11.08.2017 - Sturmschäden Heiligenbrunn / Burgenland

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 984
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Freitag 11. August 2017, 20:25

Im Zusammenhang mit den heftigen Unwettern in der Nacht vom 10.08.2017: http://www.skywarn.at/forum/viewtopic.php?f=55&t=24123 wollte ich mir ein Bild von den Sturmschäden machen, da es in Reinersdorf eine "Schneise" gab. Zunächst eine Übersichtskarte bei denen ich mit den Stecknadel starke Sturmschäden vorfinden konnte bzw. durch die Medien Schäden dokumentiert wurden. Die Linien zeigen jeweils das Gebiet in welchem ein flächiger Baumbruch vorzufinden war, ebenso die Fallrichtung. Die Straßen und Wege waren teilweise bedeckt mit Blättern und (kleineren) Ästen.

Bild
Quelle: geodaten.bgld.gv.at - Datengrundlage GIS Burgenland, BEV

Auf dem Weg nach Reinersdorf, stieß ich sogleich in Sumetendorf auf den ersten Blickfänger (1). Der Bruch weist eine einheitliche Fallrichtung, von SW-NO, auf. Entlang der vorbeifließenden Strem gab es einige umgeknickte Bäume und Sträucher mit derselben Fallrichtung. Im Ort gab es vereinzelt die "üblichen" Sturmschäden (vereinzelt umgefallen Bäume, abgebrochene Äste, lose Dachziegel, etc.).
Bild
Bild

In den Wäldern am Stremer Berg (2) sind die Bäume mit Zugrichtung der Zelle geknickt bzw. gebrochen. Ein Baum stieß mit der Fallrichtung aus der Reihe.

Bild
Bild

In Reinersdorf (3) angekommen musste ich nicht lange suchen, da sich die "Schneise" auf einem Hang, neben der Straße Richtung Heiligenbrunn befand. Ich habe zuvor eine Ortsbewohnerin nach "auffälligen" Schäden gefragt, darauf erwähnte sie sogleich den Beginn mit dieser Stelle und den gesamten Straßenverlauf entlang. Die Fallrichtung war wieder einheitlich SW-NO. Das dritte Foto habe ich genau entgegengesetzt zur Fallrichtung aufgenommen, mit der auch sogleich keine weiteren Schäden z.B. im Maisfeld festgehalten werden konnten. Schäden im Ort waren auch hier vereinzelt umgefallene Bäume, abgebrochene Äste, lose Dachziegel, usw.

Bild
Bild
Bild

Folglich bin ich dem Straßenverlauf Richtung Heiligenbrunn (4) gefolgt und konnte dabei dasselbe Schadensmuster vorfinden.

Bild

Interessant wurde es bei der Ortseinfahrt Heiligenbrunn (5), wo ich zueinander quer liegende Bäume auffinden konnte. In unmittelbarer linearer Umgebung waren Bäume mit torsionsartigen Bruch vorzufinden. Die Bäume waren weder trocken noch morsch.

Bild
Bild
Bild
Bild

Auch ist mir der "scharfkantige" Astbruch bei der unter Denkmal stehenden Stieleiche aufgefallen. Das Gebäude darunter wurde am Dach beschädigt.

Bild

Ich konnte leider keine Bewohner antreffen, weshalb ich meinen Weg nach Moschendorf (7-8) fortsetzte, da diese eine Linie entlang der Wiesen und Felder ergeben würde. Während der Fahrt auf der Bundesstraße konnte ich wieder einen flächigen, einheitlichen Windbruch vorfinden. Hier waren bereits Forstarbeiter mit der Aufarbeitung beschäftigt, weshalb ich mit diesen einige Worte wechseln konnte. In den Wäldern gab es immer eine einheitliche Fallrichtung, teilweise vereinzelte Bäume aber auch flächige Abschnitte.

