Datenübertragung Windmesser Hochtal?

Antworten
Nachricht
Autor
Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#1 Beitrag von Exilfranke1 » Sonntag 30. September 2012, 20:29

Hallo,

wenn man auf einer Berghütte automatische Windmessungen machen will, die ins Netz übertragen werden können, aber der Mobilfunk zu schwach dafür ist, welche Möglichkeiten der Datenübertragung gibts da noch? Kenn mich überhaupt nicht aus, sorry für die blöde Frage ...

Weiß nur, dass z.B. Ellbögen im Wipptal seine Winddaten mobil ins Internet überträgt, was nicht fortlaufend geschieht, weil es sonst zu teuer ist...sodass es nur ein paar mal am tag aktualisiert wird.

Gruß,Felix

kirchberger
Beiträge: 1533
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 07:44
Skype: michael.purer
Wohnort: Kirchberg an der Pielach (372m)
Kontaktdaten:

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#2 Beitrag von kirchberger » Sonntag 30. September 2012, 20:34

Von Davis gibt es Repeater, die die Reichweite auf 2,5 km erhöhen, (sind einfach klassische Richtfunkantennen) die wollen aber Netzspannung haben.

Wegen dem Mobilfunk: Es gibt ja schon Tarife, wo unbegrenztes Internet dabei ist, da sollte es ja ansich kein Kostenproblem mehr geben, oder liege ich da falsch?
LG, Michael
Standort: Kirchberg an der Pielach (südlicher Bezirk St. Pölten Land), 372m
Fotos: Nikon D7100

Exilfranke1
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#3 Beitrag von Exilfranke1 » Sonntag 30. September 2012, 20:52

problem ist, wenn auf der hütte weder internet noch mobilfunk möglich ist.

nadjap
Beiträge: 15203
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#4 Beitrag von nadjap » Sonntag 30. September 2012, 20:58

Internet per Satellit - ist aber ziemlich teuer, Downloadbegrenzung bzw. Abriegelung nach einer gewissen Downloadsumme.

Für viele Alpenbewohner in Österreich aber die einzige Möglichkeit, zumindest zeitweise DSL-ähnliche Geschwindigkeiten zu erreichen.
Klosterneuburg-Scheiblingstein, 487 m (gemessen mit NÖGIS), Wienerwald, Bezirk Wien Umgebung


http://www.fotografie.at/galerie/nadjap
http://www.facebook.com/NadjaPohlPhotography

kirchberger
Beiträge: 1533
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 07:44
Skype: michael.purer
Wohnort: Kirchberg an der Pielach (372m)
Kontaktdaten:

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#5 Beitrag von kirchberger » Sonntag 30. September 2012, 20:59

Oder man baut wirklich eine Richtfunkverbindung auf. Da bin ich allerdings vom Technischen her überfragt.
LG, Michael
Standort: Kirchberg an der Pielach (südlicher Bezirk St. Pölten Land), 372m
Fotos: Nikon D7100

nadjap
Beiträge: 15203
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#6 Beitrag von nadjap » Montag 1. Oktober 2012, 19:33

kirchberger hat geschrieben:Oder man baut wirklich eine Richtfunkverbindung auf. Da bin ich allerdings vom Technischen her überfragt.
Schneeberg mit den Webcams ist meines Wissens nach Richtfunk - da ist aber freie Sicht notwendig, über Berge etc. geht da nichts.

Ist auch bei Wavenet so, das ja auch Richtfunkinternet anbietet - bei uns z.B. Sendepause im wahrsten Sinne des Wortes ;)

Mobil ist am dünn besiedelten Land tlw. wirklich eine Katastrophe, z.B. haben wir 10 km vor Wien auch erst vor 1 Jahr einen High-Speed-Masten bekommen, vorher wars nur EDGE/GPRS. Andere Gegenden hier, wie z.B. das Hainbachtal samt Siedlung von Mauerbach Ri. Sophienalpe, haben nur letzteres, detto das Weidlingbachtal.
Klosterneuburg-Scheiblingstein, 487 m (gemessen mit NÖGIS), Wienerwald, Bezirk Wien Umgebung


http://www.fotografie.at/galerie/nadjap
http://www.facebook.com/NadjaPohlPhotography

Benutzeravatar
thomas_w17
Beiträge: 1992
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 10:20
Rufzeichen: OE1HTB
Wohnort: 1170 Wien

Re: Datenübertragung Windmesser Hochtal?

