelt. Die Feuerwehren waren im Großeinsatz.
Quelle: https://noe.orf.at/stories/3051635/ abgerufen am 3.6.2020, 20:02 Uhr

Beim abgedeckten Dach könnte anhand der Bauweise (Wellblech) auch ein F2 reichen, um den Schaden zu verursachen, aber beim Baum tippe ich schon auf F3 (siehe Bilder im ORF-Artikel).

BTW: der ORF schreibt von "Windhose" - anscheinend hat sich der Unterschied zwischen Kleintrombe ("Windhose" bzw. Staubteufel) und Großtrombe (von einem Schwergewitter ausgehender Schlauch, also Tornado) noch nicht bis zur Nachrichtenredaktion des ORF Niederösterreich durchgesprochen.

(Edit: Vielleicht muss man hier den alten Scherz vom Lokalen Österreichischen Rotierenden Aufwind-Dingsbums (LÖRAD) wieder aufleben lassen ;) *tornado* )
Standort: Katzelsdorf/Leitha, Bez. Wr. Neustadt, NÖ; Temperaturmessungen am Balkon (nicht genormt)
Benutzeravatar
ThomasWWN
Beiträge: 6391
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:31
Skype: thomaswwn
Rufzeichen: OE3STF
Wohnort: wochentags: 1150 Wien, Wochenende: 2603 Felixdorf
Kontaktdaten:

Mittwoch 3. Juni 2020, 20:44

https://www.noen.at/baden/pottendorf-un ... -208574901

Pottendorf
Unwetter entwurzelte Bäume und zerstörte Hausdächer Ein heftiges Unwetter mit einer „Windhose“ sorgte am Mittwochnachmittag für schwere Schäden in Pottendorf.
Von Thomas Lenger. Erstellt am 03. Juni 2020 (16:28)

Gegen 14.15 Uhr kam es im Bereich Pottendorf zu einem heftigen Gewitter mit starkem Regen. Dabei dürfte es auch zu einem kleiner Wirbelsturm, einer sogenannten „Sturmhose“ gekommen sein. „In der Otto-Glöckl-Straße wurden zahlreiche Bäume umgerissen sowie einige Dächer abgedeckt“, berichtet Einsatzleiter Adolf Pfingstl von der Feuerwehr Pottendorf.

Dabei wurde auch das Dach eines Mehrparteienhauses teilweise abgedeckt. Ca. 15 Quadratmeter des Daches wurden vom Sturm weggerissen, im Haus kam es zu mehreren Wasserschäden. Weiters musste aus Sicherheitsgründen ein Bereich gesperrt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Auch in den umliegenden Gemeinden standen die Feuerwehren bei Auspumparbeiten im Einsatz.
Mortimer
Beiträge: 491
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 23:10
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Mittwoch 3. Juni 2020, 20:59

Tornado erscheint vom Bericht her plausibel (Typ2 - landspout) - ordentlich Hebung, bodennahe Feuchtigkeit durch vorangegangene Schauer, ausgeprägte Konvergenz südlich von Wien (ev. bis ins Waldviertel hinauf, vielleicht kann sich mal jemand die Bodenmesswerte ansehen). Könnte durchaus auch woanders "gefunnelt" haben. Landspouts sind oft nicht voll auskondensiert - andernfalls hätte ich aufgrund der Tageszeit schon stark auf Fotos/Videos des Ereignisses getippt. Andere Alternativen sind wet Downburst oder Gustnado. Die im Bereich erwähnten anderen Sturmschäden im Umfeld wären auch interessant.

Stärke übrigens max. F1/T3, vielleicht auch nur T2. Flachwurzelnde Fichte und Wellblech bzw. Ziegeldach brauchen nicht viel; meine Ersteinschätzung anhand der wenigen Fotos ist hoher T2, also Windspitzen bei etwa 150 km/h.

