29.07.2020 Superzellen-Outbreak - HP-Monster zerlegt Unterkärnten - Chasing vom Murtal bis Klagenfurt

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5212
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Donnerstag 30. Juli 2020, 10:52

Hallo!

Seit einigen Tagen bereits hatten wir den Mittwoch im Visier, was ein mögliches Chasing betrifft. Je näher der gestrige Tag kam, desto genauer wurden die Prognosen und die Lage spitzte sich immer weiter zu, vom unwetterreichsten Tag des Jahres war bereits die Rede. Aber alles der Reihe nach:
Nach einem sehr heißen Freibad-Tag am Dienstag gab’s am Abend noch eine spektakuläre Blitzshow zu sehen. Dabei stellten wir uns die Frage, ob im Süden genug Energie erhalten bleiben würde. Nach Durchschau der Vorhersagekarten war am gestrigen Mittwoch aber recht schnell klar, dass sich die Lage sogar noch zuspitzen würde. Aus diesem Grund beschlossen wir unser Chasingteam zum ersten Mal in der Geschichte zu splitten, Team 1 (Papa Harald (@hhkes), Melanie und Thomas (@ThomasPf)) blieb in der Steiermark und Nordslowenien, Team 2 (ein Freund von mir und ich) fuhren nach Kärnten.

Wir brachen um ca. 14:00 Uhr auf und fuhren über die S36 Richtung Judenburg. Auf dem Weg entstand bereits eine erste Zelle (1) zwischen St. Stefan ob Leoben und Knittelfeld und eine zweite ca. bei Unzmarkt (2).

Bild

Kurz vor 15:00 Uhr erreichten wir einen Rastplatz bei Zeltweg und beobachteten die Entstehung der ersten Superzelle des Tages. Jene Superzelle, die später in die Weststeiermark einbrechen und weiter Richtung Slowenien ziehen sollte:

Bild

Rasch wurde die Mesozyklone sichtbar:

Bild

Da es in Zeltweg langsam ungemütlich wurde, ging’s schnell weiter Richtung Süden über den Obdacher Sattel. Dort hielten wir nochmals kurz und beobachteten die vorbeiziehende Superzelle auf dem Weg in die Weststeiermark. Die Zelle muss zu diesem Zeitpunkt schon ordentlichen Hagel produziert haben (ca. 15:30 Uhr):

Bild

Bild

Obwohl die Zelle zwar Richtung Süden / Südosten ausscherte, wurde sie von der Strömung Richtung Westen gedrückt – daher ließen wir sie abziehen und unserem 1er Team über :D
Wir legten den Fokus nun auf die westlichste der drei Zellen, die zwischen Stadl und Murau entstanden war und mittlerweile Kurs auf Althofen in Kärnten genommen hatte. Um ca. 17:00 Uhr erreichten wir die Vorderseite zwischen Völkermarkt und Brückl / Mittertrixen. Zwar hatten wir super Sicht auf die Zelle, da sie freistehend am westlichen Rand war, leider war sie aber sehr schnell stark aufwinddominant, wodurch sie sich selbst die Energie raubte:

Bild

Bild

Bild

Da die Zelle etwas näher kam, fuhren wir zurück und hielten etwas westlich von Griffen. Dabei fiel auf, dass der Outflow völlig zum Erliegen kam, anscheinend umgeleitet durch einen Berg, und sich die Zelle an den knapp 30 C erfreute und verstärkte. Schon war sie wieder eine Multizelle mit schön abgegrenztem Aufwindfeld:

Bild

Bild

Jedoch war auch dieser Zustand nur von kurzer Dauer. Der Outflow setzte ein und die Zelle schwächte sich ab:

Bild

Wir verfolgten die Zelle noch ein Stück Richtung SE (Bleiburg), um ca. 18:15 Uhr ließen wir sie aber ziehen, denn sie verlor völlig an Struktur und ging ein:

