Klimawandel ? ja oder Nein ?

Hier findest du Langfristtrends, Statistiken, Diskussionen rund ums Klima, Klimawandel und seine Folgen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SteHo
Beiträge: 941
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 00:58
Skype: stefan.hofer2
Wohnort: Bristol, UK, England.
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#176 Beitrag von SteHo » Montag 11. Februar 2019, 11:51

timberjack1 hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 09:33
Weil hier schon einige male Greenpeace zitiert bzw. genannt wurde:

Bei so Vereinen wie Greenpeace oder Global 2000 wäre ich ganz vorsichtig. Die haben kein Interesse etwas GEGEN den Klimawandel zu tun, für die ist das eine perfekte Einnahmequelle und rechtfertigt damit auch ihre Daseinsberechtigung. Ein bisschen Angst und Panikmache und schon sprudeln die Spendeneinnahmen. Das sind genau so gewinnorientierte Unternehmen wie andere auch.
Noch dazu sind einige Ihrer Veröffentlichungen fachlich einfach falsch.
Also von mir sehen die keinen Cent.

mfg
timber
Naja, es ist ein "non-profit" Verein, kein gewinnorientiertes Unternehmen. Natuerlich bekommt es global gesehen recht viele Spendeneinnahmen. Und natuerlich gibt es paar Dinge die man an einem Verein dieser Groessenordnung kritiseren kann und muss. Prinzipiell ueberwiegen bei Greenpeace aber schon die Aktionen bei denen zumindest versucht wird einen gesellschaftlichen Wandel herbeizufuehren und politische Entscheidungen in Richtung Oekologie zu beeinflussen.

https://www.greenpeace.org.uk/what-we-do/climate/
Berichte und Fotos: http://www.stefan-hofer.com

------------------------------------------------------------------------------------
[x] Bristol, England, UK.
[ ] Wilhelmsburg a. d. Traisen
[ ]Wien 15

Benutzeravatar
Herfried
Beiträge: 3942
Registriert: Mittwoch 8. April 2009, 22:28
Skype: Herfried Eisler
Wohnort: Mühldorf bei Feldbach (und gel. Voitsberg)
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#177 Beitrag von Herfried » Montag 11. Februar 2019, 12:49

Wiegesagr, ich empfinde Mobilität und Reisen als Menschenrecht, so wichtig wie eine geregelte Arbeit und nur eine Spur unwichtiger als Wohnen.

Dabei meine ich weniger Pauschalreisen ins Luxusressort, sondern Anschaureisen. Andere und Anderes kennen lernen, nicht im Wohnzimmer per TV, sondern vor Ort. Das ist essenziell fürs globale Zusammenleben.

Konsumverhalten... ne. Es geht nur über Technologie, woher holt man die Energie, wie effizient nutzt man sie.

Und da sind weder beim Reisen und der Mobilität (Flieger, Schiff, Auto, LKW, ja sogar Bahn) die Mögluchkeiten ausgeschöpft, noch beim Heizen, noch bei der Industrie.

Nutzen wir die Energie wirklich effizient, dann haben wir ohne Verzicht (bzw. etwas Verzicht durch teurere Technologie, zugleich Arbeitbringer...) 2/3 - 3/4 unseres Energiebedarfs gespart.
Und dann stellt sich die Frage woher nehmen. Und hier gibt es inzwischen Altenativen zu Kohle, Erdöl und Erdgas.
Schöne Grüße vom Zösenberg bei Graz, Herfried Spät-Schneefrosch 2011

Benutzeravatar
SteHo
Beiträge: 941
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 00:58
Skype: stefan.hofer2
Wohnort: Bristol, UK, England.
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#178 Beitrag von SteHo » Montag 11. Februar 2019, 14:49

Herfried hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 12:49
Wiegesagr, ich empfinde Mobilität und Reisen als Menschenrecht, so wichtig wie eine geregelte Arbeit und nur eine Spur unwichtiger als Wohnen.

Dabei meine ich weniger Pauschalreisen ins Luxusressort, sondern Anschaureisen. Andere und Anderes kennen lernen, nicht im Wohnzimmer per TV, sondern vor Ort. Das ist essenziell fürs globale Zusammenleben.

Konsumverhalten... ne. Es geht nur über Technologie, woher holt man die Energie, wie effizient nutzt man sie.