PS: Inzwischen gibt es ein recht eindeutiges Video einer Privatperson auf Facebook - demnach Tornado höchstwahrscheinlich, Gustnado aber nicht völlig auszuschließen (Uhrzeit 14:30).
Mortimer M. Müller
Kreativblog: https://blog.mortimer-mueller.at
Waldbrand-Datenbank Österreich: https://fire.boku.ac.at
Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 4149
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Donnerstag 4. Juni 2020, 00:25

Würde sowohl veim Laubbaum, als auch beim Dach in der Sturmverseuchten Gegend T3 schätzen. Das vlieb unzählige male bei 120, 130 stehen, da reicht 150 nicht für die Zerstörung.

Nachtrag: Danke Mathias für den Forecast, hatte wenig Zeit, und beim Schnelldurchlauf die Lage krass unterschätzt.
Gestern gabs außerdem noch einige Funnels... Konvergentlinien, wenig Scherung unten, etwas Scherung oben, Zellen, die den Linien entlang reiten, teils organisiert. Die Typ II bringer... In der Reanalyse klassische Landspoutlage würd mich nicht wundern, wenn da hie und da noch eine Waldscheise auftaucht.
Schöne Grüße aus Mühldorf bei und 100 m über Feldbach, Herfried Spät-Schneefrosch 2011
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 1110
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Donnerstag 4. Juni 2020, 19:42

Die Freiwillige Feuerwehr Pottendorf schreibt auf Facebook folgendes:
Freiwillige Feuerwehr Pottendorf hat geschrieben:Nachtrag zu den Unwettereinsätzen der Feuerwehr Pottendorf vom 03.06.2020, mit bestätigter Windhose (Tornado) durch die Mitarbeiter der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)

Heute wurde das gestrige Wetterphänomen von Mitarbeitern der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Vorort, besichtigt.

Nach Ihrer Erkenntnis handelte es sich tatsächlich um eine Windhose mit einer geschätzten Windgeschwindigkeit zwischen 180 km/h – 200 km/h mit einem Durchmesser von rund 10 Metern in Bodennähe.

Die losen Dachteile, die wie Geschosse umhergewirbelten wurden, beschädigten zahlreiche Fassadenfläche im gesamten Straßenzug.
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Benutzeravatar
Andi47
Beiträge: 4511
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:07
Wohnort: Katzelsdorf / Leitha (NÖ)

Donnerstag 4. Juni 2020, 21:09

Mortimer hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 20:59
Tornado erscheint vom Bericht her plausibel (Typ2 - landspout) - ordentlich Hebung, bodennahe Feuchtigkeit durch vorangegangene Schauer, ausgeprägte Konvergenz südlich von Wien (ev. bis ins Waldviertel hinauf, vielleicht kann sich mal jemand die Bodenmesswerte ansehen). Könnte durchaus auch woanders "gefunnelt" haben. Landspouts sind oft nicht voll auskondensiert - andernfalls hätte ich aufgrund der Tageszeit schon stark auf Fotos/Videos des Ereignisses getippt. Andere Alternativen sind wet Downburst oder Gustnado. Die im Bereich erwähnten anderen Sturmschäden im Umfeld wären auch interessant.

Stärke übrigens max. F1/T3, vielleicht auch nur T2. Flachwurzelnde Fichte und Wellblech bzw. Ziegeldach brauchen nicht viel; meine Ersteinschätzung anhand der wenigen Fotos ist hoher T2, also Windspitzen bei etwa 150 km/h.

PS: Inzwischen gibt es ein recht eindeutiges Video einer Privatperson auf Facebook - demnach Tornado höchstwahrscheinlich, Gustnado aber nicht völlig auszuschließen (Uhrzeit 14:30).
Bin hier eher bei Herfried - laut ORF-Bildern war das nicht nur eine Fichte, sondern auch eine ausgewachsene Trauerweide und ein zweiter ausgewachsener Laubbaum - da braucht's schon mehr als F1 um die zu entwurzeln.
Standort: Katzelsdorf/Leitha, Bez. Wr. Neustadt, NÖ; Temperaturmessungen am Balkon (nicht genormt)
Mortimer
Beiträge: 491
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 23:10
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Donnerstag 4. Juni 2020, 21:20