Bild

Bild

Danach hieß es die Lage neu zu evaluieren. Nach Abzug der Zellen Richtung SE drehte der Wind recht schnell auf Ost / Südost, die Temperaturen stiegen wieder auf knappe 30 C und im Raum Villach bis Völkermarkt ist es praktisch trocken geblieben. Natürlich fiel unser Augenmerk daher auf die Zellen im Westen. Wir fuhren auf die A2 auf und visierten Klagenfurt an.
Um ca. 19:00 Uhr erreichten wir Seigbichl etwas westlich von Klagenfurt-Wölfnitz genau zum richtigen Zeitpunkt, denn die Zellen nahmen Fahrt auf, und wie…

Bild

Bild

Noch war die westliche Zelle die stärkere, aber wir spekulierten, dass ihr die östlichere die Energie rauben würde. Ein gewaltiger Inflow breitete sich aus:

Bild

Stadteinfahrt Klagenfurt-Nord. Ein Monster war geboren:

Bild

Bild

Bild

Der gigantische, rotierende Aufwindturm war so beeindruckend, dass wir etwas zu lange warteten, um weiterzufahren. So wurde es ein Wettkampf gegen die Zeit. Die Autobahn verlief deutlich zu weit im Norden, sodass wir uns entschieden auf den Bundesstraßen Richtung Osten den Aufwindbereich zu verfolgen. Die Straßen verliefen nicht optimal, wir mussten aufholen. Kurz vor St. Kanzian am Klopeiner See um ca. 17:45 Uhr, als die Zelle maximale Radarreflexionen zeigte…

Bild

… bummm. Eine massive Absenkung, deutlich rotierend. Leider hatten wir keinen guten Blick auf den Funnel:

Bild

Als wir endlich freie Sicht hatten, schaute es eher nach einer Scud-Cloud aus:

Bild

Bei der vorherrschenden Aufwinddynamik wäre ein Funnel / Gustnado / Tornado aber auf jeden Fall denkbar!
Um ca. 20:00 Uhr ca. bei Sittersdorf sah es vor uns nach wie vor mehr als bedrohlich aus:

Bild

20:10 Uhr; etwas weiter östlich Richtung Bleiburg. Der Aufwindbereich und Inflow mit gewaltiger Dynamik sowie der Beginn des Downbursts mit Monsterhagel:

Bild

Die Richtung der Straße machte mir mehr als Sorgen. Rechts ein Ansatz einer Wallcloud, vorne oben bedrohliche Türkis-Färbung, und der gewaltige Downburst:

Bild

Die Zelle scherte wieder stark Richtung S / SE, daher hatte wir absolut keine Chance mehr die Vorderseite zu erreichen…

Bild

… und somit wurden wir kurz vor St. Michael ob Bleiburg geschluckt:

Bild

Zum Glück bot ein Salzsilo Unterschlupf, der Hagel hielt sich in diesem Bereich aber mit einer maximalen Korngröße von ca. 3 cm in Grenzen. Zusätzlich gab’s natürlich Sturmböen und Starkregen. Nach ca. 20 Minuten war der ganze Spuk vorbei; die gesamte Situation erinnerte aber schwer an Chasings aus den USA: Überall heulten Sirenen und fuhren Feuerwehrfahrzeuge, ein Stroboskop-Blitzfeuerwerk der abziehenden Superzelle und die Landschaft war großflächig in Mitleidenschaft gezogen. Das nächste Foto (unbearbeitet) zeigt diese Stimmung ziemlich gut, vor allem den massiven, für Hagelzellen typischen Bodennebel:

Bild

Wir traten in weiterer Folge über Bleiburg die Heimreise an, zusammengeschwemmte Hagelansammlungen erreichten in diesem Bereich bis zu geschätzten 10 cm:

Bild

Bild

Die Zelle verließ in weiterer Folge AUT Richtung SLO und schwächte sich vorerst ab, da sich nördlich von Ljubljana (bei Domzale gab es Hagel bis 7 cm bereits bestätigt, lokal eventuell noch größer) eine massive Superzelle gebildet hatte. Später aber zündete auch „unser“ Monster noch einmal durch und aktivierte sich zwischen Celje (CE) und Trbovlje (TB).

