29.07.2020 Superzellen-Outbreak - SZ und Squallline Chasing von Graz bis Ptuj

Hier findest du Berichte von Sturmjägern
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6837
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Montag 3. August 2020, 00:32

Hallo!

Am Mittwoch stellte sich die bisher heftigste Gewitterlage des Jahres im Süden und Südosten Österreichs sowie im benachbarten Slowenien ein. Über dem Alpenraum lag das südliche Ende einer langgezogenen Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien, welche kaum nach Süden hin fortbewegte und in der Nacht zum Donnerstag sich auflöste. Bei gleichzeitige schwachem Tiefdruckeinfluss südlich des Alpenhauptkamms und einer feucht-labilen subtropischen präfrontalen Luftmassen war diese Konstellation schon in der Vergangenheit ein Garant für heftige Unwettererscheinungen im Süden und Südosten:

Bild
Quelle: https://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/wetterkarte

Bild
Quelle: https://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/wetterkarte

Da sich bereits am frühen Nachmittag die ersten heftigen Gewitter in den Niederen Tauern formierten, welche nun langsam gegen Südosten zogen, trafen Harald, Melanie K. und ich zu einem gemeinsamen Chasingtour. Gegen 16 Uhr erreichten Gewitter, bestehend aus 3 Superzellen, die Linie Friesach – Obdach – Deutschfeistritz. Wir fuhren deshalb auf der A9 Richtung Süden bis zur Abfahrt Kalsdorf. Mittlerweile, um etwa 17 Uhr, erreichte das östlichste der 3 Gewitter den Nordosten von Graz:

Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Es zeigte sich bald in Blickrichtung NE das typische Bild einer Superzelle mit Shelf- und Wallcloud:
Bild

Die tiefblaue bzw. leicht grünliche Färbung ließen auf Starkregen und Hagel in den betroffenen Gebieten schließen:
Bild

Die ziemlich ausgeprägte Mesozyklone bewegte sich weiter gegen Südosten.:
Bild

Im Nordosten und Osten von Graz wurden teilweise Niederschlagsmengen von bis zu 75 mm erreicht (zu den Schäden siehe u.a. beim Tages-Gewitterthread):
Bild
Quelle: https://www.zamg.ac.at/incaanalyse/

Wir fuhren zum Rail Cargo Werndorf. Das östliche Gewitter schwächte sich mittlerweile etwas ab und bewegte sich von uns immer weiter weg:
Bild

Zur gleichen Zeit, um etwa 17:30 Uhr, verstärkte sich die mittlere der 3 Zellen, welche gerade von der Koralm in das weststeirische Hügelland zog:
Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Am nächsten Haltepunkt bei der Abfahrt Leibnitz konnten wir die Mesozyklone, welche sich über dem Raum Deutschlandsberg uns näherte, sichten:
Bild

. Es waren ebenfalls zeitweise starke Absenkungen sichtbar:
Bild

Die Zelle bewegte sich genau auf uns zu:
Bild

Wir entschlossen uns daher wieder ein Stück weiter nach Süden zu fahren. Bei St. Veit am Vogau, mit Blickrichtung NW, konnten wir wieder schöne Impressionen einfangen. Das Gewitter wandelte sich vom klassischen Superzellencharakter zu einer Squallline:
Bild

Die tiefaufsteigende Fracten wurden immer wieder aufgesaugt:
Bild

Das Radarbild zeigt die Situation von der Umwandlung einzelner Superzellen zu einer Art Böenfrontlinie, um etwa 19 Uhr. Gleichzeitig schwächten sich die Niederschlagskerne dabei etwas ab:
Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Die Linie selbst schien sich aber nun schneller zu verlagern als die separaten Superzellen zuvor. Mittlerweile hat sich eine eindrucksvolle breite Shelfcloud gebildet, welche sich auch ziemlich rasant näherte:
Bild

Bild

Da wir aufgrund der zu erwartenden Sturmböen und der Hagelschlaggefahr keinen Corepunch wagen wollten, fuhren wir weiter nach Slowenien. Bei Pesnica waren der Zellenverbund weiterhin gegen Norden und Nordosten zu beobachten. Eine weitere nachlaufende Zelle zog von Nordwesten heran:
Bild

Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Der Arcus der Shelfcloud war noch immer gut ausgeprägt:
Bild

Die östliche Zelle im Verbund verstärkte sich wieder lt. Radar von 18:30 Uhr. . Im Raum Radkersburg – Gornja-Radgona fielen lt. INCA-Analyse bis zu 80 mm Niederschlag:
Bild
Quelle: https://www.zamg.ac.at/incaanalyse/