Bin auch nach Durchsicht weiterer Fotos nicht von T3 überzeugt. Exponierter Laubbaum (augenscheinlich schlecht verankert, mögl. Wurzelfäule), hoher Kronenansatz, dichte, stark belaubte Krone ... Spezies wäre interessant, daneben die scheinbar kaum geschädigten übrigen Bäume ... braucht keine 160 km/h+ ... Dann die offensichtlich flachwurzelnde Fichte ... höchstens die alte Trauerweide könnte T3 (übrigens auch noch F1) entsprechen - aber erfahrungsgemäß würde ich hier eher davon ausgehen, auch aufgrund der vereinzelten Entwurzelungen, dass die betroffenen Bäume entweder schlecht verankert oder bereits auf die eine oder andere Weise geschädigt waren. Detailfotos wären hier definitiv hilfreich.

Das exponierte Wellblechdach und die paar abgedeckten Dachziegeln sprechen meiner Meinung nach auch nur für T2, also max. 150km/h, ebenso der einzelne, verdrehte Kamin, siehe auch:
http://www.torro.org.uk/tscale.php

Man könnte wg. der Baumschäden auch mal bei Martin Hubrig nachfragen. Die 180-200 km/h halte ich jedenfalls für eine zu hohe Einschätzung.
Mortimer M. Müller
Kreativblog: https://blog.mortimer-mueller.at
Waldbrand-Datenbank Österreich: https://fire.boku.ac.at
Benutzeravatar
Andi47
Beiträge: 4511
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:07
Wohnort: Katzelsdorf / Leitha (NÖ)

Donnerstag 4. Juni 2020, 22:11

Mortimer hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 21:20
Bin auch nach Durchsicht weiterer Fotos nicht von T3 überzeugt. Exponierter Laubbaum (augenscheinlich schlecht verankert, mögl. Wurzelfäule), hoher Kronenansatz, dichte, stark belaubte Krone ... Spezies wäre interessant, daneben die scheinbar kaum geschädigten übrigen Bäume ... braucht keine 160 km/h+ ... Dann die offensichtlich flachwurzelnde Fichte ... höchstens die alte Trauerweide könnte T3 (übrigens auch noch F1) entsprechen - aber erfahrungsgemäß würde ich hier eher davon ausgehen, auch aufgrund der vereinzelten Entwurzelungen, dass die betroffenen Bäume entweder schlecht verankert oder bereits auf die eine oder andere Weise geschädigt waren. Detailfotos wären hier definitiv hilfreich.

Das exponierte Wellblechdach und die paar abgedeckten Dachziegeln sprechen meiner Meinung nach auch nur für T2, also max. 150km/h, ebenso der einzelne, verdrehte Kamin, siehe auch:
http://www.torro.org.uk/tscale.php

Man könnte wg. der Baumschäden auch mal bei Martin Hubrig nachfragen. Die 180-200 km/h halte ich jedenfalls für eine zu hohe Einschätzung.
Beim Wellblechdach glaube ich auch nicht, dass es F3 braucht, um das abzudecken. Andererseits gibt es hier in Forchtenstein am Mobilheimplatz jede Menge (teils eher zusammengeschusterte) Wellblechdächer aus den 1960ern, die alle Winterstürme (angefangen von Kyrill mit 130-140 km/h) ohne Schäden ausgehalten haben - somit denke ich, dass es schon einen F2 braucht, um ein Wellblechdach SO zu beschädigen.
Standort: Katzelsdorf/Leitha, Bez. Wr. Neustadt, NÖ; Temperaturmessungen am Balkon (nicht genormt)
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6560
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 5. Juni 2020, 00:03

Marco war ein paar Stunden nach Ereignis noch dort und hat sowohl Augenzeugen befragt als auch zahlreiche Fotos gemacht, wird wohl aber noch bis zum Wochenende brauchen um alles aufzuarbeiten (?) glaub von der ZAMG waren heute Leute dort nochmals aufnehmen..