Und da sind weder beim Reisen und der Mobilität (Flieger, Schiff, Auto, LKW, ja sogar Bahn) die Mögluchkeiten ausgeschöpft, noch beim Heizen, noch bei der Industrie.

Nutzen wir die Energie wirklich effizient, dann haben wir ohne Verzicht (bzw. etwas Verzicht durch teurere Technologie, zugleich Arbeitbringer...) 2/3 - 3/4 unseres Energiebedarfs gespart.
Und dann stellt sich die Frage woher nehmen. Und hier gibt es inzwischen Altenativen zu Kohle, Erdöl und Erdgas.
CO2 Emission sind 2017 um 2.7% gestiegen. Irgendwann muessen wir halt auch damit anfangen CO2 zu sparen.

Ob technologische "tweaks" wirklich den gesamten Energieverbrauch um 2/3 - 3/4 reduzieren koennen halte ich fuer optimistisch. Man muss sich vor allem die Skala und Implementierungsgeschwindigkeit vorstellen die notwendig waeren, selbst wenn wir eine solche Technologie haetten. Was keine neue Technologie braeuchte waere einfach weniger CO2 zu erzeugen.

Wenn man bedenkt, dass 5% der Menschen ueberhaupt erst ein Flugzeug von innen gesehen haben sieht man erst einmal was fuer ein Luxusproblem Freizeit CO2 eigentlich ist. Reisen ist vor allem ein Privileg der Reichen in den westlichen Industrienationen.

Frueher oder spaeter werden wir uns die Frage ernsthaft stellen muessen ob das heilige Ziel des alljaehrlichen Wirtschaftswachstums wirklich mit den beschraenkten Ressourcen auf dem Planeten moeglich ist. Falls nicht, was wuerde eine langfristig stagnierende Wirtschaft fuer das soziale Gefuege auf der Welt bedeuten? Wer haette noch anrecht auf die Ressourcen wenn auch Indien/China/Brasilien unseren Ressourcenhunger erreicht hat? Welches Risiko ist groesser, den Planeten voellig ausbeuten und um 4-5 Grad aufheizen bis 2100 bis wir vielleicht wirklich irgendwelche magischen Technologien gefunden haben um CO2 grossskalig wieder in den Boden zu pumpen, oder jetzt gezielt Massnahmen zu setzen um das Wachstum einzubremsen? Ich finde es mittlerweile immer schwerer mir Zukunftsszenarien vorzustellen die mit allen Problemen gleichermassen fertig werden. Irgendwer wird irgendwo irgendwie den Preis dafuer zahlen. Die Frage ist nur auf welchem Massstab.
Berichte und Fotos: http://www.stefan-hofer.com

------------------------------------------------------------------------------------
[x] Bristol, England, UK.
[ ] Wilhelmsburg a. d. Traisen
[ ]Wien 15

Benutzeravatar
ManuelW4
Beiträge: 7817
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 19:12
Skype: manuel_waldviertel
Wohnort: Oberedlitz im nördl. Waldviertel, 485 m bzw. Gaaden im Wienerwald, 309 m
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#179 Beitrag von ManuelW4 » Dienstag 12. Februar 2019, 10:21

SteHo hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 14:49
Herfried hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 12:49
Wiegesagr, ich empfinde Mobilität und Reisen als Menschenrecht, so wichtig wie eine geregelte Arbeit und nur eine Spur unwichtiger als Wohnen.

Dabei meine ich weniger Pauschalreisen ins Luxusressort, sondern Anschaureisen. Andere und Anderes kennen lernen, nicht im Wohnzimmer per TV, sondern vor Ort. Das ist essenziell fürs globale Zusammenleben.

Konsumverhalten... ne. Es geht nur über Technologie, woher holt man die Energie, wie effizient nutzt man sie.

Und da sind weder beim Reisen und der Mobilität (Flieger, Schiff, Auto, LKW, ja sogar Bahn) die Mögluchkeiten ausgeschöpft, noch beim Heizen, noch bei der Industrie.

Nutzen wir die Energie wirklich effizient, dann haben wir ohne Verzicht (bzw. etwas Verzicht durch teurere Technologie, zugleich Arbeitbringer...) 2/3 - 3/4 unseres Energiebedarfs gespart.
Und dann stellt sich die Frage woher nehmen. Und hier gibt es inzwischen Altenativen zu Kohle, Erdöl und Erdgas.
CO2 Emission sind 2017 um 2.7% gestiegen. Irgendwann muessen wir halt auch damit anfangen CO2 zu sparen.