Bild
Bild

Die gekennzeichneten Schäden in Strem könnt ihr hier nachlesen (Fotos): http://www.bvz.at/guessing/strem-heftig ... 57.148.483

Fazit: Der Großteil des Schadholzes waren gekappte Nadelbäume (auf den Waldbestand zurückzuführen). Sträucher wurden meist mitgerissen, Schäden in Maisfelder konnte ich, vom Boden her, kaum anfinden. Entwurzelte Bäume ebenso wie Kronenbrüche gab es vereinzelt. Die durch die Schäden ergebende Linie ist auch auf die Zugbahn der Gewitterfront zurückzuführen.
Ich habe leider keine Radarbilder o.ä. gerne können diese zur Vollständigkeit hinzugefügt werden.
Meine laienhafte Vermutung schließt auf einen Downburst, weshalb ich um eine genaue Verifizierung durch erfahrene Mitgliedern und Profis bitten würde.
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 17977
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Freitag 11. August 2017, 21:05

*puh* na bumm - da ist aber viel gefallen!
vielen dank für deinen sofortigen einsatz und die schadensdoku! seht gut gemacht! *top*
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Benutzeravatar
Superzelle666
Beiträge: 1196
Registriert: Freitag 10. Mai 2013, 18:12
Skype: S38a2t14n
Wohnort: Wien 13 bzw. Küb (Payerbach, NÖ)
Kontaktdaten:

Freitag 11. August 2017, 22:10

Anhand der einheitlichen Fallrichtung der Bäume kann ein Tornado so gut wie ausgeschlossen werden, ich tippe auch auf einen Downburst.
WH = 1130 Wien 13, ca. 300m ü.d.M
KÜB = 2671 Küb, südl. NÖ, ca. 580m ü.d.M

Maximale Schneehöhe Winter 14/15:
KÜB: 6.1.15 - durchschnittlich ca. 50cm, Schneewechten bis ca. 80cm
WH: 9.2. - durchschnittlich ca. 30cm, Schneewechten >1m.
Benutzeravatar
bluedog
Beiträge: 993
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2009, 11:44
Wohnort: Deutsch-Kaltenbrunn, Süd-Bgld.

Freitag 11. August 2017, 22:53

wow, toll dokumentiert, da hast du dir ja echt mühe gemacht.

bei einem tornado hätte es die bäume in alle richtungen verwirbelt, verstehe ich das richtig ?

ich war so frei und hab das mal rauskopiert aus fb, von meiner bekannten in reinersdorf:

"Die Schneise im Wald, die so deutlich sichtbar ist, als hätte jemand mit einem riesigen Messer hinein geschnitten, stammt definitiv von einer Windhose - es gab Augenzeugen, die sie beobachtet haben."

*nixweiss*
Zuletzt geändert von bluedog am Freitag 11. August 2017, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6673
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Freitag 11. August 2017, 22:54

Danke fürs Dokumentieren! *top* Hausptsächlich scheinen von den schweren Schäden wieder Fichten betroffen zu sein.
Superzelle666 hat geschrieben:Anhand der einheitlichen Fallrichtung der Bäume kann ein Tornado so gut wie ausgeschlossen werden, ich tippe auch auf einen Downburst.
Ja, sehe ich auch so.
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6673
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Freitag 11. August 2017, 23:02

bluedog hat geschrieben:wow, toll dokumentiert, da hast du dir ja echt mühe gemacht.

bei einem tornado hätte es die bäume in alle richtungen verwirbelt, verstehe ich das richtig ?

ich war so frei und hab das mal rauskopiert aus fb, von meiner bekannten in reinersdoff:

"Die Schneise im Wald, die so deutlich sichtbar ist, als hätte jemand mit einem riesigen Messer hinein geschnitten, stammt definitiv von einer Windhose - es gab Augenzeugen, die sie beobachtet haben."