Gustnado würde ich ebenfalls nicht ganz ausschließen, aber Trichter muss ja nicht (aus)kondensiert sein, Wolkenbasen waren durchaus sehr hoch, ein kleines Funnelansätzchen würde man auf den Fotos mit dem nahen Winkel wohl nicht wirklich drauf haben. ca 35kt von der Wiener Sounding waren auf jeden Fall mehr als benötigt.


https://aviationacademy.panomax.com?t=2 ... &tl=100014 Webcam Neustadt zeigt zum volle Sicht auf das Wolkenfeld bei Pottendorf > hell leuchtendes Windrad
14:20 Wolken darüber könnten (heller Mini-Schlauch nach links abfallend) durchaus einen Funnelansatz zeigen, ebenso aber natürlich einfach einen Fractus..

War gegen 14:45 am nördlichen Ende des Zellenkomplexes dran (Vösendorf) dort hab ich für 10-20 Sekunden ebenso ein Teil mit kaum 5% WE-Abstand gesehen, waren wirklich einige Ansätze unterwegs, wenn es da einer von 50 gestern geschafft hat würde es mich nicht wundern...
Liebe Grüße aus
Wien 1020
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6560
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 5. Juni 2020, 00:09

de_px250-de-310-1_2020_06_03_562_1230.png
Vollständigkeitshalber Kachelmann/ACG
Liebe Grüße aus
Wien 1020
Mortimer
Beiträge: 491
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 23:10
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 5. Juni 2020, 09:54

Hi Mathias,

alles klar, bin schon auf die ausführliche Doku gespannt - wie gesagt überzeugen mich die bisherigen Bilder nicht mal von T3, geschweige denn von dem kolportierten F2/T4. Außerdem betrifft die Sturmresistenz @Herfried in erster Linie Winterstürme - da sind die Laubbäume kahl. Dazu ist rein statistisch gesehen ein Typ2-F2 schon wenig wahrscheinlich (wenn auch nicht ausgeschlossen). Durch die hohe DLS waren bei den stormsplits möglicherweise auch flache Mesozyklonen dabei, es wäre also auch ein Typ1-/Typ2-Hybridtornado vorstellbar.

Ein paar Funnelansätze hat es bei der Wiener Zelle auch gegeben, erschienen mir aber nicht erwähnenswert. Bei Pottendorf ist ja davor bereits ein Schauer drübergezogen, das könnte die bodennahe Feuchtigkeit unterstützt haben - und eine Hauptkonvergenz müsste auch dort gelegen sein.
Mortimer M. Müller
Kreativblog: https://blog.mortimer-mueller.at
Waldbrand-Datenbank Österreich: https://fire.boku.ac.at
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6560
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 5. Juni 2020, 13:36

Ja das ist gut möglich, zudem hatte erstes Gewitter - wenn du Webcamlink oben ankickst 13:00-13-10 im selben Bildausschnitt - bereits im Aufwind eine abgesenkte Wolkenbasis/eventuell Wallcloud.

Fall erinnert mich auch sehr an Müllendorf 2011 (4km von Pottendorf) war eh auch Andi damals bei Schadenanalyse dort wenn ich mich erinnere.
War anfangs nicht klar Gust/Tornado mit Videos und Analyse sind wir dann von 2x Type 2 (1x kurzlebiger Kontakt) mit F1/T3 ausgegangen. Auch damals war der Rüssel kaum auskondensiert.

Eventuell ein lokaler Effekt der dort am Rande des Leithagebirges immer wieder für einen extra Spin an Scherung sorgt und (zuvor) angefeuchtete Luft schön zum rotieren bringt, also Gustnadoarig der kurzzeitig den Sprung zum Tornado schafft..
Müssten mal ins Archiv schauen, ob es dort noch weiter Fälle in den letzten Jahrzehnten gab die den beiden ähnlich sind.
Liebe Grüße aus
Wien 1020
markus43
Beiträge: 1594
Registriert: Samstag 2. Mai 2009, 10:52
Wohnort: Aspang/Wechsel