#7 Beitrag von thomas_w17 » Montag 1. Oktober 2012, 22:33

Hallo Felix, sicher kein leichtes Projekt!

Wenn du quasi Sichtverbindung (bis ca 10/15km) zur nächsten Infrastruktur hast, dann wäre auch eine WLan-strecke möglich. Spezielle Antennen für beide Seiten gibt es zum Beispiel bei Wimo http://www.wimo.de und zusätzlich braucht man noch einen einfachen router. So könntest du die Talstation als Accesspoint nutzen und die Berghütte darauf verbinden. Das wäre dann nicht zu vergleichen mit den Standard Antennen in Handys oder PC´s, es sind Richtantennen und die Reichweite und Signalstärke wäre um ein Vielfaches höher.
Es könnte auch mit einem PC mit einem normalen Datenstick (oder Router mit Datenstick z.b. von TPLink) mit Flatrate (bob, 1GB/Monat 4.-) und der Möglichkeit daran eine entsprechende GPRS/UMTS Richtantenne anzuschliessen funktionieren (es gibt Datensticks die einen Stecker haben). Auch so wäre ein schwaches Mobilnetzsignal möglicherweise noch nutzbar. Auch diese Antennen gibt es bei Wimo.

Variante 2: du machst die Amateurfunkprüfung, ob die "kleine" oder "grosse" ist Geschmacksache und lässt deine Wetterdaten (dann aber für alle zugänglich) mittels APRS http://wiki.oevsv.at/index.php/Kategorie:APRS ins Internet übertragen, wie ich und viele Andere auch es machen, siehe http://aprs.fi/?call=OE1HTB.
Einfache und günstige Geräte gibt es z.B. von byonics, wie z.B den WX-Track (auch bei Wimo) bei dem bestimmte Wetterstationen direkt angeschlossen werden können, wie z.B. die Peet oder die Davis. APRS geht auch oft noch dort wo keine Handyverbindung gebaut wurde, vorallem am Berg wo du mit kleinster Leistung enorme Distanzen überwinden kannst.
Oder du verwendest Hamnet (~Wlan Intranet für Funkamateure) http://wiki.oevsv.at/index.php/Anwendungen_am_HAMNET, da geht dann auch gleich eine Webcam und einiges mehr. Geräte dazu sind nicht teuer wie z.b. die Ubiquiti airmax router http://www.ubnt.com/airmax die Outdoor montiert werden und auch gleich die Richtantenne inkludiert haben. Vorraussetzung ist natürlich, dass du die Daten irgendwie in den router bekommst (PC) und eine Sichtverbindung zum nächsten Hamnetknoten hast, was am Berg eigentlich kein Problem sein sollte.
Wenn dir das zu kompliziert ist, könntest du noch beim entsprechenden ÖVSV Landesverband anfragen, ob ein Funkamateur dein Projekt begleitet und dich dabei technisch unterstützt. So könnte auch schon vorher die Verbindungsmöglichkeit getestet werden.
Wenn du Amateurfunk verwendest, darf das natürlich dann nicht kommerziell genutzt werden und man muss eine Lizenz gemacht haben, bzw ein Lizensierter die Verantwortung übernehmen!

Generell würde ich den Amateurfunk für "Skywarner" empfehlen. Sei es um Wetterdaten via APRS zur Verfügung zu stellen oder beim Chasen in Verbindung zu bleiben, bzw. zu sehen wo der andere gerade steht/fährt (APRS) usw.. und ein interessantes Hobby ist es auch noch. Infos gibt es beim ÖVSV http://www.oevsv.at.

Edit: Mir ist noch eine Info über die Wlan Technik eingefallen. Es gibt ein usergestütztes WLan Netz in diversen Regionen (Wien, Graz, Bad Ischl,....) Jeder User ist ein Knoten für andere usw. Egal, es geht um die Technik. Unter http://funkfeuer.at" onclick="window.open(this.href);return false; gibt es auch technische Details und Vorschläge für Insellösungen mittels openVPN. Vielleicht kann dir jemand von dort weiterhelfen eine passende Lösung zu finden.
LG
Thomas

Wien 17, Neuwaldegg/Höhenstraße (365m)
Davis VP2

APRS WX: OE1HTB-13

Antworten