Ob technologische "tweaks" wirklich den gesamten Energieverbrauch um 2/3 - 3/4 reduzieren koennen halte ich fuer optimistisch. Man muss sich vor allem die Skala und Implementierungsgeschwindigkeit vorstellen die notwendig waeren, selbst wenn wir eine solche Technologie haetten. Was keine neue Technologie braeuchte waere einfach weniger CO2 zu erzeugen.

Wenn man bedenkt, dass 5% der Menschen ueberhaupt erst ein Flugzeug von innen gesehen haben sieht man erst einmal was fuer ein Luxusproblem Freizeit CO2 eigentlich ist. Reisen ist vor allem ein Privileg der Reichen in den westlichen Industrienationen.

Frueher oder spaeter werden wir uns die Frage ernsthaft stellen muessen ob das heilige Ziel des alljaehrlichen Wirtschaftswachstums wirklich mit den beschraenkten Ressourcen auf dem Planeten moeglich ist. Falls nicht, was wuerde eine langfristig stagnierende Wirtschaft fuer das soziale Gefuege auf der Welt bedeuten? Wer haette noch anrecht auf die Ressourcen wenn auch Indien/China/Brasilien unseren Ressourcenhunger erreicht hat? Welches Risiko ist groesser, den Planeten voellig ausbeuten und um 4-5 Grad aufheizen bis 2100 bis wir vielleicht wirklich irgendwelche magischen Technologien gefunden haben um CO2 grossskalig wieder in den Boden zu pumpen, oder jetzt gezielt Massnahmen zu setzen um das Wachstum einzubremsen? Ich finde es mittlerweile immer schwerer mir Zukunftsszenarien vorzustellen die mit allen Problemen gleichermassen fertig werden. Irgendwer wird irgendwo irgendwie den Preis dafuer zahlen. Die Frage ist nur auf welchem Massstab.
da stimme ich dir zu. was ich an klimawandel-skeptikern immer besonders "lustig" finde: als ob unser handeln, unser konsumverhalten usw (global gesehen) ohne den fiesen nebeneffekt der klimaerwärmung so gut für die umwelt wäre *nein* selbst wenn ich nicht daran glauben würde, dass der derzeit stattfindende klimawandel durch den mensch verursacht wird - eine nachhaltigere und ressourcenschonendere lebensweise müsste doch JEDEM etwas bedeuten, oder? wir führen ein experiment mit unserer erde durch, dessen ausgang ungewiss ist. wollen wir es wirklich riskieren?
- Mauerbach (Wienerwald, Bez. PL), 345 m
- Oberedlitz an der Thaya (nördl. Waldviertel, Bezirk WT), 485 m

>>http://www.wetter-waldviertel.at
>>https://www.facebook.com/WetterWaldviertel

Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 5872
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#180 Beitrag von ThomasPf » Dienstag 12. Februar 2019, 12:39

...und weil es gerade so gut zum Thema passt. Globales Insektensterben ist teils durch den Klimawandel, aber auch durch rigorosen Pestizideinsatz in der industriellen Landwirtschaft bedingt: https://orf.at/stories/3111089/
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben

timberjack1
Beiträge: 280
Registriert: Dienstag 7. Februar 2012, 07:19
Wohnort: Haselsdorf

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#181 Beitrag von timberjack1 » Dienstag 12. Februar 2019, 14:22

...und wieder ist die Landwirtschaft schuld.
Lebensmittel gibt es schließlich im Supermarkt zu kaufen, für was brauchen wir da die Landwirte noch.

Diese kurzsichte Denkweiße wird sich erst ändern wenn auf einmal nicht mehr genug zu essen da ist...
Wenn sich der Ottonormalverbraucher nicht mehr den Bauch vollschlagen kann bis ihm schlecht ist, und dass zu einem Spottpreis, erst dann wird das (böse?) erwachen kommen.

mfg
timber

Benutzeravatar
SteHo
Beiträge: 941
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 00:58
Skype: stefan.hofer2
Wohnort: Bristol, UK, England.
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#182 Beitrag von SteHo » Dienstag 12. Februar 2019, 15:00

timberjack1 hat geschrieben:
Dienstag 12. Februar 2019, 14:22
...und wieder ist die Landwirtschaft schuld.
Lebensmittel gibt es schließlich im Supermarkt zu kaufen, für was brauchen wir da die Landwirte noch.

