07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

Hier findest du Berichte von Sturmjägern und Schadensanalysen
Forumsregeln
Bitte jeden Thread mit Datum des Chasings im Format DD.MM.YYYY versehen! z.B. 25.03.2009 Titel
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 4871
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Skype: jfk-funnel123
Wohnort: Pernegg an der Mur

07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#1 Beitrag von jfk » Montag 8. Juli 2019, 13:36

Wenn Chaser aus der Steiermark heuer stärkere Gewitter und Superzellen verfolgen wollen, müssen sie weitere Wege auf sich nehmen. Auch am gestrigen Sonntag waren die energiereichsten Luftmassen etwas südlich der österreichischen Grenze zu finden:

Bild

Das ESTOFEX-Team entschied sich für den höchsten Warnlevel 3 für die östlichen Teile Nord-Italiens, für Slowenien und Kroatien:

Bild

Wir (Georg, Harald, Thomas, ein Freund von mir als Gast und ich) trafen uns um 11 Uhr in Feldkirchen bei Graz und berieten uns kurz. Doch die Lage war recht eindeutig: Die stärksten Gewitter waren (neben Nord-Italien) in Kroatien zu erwarten, der erste Schauer war bereits westlich von Novo Mesto (NM) entstanden:

Bild

Daher ging’s gleich los Richtung Zagreb. Leider gab es beim Grenzübergang Gruškovje Stau, der Zeitverlust betrug eine knappe Stunde und warf uns etwas zurück. Trotzdem schafften wir es, die Vorderseite zwischen Krapina und Zagreb zu erreichen. Die Lage hatte sich in der Zwischenzeit aber etwas verändert, es gab nicht eine oder maximal zwei präfrontale Superzellen, sondern einen Cluster mehrerer starker Zellen, der nach Osten zog. Den nördlichsten Teil sahen wir zuerst, jedoch recht strukturlos:

Bild

Bild

In Zagreb angekommen hielten wir kurz und dokumentierten die Lage. Leider waren wir genau zwischen den beiden Zellen im Schirmregen gefangen, deshalb sahen wir auch keine Strukturen. Da die südlichere Zelle normalerweise die stärkere ist, beschlossen wir, Richtung Südosten, also nach Sisak (SI), weiterzufahren:

Bild

Bild

Hier noch ein Bild aus Zagreb mit der Blickrichtung Südost:

Bild

Wir stoppten auf halbem Weg zwischen Zagreb und Lekenik und waren auf der nordöstlichen Seite der Zelle. Da die Zelle recht schnell nach SE zog, war ein Erreichen der Vorderseite nicht mehr möglich. Dennoch war die Aufwinddynamik über uns beachtlich:

Bild

Bild

Wir fuhren der Superzelle noch etwas hinterher nach Sisak. Kaum waren wir etwas zu nahe, begann es zu hageln (max. 2 cm):

Bild

Die Zelle verließ Kroatien Richtung SE samt Hagelstreifen (ca. 15:35 Uhr):

Bild

Bild

Danach lockerte es recht schnell wieder auf, der Wind drehte auf Süd, und es wurde wieder feucht und warm. Wir suchten uns einen schönen Aussichtspunkt am geschlossenen Aerodrom Sisak (etwas östlich von Sisak) und warteten auf die aus Westen aufziehende Front:

Bild

Bild

Nach ungefähr 45 Minuten sah man erste Strukturen im Westen:

Bild

Auch tiefere und nähere Wolken im NW zeigten die Dynamik: Während die Wolkenoberseite nach Osten, also in Strömungsrichtung, gedrückt wurde, zog die Wolkenunterseite retrograd nach Westen:

Bild

Noch war Zeit für Gruppenfotos und Ähnliches. Doch schon bald braute sich vor uns Bedrohliches zusammen…

Bild

Direkt vor uns entstand eine Superzelle, schön am slowenischen Radar erkennbar:

Bild

Bild

Bild

Der CB war enorm, der Aufwindbereich darunter sehr dynamisch:

Bild

Das Teil näherte sich mit einer immensen Geschwindigkeit:

Bild

Bild

Bild

Auch der nördliche Teil verstärkte sich:

Bild

Bild

Sehr fotogen die beiden Teile:

Bild

Bild

Der Abstand wurde immer geringer, die Squallline formierte sich:

Bild

Bild

Die Zelle hatte unglaubliches Tempo drauf. Auch konnten wir immer wieder Funnels beobachten:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Zelle verließ uns danach blitzartig Richtung Osten. Auf der Rückfahrt sahen wir noch schöne Mammaten:

Bild

Nach Hause fuhren wieder über Zagreb, dann aber über die A2 Richtung Ljubljana und bei Brežice ab, um über das slowenische Bergland entlang der slowenisch-kroatischen Grenze Staus auf Autobahnen zu vermeiden. In den Tälern gab es teils enorme Schäden durch die durchgezogene Gewitterfront.