*nixweiss*
Nein, so einfach ist das nicht! Nicht umsonst bestimmen die Experten bei Schadensbegutachtungen die Fallrichtung der Bäume. Tornado verursachen ein mikadoartiges Schadensbild, während bei Downburstschäden Stämme einheitliche Fallrichtungen zeigen. Hier spricht auf den Bildern eigentlich wenig für einen Tornado, die Bäume liegen in eine Richtung, und Downburst können im kupierten Gelände auch schneisenartig sein.
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Benutzeravatar
bluedog
Beiträge: 993
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2009, 11:44
Wohnort: Deutsch-Kaltenbrunn, Süd-Bgld.

Freitag 11. August 2017, 23:06

verstehe, vl. haben die leute den downburst für eine windhose gehalten ?
es war ja nacht....
Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 10592
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Samstag 12. August 2017, 00:17

Danke für die sehr gute Aufarbeitung *top*
Leider werden auch in Deinem Gebiet völlig unpassende Bäume (Fichten :!: ) gepflanzt *flop*
LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz
Benutzeravatar
wetterfrosch
Beiträge: 1128
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 13:00
Wohnort: Lambach, Oberösterreich
Kontaktdaten:

Samstag 12. August 2017, 08:55

Super Doku *bravo*
Wetterseite: www.wetterlambach.at/
*snowman* *snowman* *snowman*
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 984
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Samstag 12. August 2017, 11:35

bluedog hat geschrieben:"Die Schneise im Wald, die so deutlich sichtbar ist, als hätte jemand mit einem riesigen Messer hinein geschnitten, stammt definitiv von einer Windhose - es gab Augenzeugen, die sie beobachtet haben." *nixweiss*
Hab mit einem Kameraden von der örtlichen Feuerwehr gesprochen, auch er wüsste nur von den Schäden Richtung Heiligenbrunn. Kannst mir aber gerne die Koordinaten von der genannten Schneise senden.
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5151
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Samstag 12. August 2017, 15:37

Sehr gute Aufnahmen, danke dir! *top* *super*
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Benutzeravatar
Mathias
Beiträge: 6482
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 21:18
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Sonntag 13. August 2017, 11:24

pfau heftig !
bluedog - naja nicht ganz Nacht, die Zelle ist dort genau noch bei Dämmerung durchgegangen,
die spezielle Schneise wär noch interessant, denke aber eher weniger an Tornado.

Wir sind die Bundesstraße 8 (also auf der anderen Seite des Waldes) von Heiligenkreuz nach Körmend mit der kommenden Shelf mitgefahren, ab Körmend nördlich rauf (nachdem wir ubs überrollen haben lassen) hats ein ähnliches Schadensbild auf fast der ganzen Strecke gegeben, denke die Böenfront (ev mit eingelagerten Downburts) hätte für die Schäden ausgereicht, anders wären natürlich konkrete Augenzeugenaussagen zu bewerten.

Bei der Böenfront würd zusätzlich aber auch die Gefahr bestehen, dass ein Gustnado als Tornado missgedeutet wird (insb in der Dämmerung).

jedenfalls danke für die Doku! Da war ordentlich Gewalt dahinter!
Liebe Grüße aus
Wien 1020
claudia

Montag 14. Mai 2018, 00:22

Ein interessanter Bericht zu einer gewaltigen Nacht. Ich wohne dort, die Sturmschäden waren unglaublich genau wie der Sturm selbst.
Ich selbst befand mich während des gesamten Unwetters im Freien; deutlich spürbar war eine massive Druckwelle, die mich fast umstieß, als es anfing. Da es gerade dunkel wurde, konnte ich nicht mehr viel sehen, allerdings war ich von der Schneise mehrere hundert Meter entfernt - glücklicherweise.
Ich weiß von einem Augenzeugen, dass er von seinem Fenster aus eine Windhose gesehen haben will, die von Großmürbisch Richtung Heiligenbrunn wanderte; dies würde sich mit der Schneise decken.
Da es am selben Abend bekanntlich bei Venedig einen Tornado gab, wäre es wohl möglich, dass im Zuge derselben Unwetterfront dies auch hier geschehen ist.
Wie auch immer, wir sind sehr froh, dass relativ wenig passiert ist und die meisten Schäden repariert werden konnten.
Antworten