20.11.17 Bei Sturm auf den Gaisberg (Warmfront)

Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum im Format DD.MM.YYYY und Ortsangabe der Aufnahmen versehen!
z.B. 25.03.2009 Miesenbach Böenfront
Antworten
Exilfranke1
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 12567
Registriert: Samstag 18. April 2009, 14:32
Wohnort: Salzburg-Maxglan [427m]
Kontaktdaten:

20.11.17 Bei Sturm auf den Gaisberg (Warmfront)

Beitrag von Exilfranke1 » Dienstag 21. November 2017, 22:52

16. Gaisberg-Tour.

Das Wetter macht längere Anfahrten irgendwohin sinnlos. So entdeckt man immerhin jedes Mal etwas Neues. Dieses Mal etwa, dass bei dem mehrsprachigen Hundewarnschild ganz unten in Parsch etwa ein Golden Retriever beheimatet ist, der seine Pflicht ernstnimmt, aber mit ein paar begrüßenden Wuffs diese für erledigt hält und dann friedlich davontrottet.

Wetterlage: Warmfrontaufzug aus Nordwesten am Nachmittag mit absinkender Schichtbewölkung, stürmisch auffrischender Westwind. In der Stadt +6°C, am Gipfel -3°C. Erste Schneereste ab 650m Seehöhe, geschlossen ab 900m.

Bild 1: Spätherbst und Frühwinter auf einem Bild.

Bis etwa 1000m ist der Schnee von den Bäumen gefallen, einerseits durch den kräftigen Wind, andererseits durch die steigende Nullgradgrenze.

Bild

Bild 2: Oberhalb vom Hiesl, Untersberg noch frei, Watzmann in Wolken.

Bewölkung: Altostratus translucidus (durchscheinend).

Bild

Bild 3: Von weiter oben noch mit dem Staufen ganz rechts.

Bild

Bild 4: Seit meinem ersten Foto vom 26. Oktober hat das Laub doch spürbar abgenommen.

Bild

Bild 5: Dieses Mal wird es schon weit herab winterlicher, anfangs aber problemlos.

Bild

Bild 6: Weberknechtartige Spinne, der die Witterung scheinbar nichts ausmacht.

Bild

Bild 7: Oberhalb des Gaisberg-Rundwanderwegs (exakt 1100m Seehöhe) wird der Serpentinenweg anspruchsvoller.

Bis dahin wars noch windschwach, im oberen teilweise freien Westhang legt der Westwind deutlich zu, ebenso die Verwehungen. Die Leitern warn noch gut gangbar, hier und da aber bereits Stecken ganz hilfreich.

Bild

Bild 8: Im Sturm ein Blick zum Kapuzinerberg und Kühberg, erste Fallstreifen ziehen über die Stadt.

Ich rechnete schon damit, bei dichtem Schneetreiben am Gipfel anzukommen, doch die Schneewolken verzogen sich wieder. Wolkenart: Nimbostratus praecipitatio (Niederschlag den Boden erreichend), später virgae (vorher verdunstend).

Bild

Bild 9: Die letzten Meter unterhalb des Gipfels.

Bild

Bild 10: Und oben. Dieses Mal mit 1h 25min keine Bestzeit, bin aber auch öfter stehengeblieben zum Fotografieren bzw. Jacke anziehen.

Neben dem Sender ist man ziemlich windgeschützt, hatte es schlimmer erwartet.

Bild

Bild 11: Handyaufnahme.

Bild

Bild 12: Aus der Entfernung war nicht klar erkennbar, ob es sich um Schneefahnen oder Bannerwolken handelte. Rechts Geiereck mit Bergstation, links Berchtesgadener Hochthron.

Bild

Bild 13: Osterhorngruppe.

Bild

Bild 14: Im Hintergrund Bad Dürrnberg und der unrentable Skilift zum Zinkenkopf (1336m).

Bild

Bild 15: Tennen- und Hagengebirge, Ankogel verdeckt vom einsetzenden Schneefall.

Bild

Bild 16: Eine "weiße Wand" im Norden bis zum Wallersee.

Sehr spannend die scharfe Schneegrenze im Ostteil des Petersbergs, etwa bei 700m Seehöhe liegend.

Bild

Bild 17: Kontraste.

Bild

Bild 18: Mächtige Eiszapfen im Abstieg zwischen den Felsen beim Abstieg über den Ostrücken.

In diesem Bereich verlief vor über 100 Jahren der Zahnradbahnweg.

Bild

Bild 19: Gurlspitze, Ochsenberg, Schwarzenberg, Schlenken und ganz rechts Mühlstein; Unten Zistelalm.

Bild

Bild 20: Lonely Tree.

Bild

Bild 21: Entlang dem Zahnradbahnweg (1887-1928) bei Oberjudenberg mit Blick zur Festung und zum Kapuzinerberg.

Der Niederschlag hat sich zum Hochstaufen zurückgezogen, ganz rechts sieht man anhand der Kaindl-Rauchfahnen, dass der Nordwestwind auch am Boden durchgegriffen hat. Nicht zwingend jedoch bis in die Stadt. Oft sind Liefering und Taxham die Grenze, weiter südlich überwiegt meist Südostwind (Talauswind).

Bild

Bild 22: Ein fast verblühter Bergahorn liefert das letzte Goldgelb in diesem Herbst.

Bild

Bild 23: Zahme Wildtiere. Sowas wie Hunde?

Bild

Am Schmedererplatz angekommen fing es an zu nieseln. Ging sich wieder einmal perfekt aus.

Tourdaten: 840 hm, 9.3km, 2h 50min Gesamtgehzeit.

Gruß,Felix

Andi.W
TSN-Mitglied
TSN-Mitglied
Beiträge: 2263
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2016, 14:23
Skype: Gewitter
Wohnort: Krummnussbaum Ortsteil (Wallenbach)

Re: 20.11.17 Bei Sturm auf den Gaisberg (Warmfront)

Beitrag von Andi.W » Mittwoch 22. November 2017, 07:18

Danke Felix für die zum Teil noch Winterliche Landschaft.
Schneefallgrenze bzw Schneerestgrenze schön zu sehen

Benutzeravatar
Feli
TM_KA_MO_ME
TM_KA_MO_ME
Beiträge: 15383
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Re: 20.11.17 Bei Sturm auf den Gaisberg (Warmfront)

Beitrag von Feli » Mittwoch 22. November 2017, 08:29

schön zu sehen die schneegrenze - danke für den wieder sehenswerten bericht! :-)
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017

Antworten