Samstag 6. Juni 2020, 07:41

Guten Morgen , ich weiss nicht ob Link bekannt? Stelle ihn mal rein , sonst bitte löschen!

https://www.facebook.com/freiwilligefeu ... 1018770573
ASPANG/WECHSEL
Mortimer
Beiträge: 491
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 23:10
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Samstag 6. Juni 2020, 09:23

Noch als Ergänzung, weshalb ich mehr in Richtung T2 tendiere (und überwiegend nur F0/T1 Schäden sehe), hier ein Auszug der Publikation von Martin Hubrig aus 2004:

hubrig_waldschaeden_tornado.gif
Quelle: ESSL

Und natürlich der (aktuellere) und ausführliche Schadensanalysen-Guide vom ESSL:
https://www.essl.org/media/publications ... _v0.10.pdf

Da ich selbst aus der Wissenschaft komme, ist es, denke ich, wichtig, eine evidenzbasierte Abschätzung zu machen, was u. a. bedeutet, die empirische Datengrundlage als Basis zu nehmen. Speziell eine Bewertung von Baumschäden ohne Detail- und Lagefotos sehe ich kritisch, da hier zahlreiche Faktoren (vorhandene Baumschäden, Schädlinge, Bodenzustand, Wurzelfäule, Verankerung, Exposition) einen augenscheinlich massiven Baum stark schwächen können. Gerade wenn nur einzelne Bäume (wie im aktuellen Fall) entwurzelt/gebrochen sind, sollte man sich hier den jeweiligen Baum (und seine Umgebung) genau ansehen.
Mortimer M. Müller
Kreativblog: https://blog.mortimer-mueller.at
Waldbrand-Datenbank Österreich: https://fire.boku.ac.at
Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 4149
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Samstag 6. Juni 2020, 13:59

F2 gibts auch nicht her, dafür fehlt es an Dachschaden.
Bei F1 ist es aber zumindest mittig, also Übergang T2/3. Durch die schmale Ausdehnung sind nur wenige Schäden, aber eben fast alle bedeutend... Ein richtiggesunder Baum... so schlecht ist Welleternit auch nicht... die Rrümmer hatten beim Einschlsgen wumms.
Etwa 150 km/h, mit den zusätzlichen Bildern, es schaut vom Bild ganz ähnlich dem Kaisermühlen Tornado 2013, bei dems durch die Ausdehnung leicher Einschätzbar war.

P.S.: Morgen halbwegs Cape, gut durchgeheizt, Null Scherung und stehende Luftmassengrenze Konvergenz, das könnte solche Typ II Dinger machen
Schöne Grüße aus Mühldorf bei und 100 m über Feldbach, Herfried Spät-Schneefrosch 2011
Mortimer
Beiträge: 491
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 23:10
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Samstag 6. Juni 2020, 16:21

Die Bilder der entwurzelten Bäume sind halt immer die gleichen - fragwürdiger, alter (Nuss?-)Baum, die flachwurzelnde Fichte und die Weide ... Sieht man sich die anderen betroffenen Bäume an (auch jetzt mit der Doku von Marco) ist das Meiste sogar mit T1 erklärbar ... ditto die Dächer, ein paar Schindeln und Dachziegeln - T1 bis T2. Das Dach mit dem Welleternit scheint das einzige mit erheblichen Schäden zu sein - aufgrund der (nach den Fotos) Exponiertheit und fehlenden Schäden im Umkreis tippe ich hier mal auf einen Materialfehler und Kaskadeneffekt (T2). Und dass die Trümmerteile in der Fassade/Isolierung stecken bleiben, da genügt ebenfalls T2. In Summe sehe ich auch mit dem neuen Fotomaterial keinen eindeutigen Hinweis auf Böen über 150 km/h, die absoluten Windspitzen dürften aber nahe an T3 gelegen haben, da stimme ich dir zu.

Und ja, morgen wird es spannend, da sollten wir noch einen Forecast verfassen.
Mortimer M. Müller
Kreativblog: https://blog.mortimer-mueller.at
Waldbrand-Datenbank Österreich: https://fire.boku.ac.at
Antworten