Bild

Aber auch unsere Zelle produzierte massiven Hagel (es gibt Fotos aus Völkermarkt mit einer geschätzten Größe von 6-7 cm) – leider war es für eine ausführliche Schadensanalyse schon zu spät und wir waren auch zu müde.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Tag die von den Modellen (sehr genau) berechneten Unwetter brachte. Die Zelle von Klagenfurt bis Bleiburg war in meiner mittlerweile 9 Jahre langen „Stormchaser-Erfahrung“ ein absolutes Highlight, die Schäden sind auf der anderen Seite leider furchtbar.
Zum Abschluss trafen wir uns in Graz mit „Team 1“ > ein beeindruckender Bericht wird von Thomas ebenfalls folgen.

EDIT: Anbei ein Video vom Chasing!

Zuletzt geändert von jfk am Donnerstag 30. Juli 2020, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Schwoza
Beiträge: 1284
Registriert: Freitag 30. November 2012, 09:16
Wohnort: Schwaz

Donnerstag 30. Juli 2020, 10:57

*bravo* Danke für die Doku!
Standort: Oberhalb von Schwaz in Tirol auf knapp 900m
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18165
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Donnerstag 30. Juli 2020, 11:04

vielen dank für die mühe und die km die ihr gefahren seid!
das war auf jeden fall sehenswert - sehr impossante bilder!
danke! *gut*
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Benutzeravatar
Dustdevil
Beiträge: 595
Registriert: Donnerstag 16. Juli 2015, 12:50
Wohnort: Karnberg

Donnerstag 30. Juli 2020, 12:21

Danke für diesen tollen Bericht! *super*
Lg Gerald

[x]Standort: Karnberg Gemeinde St.Veit/Glan(640m)
https://www.awekas.at/de/instrument.php?id=16521
[ ]Standort: St.Veit/Glan(476m)
[ ]Standort: Pörtschach am Wörthersee(480m)
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5212
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Donnerstag 30. Juli 2020, 14:07

Danke für die netten Kommentare!

Hier ein paar Bilder aus Völkermarkt von "Facebook" via "Unwetter-Freaks" (Copyright Fronz Luschnig):
EDIT Feli: die facebooklinks tun leider nicht wirklich - kann man die nicht anders verlinken?
EDIT Johannes: Hab jetzt alles neu verlinkt - ich denke es sollte jetzt funktionieren.

Bild

Bild

Bild

Bild

In Domzale wurden in der Zwischenzeit Hagelschloßen mit 10,2 cm ( :!: :!: ) bestätigt (via "ESWD" via "Facebook"):
giant up to 11.5 cm i.d.; widespread hail damage in the area;
Bild

Bild

Bild
Zuletzt geändert von jfk am Freitag 31. Juli 2020, 10:25, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 1032
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Donnerstag 30. Juli 2020, 21:05

Danke für den beeindruckenden Bericht! *super*
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 4125
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Freitag 31. Juli 2020, 14:44

Danke für den schönen Chasing Bericht
Schöne Grüße aus Mühldorf bei und 100 m über Feldbach, Herfried Spät-Schneefrosch 2011
Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 10722
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Montag 3. August 2020, 12:31

Danke, Johannes, für den ausgezeichneten Bericht *top* *super*
LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6738
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Freitag 7. August 2020, 00:18

Tolles Chasing! *top* *super* Die Absenkungen und der Niederschlagsvorhang sehen teils ziemlich gewaltig aus. *schock*

Leider waren die Schäden wieder groß!

Der Süden und Südosten Österreichs war an diesem Tag durch 3 Chaserteams (Georg Pistotnik war etwas weiter westlicher unterwegs) räumlich perfekt abgedeckt. ;)
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Antworten