Bekämpfung von Spätfrostschäden / Allgemeines

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6223
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Bekämpfung von Spätfrostschäden / Allgemeines

#1 Beitrag von ThomasPf » Mittwoch 28. März 2018, 11:30

Hier ein Sammelthread zu diesem Thema.

-----------------------------------------

Keine 2 km von hier entfernt, bereits im Stadtgebiet von Graz, befindet sich die Landwirtschaftliche Fachschule Haidegg. Auf den Obstbauflächen der Schule, soll nun eine Windmaschine, welche bei kritischen Lagen die Ausbildung bodennaher Kaltluftseen verhindern soll, gestestet werden.

Dazu ein Artikel im ORF Steiermark:
Erste Windmaschine gegen Spätfrost

In den vergangenen zwei Jahren hat Spätfrost in der Steiermark schwere Schäden angerichtet. Die Landwirtschaft spricht von rund 300 Millionen Euro, die den Obstbauern entgangen sind. Windmaschinen sollen künftig helfen.

Die Windmaschinen sollen warme und kalte Luft mischen und so in Obstplantagen ein besseres Mikroklima schaffen. Die österreichweit erste Maschine dieser Art wurde jetzt in der Versuchsstation für Obst- und Weinbau in Graz aufgestellt. Sie sieht aus wie ein Windrad, ist gut zehn Meter hoch und hat einen Propeller mit einem Durchmesser von sechs Metern.

Warme Luft soll kalte verdrängen

„Das Gerät saugt warme Luft aus höheren Schichten an und verdrängt die Kaltluft. Bei Strahlungsfrösten schichtet sich nämlich die Luft. Die kälteste Luft ist am Boden, und je höher, desto wärmer wird die Luft. Und das ist das Prinzip: Warme Luft von oben verdrängt kalte aus der Anlage“, erklärt Leonhard Steinbauer, Leiter der Versuchsstation Haidegg in Graz.

Bild
Quelle: ORF, In Graz ist die erste Windmaschine Österreichs gegen Frost aufgestellt worden

Ein oder zwei Grad Erwärmung würden oft schon genügen, um Schäden zu verhindern, so Steinbauer. Das Land Steiermark will nun gemeinsam mit der Versuchsstation Haidegg und der steirischen Forschungsgesellschaft Joanneum Research ermitteln, wie gut Windmaschinen dieses Ziel erreichen können.

Vielleicht „Jahrhundertprojekt“ für Graz

Agrarlandesrat Johann Seitinger (ÖVP) setzt in das Projekt große Hoffnungen: „Möglicherweise ist das eine ganz große Jahrhundertmaschine geworden, weil wir in Graz ja auch eine Inversionswetterlage haben, die es möglicherweise auch mit derartigen Geräten in Zukunft zu verhindern gilt. Also ich würde mir wünschen, wenn das auch ein Jahrhundertprojekt für Graz wird.“

Erste Versuche mit der Windmaschine wurden bereits durchgeführt. Nach Ostern soll der Betrieb richtig getestet werden. Immer dann, wenn das Thermometer unter minus 1,8 Grad fällt, schlägt die Windmaschine Alarm, die Flügel beginnen zu rotieren. Wie gut kalte Luft vom Boden mit etwas wärmerer Luft von oben vermischt wird, will man in den kommenden Monaten genau untersuchen. Dann soll überlegt werden, wie man einen Ausbau dieser 60.000 Euro teuren Maschinen vorantreiben kann.
Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2903456/

Die Anrainer dürften von der Windmaschine, aufgrund der Lärmbelastung, wohl weniger erfreut sein...
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben

kirchberger
Beiträge: 1533
Registriert: Freitag 22. Mai 2009, 07:44
Skype: michael.purer
Wohnort: Kirchberg an der Pielach (372m)
Kontaktdaten:

Re: Bekämpfung von Spätfrostschäden / Allgemeines

#2 Beitrag von kirchberger » Mittwoch 28. März 2018, 13:22

Grundsätzlich eine gute Sache.

Das System gibt es in der Argolis in Griechenland seit Jahrzehnten, mit durchaus gutem Erfolg. Konkret geht es dort um den Schutz großer Orangenkulturen.
Leise sind diese Ventilatoren nicht, das stimmt. Nur habe ich in Griechenland auch noch nie von Beschwerden gehört.

Lustig finde ich die Tatsache, dass das ganze in Österreich als große Neuheit verkauft wird ;)
LG, Michael
Standort: Kirchberg an der Pielach (südlicher Bezirk St. Pölten Land), 372m
Fotos: Nikon D7100

Antworten