Unsere Überlegung, die slowenische A5 Richtung Prekmurje weiterzufahren, verwarfen wir wieder, da wir keinen Corepunch riskieren wollten:
Bild

Wir fuhren zum Airport Maribor weiter.
Die Zellen entfernten sich weiter von uns, trotzdem ließ sich die Shelfcloud gegen NE schön erkennen:
Bild

Bild

Der letzte Beobachtungspunkt der Chasingtour bildete der Draustrand bei Ptuj. Der Zellenverbund, dessen stärkste Niederschlagskerne weiterhin nordöstlich von uns lagen, erreichte bereits gegen 19:30 Uhr Kroatien:
Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

An unseren Standort machte sich vor allem die Bewölkung westlicher etwas schwächerer Zellen bemerkbar:
Bild

Eine davon, welche zu dem Zeitpunkt gerade bei Maribor lag, zeigte Absenkungen und immer wieder einzelne kräftige Erdblitze. Wir brachen daher unsere Beobachtungen ab:
Bild

Die Niederschlagskerne der Zellen, welche mittlerweile über Kroatien lagen, verstärkten sich nochmals und verschmolzen immer stärker ineinander. Um etwa 20 Uhr begann sich der Komplex im Raum Varaždin aufzulösen:
Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Bild
Quelle: http://meteo.arso.gov.si/met/sl/weather/observ/radar/

Vor der Rückfahrt Richtung Graz weilten wir noch etwa eine Stunde bei einer Pizzeria in Maribor. Wir konnten das Wetterleuchten zweier starker Stroboskopgewitter, welche sich südwestlich von Maribor und westlich von Ljubljana befanden, beobachten. Teilweise blitzte es mehrfach pro Sekunde.

Bei Kranj fielen in Summe bis zu 170 mm Niederschlag an diesem Tag:
Bild
Quelle: https://www.zamg.ac.at/incaanalyse/

Zum Abschluss sollen noch die CAPE-Werte gezeigt werden. Bis zu 2500 J/kg CAPE bei etwa Sonnenuntergang in Slowenien; das steht im Zusammenhang mit den extrem blitzreichen Zellen dieses Tages:
Bild
Quelle: wetterzentrale.de

LG.
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 18461
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Montag 3. August 2020, 06:09

echt beeindruckend der bericht! danke! *top*
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 5355
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Pernegg an der Mur

Montag 3. August 2020, 09:03

Super Bericht, danke für die Bilder! *top* *super*
War spannend, dass wir das Team aufgeteilt haben und so einige tolle Aufnahmen machen konnten *top*
Liebe Grüße, Johannes,
Pernegg an der Mur (Bez. Bruck-Mürzzschlag (ca. 10 km südlich von Bruck an der Mur))
Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 11154
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Montag 3. August 2020, 12:41

Ja, war ein sehr interessantes Chasing. Danke für den ausgezeichneten Bericht, Thomas *top* *super*

Einen weiteren ausgezeichneten Bericht gibt es auf http://forum.zevs.si/index.php/topic,7102.0.html :!:

Die Superzelle / Sqallline war auch sehr blitzintensiv (www.blitzortung.org):

Bild

Hier noch ein Foto der SZ über dem Prekmurje (aus Ižakovci, aufgenommen von Sara Škafar):

Bild

Die wohl heftigste Zelle dieses Tages gab's (wie bereits von Johannes in seinem Bericht vermerkt) im Raum Domžale nördlich von Ljubljana, die nicht nur ebenfalls eine außerordentliche Blitzintensität aufwies, sondern auch Hagel mit DM von bis zu >10 cm produzierte, wodurch es zu schwersten Schäden nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch an Fahrzeugen und Hausdächern kam (Bilder von www.domzalec.si):

Bild

Bild

Bild

Bild

LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz
Benutzeravatar
nuntius
Beiträge: 1148
Registriert: Sonntag 13. Juli 2014, 13:10
Wohnort: Bez. Güssing/Bgld

Montag 3. August 2020, 17:29

Danke für eure Zeit, die hinter solchen ausgezeichneten Berichten steht! *super* *top*
Standort: Südburgenland - 47°9'35''N 16°17'20''E - 263m ü.A.
Feuerfrosch 2019
Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6837
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Freitag 7. August 2020, 00:39

Ich habe am Tag danach entlang des Ragnitzbaches mir die Überflutungsschäden angesehen und eine kurze Schadensdoku gemacht: viewtopic.php?f=152&t=26688
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben
Antworten