2020 - 1.Halbjahr Statistik

Hier findest du Langfristtrends, Statistiken, Diskussionen rund ums Klima, Klimawandel und seine Folgen
Antworten
Nachricht
Autor
hochalm
Beiträge: 537
Registriert: Samstag 14. August 2010, 22:49
Wohnort: 1020 Wien
Kontaktdaten:

2020 - 1.Halbjahr Statistik

#1 Beitrag von hochalm » Samstag 1. Februar 2020, 12:38

Jänner 2020

Wien-Hohe Warte: +2.0° zu warm bezogen auf Mittelwert 1961-1990
https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/kli ... 0-01&ref=1

allerdings ist der Wärmeüberschuss hier in der Niederung nur wegen der häufigen Inversion so "gering"
Inversionsbereinigt (im Bergland) war er mehr als doppelt so hoch

zb Schöckl +5.1°, vermutllich neuer Jänner-Rekord
https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/kli ... 0-01&ref=1

Global gesehen wärmster Jänner seit Aufzeichnungsbeginn (ca 3°+), besonders auffällig N-Europa mit 6°+
https://orf.at/stories/3153208/
We are in the midst of abrupt, irreversible climate change, and in the midst of the sixth mass extinction. If you are not terrified, this might simply be because you are not paying attention.

Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 10109
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Re: 2020 - 1.Halbjahr Statistik

#2 Beitrag von hhkes » Montag 10. Februar 2020, 22:49

TAWES Graz-Universität / TAWES Bad Radkersburg für Jänner 2020:
Tm: 0.4 C (+1.4 C) / M0.4 C (+0.4 C)
Amax: 11.3 C (am 11.01.) / 12.6 C (am 28.01.)
Amin: M5.9 C (am 07.01.) / M7.6 C (am 07.01.)
Frosttage: 30 / 30
Eistage: 8 / 1
RR: 2 mm (8%) / 3 mm (10%)
Sonnenscheindauer: 147 h (145%) / 105 h (125%)

Wie die vergangenen Monate war auch der Jänner im SE zu warm, der Temperaturüberschuss im Vergleich mit dem Durchschnitt (1981-2010) hielt sich jedoch in Grenzen. Der Spitzenwert betrug 12.6 C (TAWES Bad Radkersburg). Die Zahl der Eistage war im Raum Graz (im Wesentlichen infolge einer Hochnebelperiode Ende des zweiten bzw. Anfang des letzten Monatsdrittels) hoch, während an der TAWES Bad Radkersburg nur ein Eistag (der einzige des Winters bisher) verzeichnet wurde. Der Jänner war im SE von einer massiven Trockenheit geprägt, meist wurde weniger als 10% der NS-Menge im Vergleich zum Durchschnitt (1981-2010) verzeichnet :!: Der spärliche Niederschlag (an nur 2 Tagen) fiel als Regen, sodass es wie im Dezember keine Schneedecke gab. Die relative Sonnenscheindauer war im Vergleich zum Durchschnitt (1981-2010) deutlich höher.
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz

Antworten