Diese kurzsichte Denkweiße wird sich erst ändern wenn auf einmal nicht mehr genug zu essen da ist...
Wenn sich der Ottonormalverbraucher nicht mehr den Bauch vollschlagen kann bis ihm schlecht ist, und dass zu einem Spottpreis, erst dann wird das (böse?) erwachen kommen.

mfg
timber
Ach bitte, das einzige was hier billig ist ist deine seichte Argumentation.

Wir alle brauchen die Landwirtschaft, niemand braucht die Unmengen an Pestiziden. Wozu das fuehrt zeigen alle neuen Studien und Berichte. Das boese Erwachen wird kommen, dann wenn die Insekten weg sind, nicht weil Preise etwas teurer sein koennten.
Berichte und Fotos: http://www.stefan-hofer.com

------------------------------------------------------------------------------------
[x] Bristol, England, UK.
[ ] Wilhelmsburg a. d. Traisen
[ ]Wien 15

Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 16253
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#183 Beitrag von Feli » Dienstag 12. Februar 2019, 15:03

ja! wir brauchen alle die landwirtschaft. ohne würden wir arm aussehen! *ja* egal ob wir kommerziell massenproduziert billig einkaufen oder demeter bio.

gut für die umwelt und die insekten der insgesamt steigende trend zu bio-lebensmitteln in österreich und auch die für bio genutzte landwirtschaftliche fläche im vergleich zum restlichen eu-ausland kann sich sehen lassen.
https://oesterreich.orf.at/stories/2964143/

das ist genau das, wo jeder einzelne was ändern kann.
warum steigt das alles? weil schlußendlich wir konsumenten entscheiden was wir kaufen.

wenn wir vermehrt bio-legensmittel kaufen wollen, dann muss die wirtschaft/produktion reagieren.
zudem ist es vermutlich zeitweise auch schick wenn man sich als großer konzern dem "umweltgedanken" und "der gesunden lebensweise" verschreibt in dem man mit produkten auf diesen zug aufspringt ;-)

find ich gut! ;-) da darf die werbung ruhig wirken!
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017

AndiB
Beiträge: 977
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 09:24
Wohnort: Reichersberg/Bez. Ried/I/Innviertel/OÖ

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#184 Beitrag von AndiB » Sonntag 17. Februar 2019, 16:44

Schulstreiks: Merkel sieht Russland am Werk

Bundeskanzlerin kann sich nicht vorstellen, dass deutsche Schüler aus eigenem Antrieb für Klimaschutz auf die Straße gehen

https://www.heise.de/tp/news/Schulstrei ... 11139.html

*ach* - mehr fällt mir da gerade nicht ein..

MFG Andreas

Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 16253
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#185 Beitrag von Feli » Mittwoch 20. Februar 2019, 09:20

auch interessant:
https://orf.at/stories/3112198/

so viel zum thema bio ist immer teuer...

nachtrag - viel ausführlicher der artikel:
https://orf.at/stories/3112212/
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017

Patrick.
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 31. Januar 2018, 19:34
Wohnort: Deutschlandsberg

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#186 Beitrag von Patrick. » Donnerstag 21. Februar 2019, 16:17

Eine kurzer Bericht über die Dürre im Jahr 2018:

"Das Jahr 2018 hat gezeigt, wie weit der Klimawandel schon fortgeschritten ist und wie stark wir davon betroffen sind", sagte der Klimaforscher Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) gestern bei einer Pressekonferenz in Linz.

Allein in Oberösterreich entstand ein Schaden von rund 150 Millionen Euro. "Eine Dürre wie im Vorjahr hätte heuer noch weit gravierendere Auswirkungen, weil trotz der überdurchschnittlichen Schneefälle die Bodenfeuchte sehr niedrig ist", sagt Formayer. Er erwartet in Zukunft sogar tropische Sommer mit bis zu 41 Grad.

"Ich weiß nicht, worauf man in Österreich noch warten will", sagte Rudi Anschober. Der grüne Landesrat fordert von der Bundesregierung eine gemeinsame Neuausarbeitung des nationalen Klima- und Energieplans. Anschober schlägt unter anderem eine zusätzliche Nahverkehrsmilliarde für den öffentlichen Verkehr am Land sowie den Sofortausstieg bei neuen Ölheizungen vor. Auch ein parteiunabhängiges Klimaschutz-Volksbegehren werde gerade diskutiert.

Quelle und Text:
https://www.nachrichten.at/oberoesterre ... t4,3103724

Meine persönliche Meinung dazu:

Der Klimawandel wird zum Glück von der Mehrheit nicht in Frage gestellt, den gab es immer, den gibt es und den wird es immer geben. Allerdings geht es um die Geschwindigkeit wie schnell er vonstatten geht. Ein weiteres Problem weshalb es keine schnelle Besserung geben wird, bzw. weshalb wir global gesehen nie mit irgendwelchen Plänen zusammen kommen werden ist die Wirtschaft und das Geld. Da kann man noch so sehr die einzelnen ''kleinen'' Menschen in die Pflicht nehmen. Sieht man sich andere Länder oder Kontinente (USA oder auch den asiatischen Raum) an, dagegen wirkt Europa (besonders Österreich und Deutschland) mittlerweile wie ein steriler OP.

Neue Regeln, Vorschriften, Gesetze oder Steuern (gegen die Menschen selbst) werden dieses Problem gleich wenig lösen, wie die ständigen Diskussionen um den Klimawandel. Reden ist gut, handeln ist besser. - Gefragt ist die Politik und die Wirtschaft (auf globaler Ebene). Jeder kann und sollte natürlich persönlich etwas dazu beitragen den Klimawandel zu verlangsamen (stoppen kann man ihn ohnehin nicht), aber es würde Zeit verschaffen sich daran zu gewöhnen. - Insofern wäre es meiner Meinung nach zielführender eben den Klimawandel zu verlangsamen um sich Zeit zu verschaffen um daran zu gewöhnen und gleichzeitig wirtschaftlich auf neues einzustellen (passiert ja mittlerweile zum Glück schon), dass beginnt beim Ackerbau und erstreckt sich über die Antriebstechnik bis zum wohnen. Der Mensch wird sich einfach anpassen müssen..mehr oder weniger :)

Freshy
Beiträge: 20
Registriert: Montag 30. März 2015, 21:30

Re: Klimawandel ? ja oder Nein ?

#187 Beitrag von Freshy » Donnerstag 21. Februar 2019, 17:54

Patrick. hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 16:17
...Gefragt ist die Politik und die Wirtschaft (auf globaler Ebene)...
Dazu bräuchte es eine Weltregierung, von der wir leider noch sehr weit entfernt sind. Die einzelnen Nationen sind noch viel zu sehr damit beschäftigt, sich wirtschaftlich besser als die anderen zu positionieren.

Daher bin ich nach wie vor ein Verfachter des Bottom-Up-Ansatzes: Jeder Einzelne muss sich selbst an der Nase nehmen, anstatt auf andere zu zeigen ("Ja aber die USA...") und/oder Wunder von oben herab ("Die Politiker...") zu hoffen. Es fühlt sich auch viel besser an, selbst aktiv zu sein, anstatt auf irgendwas zu warten.
Freshy hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 07:14
Der richtige Weg is Veränderung von innen heraus - von jedem einzelnen (bottom-up), und nicht darauf warten, dass Politik und Gesetze (top-down) was an dem Problem ändern. Das wollen aber viele nicht akzeptieren - wir sind zu egoistisch dafür.

Jeder Einzelne muss es erkennen und sich entsprechend anpassen: Fortpflanzung, Fliegen, Auto, Ernährung, Verschwendung - der Priorität nach sortiert. Das erfordert jedoch Selbstreflexion, was wiederum Bildung und viel Zeit erfordert, was wiederum die Deckung der Grundbedürfnisse erfordert.

“We but mirror the world. All the tendencies present in the outer world are to be found in the world of our body. If we could change ourselves, the tendencies in the world would also change. As a man changes his own nature, so does the attitude of the world change towards him. This is the divine mystery supreme. A wonderful thing it is and the source of our happiness. We need not wait to see what others do.” - Gandhi
Viele kritisieren an diesem Ansatz, dass das ja keine Auswirkung auf das Gesamtproblem hätte. Ich halte dagegen, dass, würde jeder nach dieser Maxime handeln, es erst gar kein Problem gäbe.

Ich finde es übrigens interessant, dass die letzten 4 der 8 Seiten dieses 9 Jahre alten Threads innerhalb des letzten Jahres geschrieben wurden.

Antworten