Brand, wahrscheinlich durch Blitzschlag, bei Imeno:

Bild

Überflutete Felder:

Bild

Umgestürzte Bäume:

Bild

Abgedeckte Häuser:

Bild

Baum in Strom- bzw. Telefonleitung:

Bild

Massive Hagelansammlungen mehrere Stunden nach Durchzug der Gewitterfront:

Bild

Bild

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir an den stärksten Zellen des Tages dran waren, leider bei der ersten Superzelle die Vorderseite aber nicht mehr erreichen konnten. Die Schäden in Slowenien sind leider verheerend…
lg Johannes, Pernegg an der Mur (Bez. Bruck an der Mur / 7 km südlich von Bruck)

Benutzeravatar
Feli
Beiträge: 17088
Registriert: Freitag 20. März 2009, 08:46
Skype: felisky
Wohnort: Aschach/Steyr
Kontaktdaten:

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#2 Beitrag von Feli » Montag 8. Juli 2019, 17:43

wenn einer eine reise tut.... dann kann er was erzählen!
ihr wart genau richtig, wenn auch weit weg vom üblichen chasinggebiet. hat sich aber mehr als ausgezahlt.
die bilder sind beeindruckend!
vielen dank für euren aufwand!
liebe grüsse
(die) Feli
Bild
Aschach/Steyr/OÖ ~435m, Wetterstation: Davis Vantage Vue
I took a heavenly ride through our silence - I knew the waiting had begun - And headed straight... into the shining sun - D. Gilmore
Schneefrosch 2017

Benutzeravatar
hhkes
Beiträge: 9741
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 19:25
Wohnort: Feldkirchen bei Graz

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#3 Beitrag von hhkes » Montag 8. Juli 2019, 20:06

Danke, Johannes für den ausführlichen, ausgezeichneten Bericht *bravo* *top*
"Unsere" erste SZ bildete sich am S-Rand des Gewitterclusters südlich von Sisak. In dieser Gegend gibt es "endlose" Ortsdurchfahrten und daher waren wir plötzlich nicht mehr an der Vorderseite. Aber es war auch gut so - etwas weiter südöstlich (Jasenovac) wurde immerhin 3 cm-Hagel gemeldet :!:
Für den Durchgang der Böenfront sind wir jedenfalls optimal gestanden :)
Was aufgrund der zahleichen Ereignisse des Tages etwas untergegangen ist: Im Raum Ptuj war im Rahmen der Böenfront eine SZ eingelagert und da gab's dann massive Schäden, nicht nur durch Wind (v.a. abgetragene und schwer beschädigte Dächer), sondern auch durch Hagel (in der Landwirtschaft):
Fotoquellen: http://www.arso.gov.si - https://sobotainfo.com - https://www.prlekija-on.net - http://www.neurje-si

Bild

Bild

Bild

Bild

LG, Harald
FG, Standort Feldkirchen bei Graz
CM, Standort Campus MedUni Graz

wetterfan18
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 11. Juni 2019, 18:34
Wohnort: Übelbach

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#4 Beitrag von wetterfan18 » Montag 8. Juli 2019, 21:07

Sehr toller Bericht- wunderbar dokumentiert *bravo*
Liebe Grüße, Valerian ( Übelbach-Markt, 580m ü.A.)

Benutzeravatar
ThomasPf
Beiträge: 6249
Registriert: Mittwoch 27. März 2013, 15:50
Wohnort: Hart bei Graz/ Ragnitztal

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#5 Beitrag von ThomasPf » Montag 8. Juli 2019, 23:31

Super Bericht! *top* *super* *bravo*

Das war für mich wieder eine neue Chasingerfahrung.

Ich werde noch ein paar Bilder in den nächsten Tagen "nachliefern".

Außerdem habe ich in der INCA-Analyse nachgesehen. Es gab 3 Niederschlagssschwerpunkte gegeben. Am Pohorje, bei der Superzelle bei Ptuj und rund um Rogaska Slatina. In den genannten Bereichen ist lt. INCA-Analyse über 100 mm gefallen, das Maximum dürfte so bei 160 mm gewesen. *huch* (Ich weiß leider nicht, wie genau diese Information außerhalb des österreichischen Staatgebiets ist, mir erscheint das aber an Hand der Überflutungen, die wir gesehen haben, zumindest "größenordnungsmäßig" plausibel). Das Savetal und die Regionen südlich davon, werden nicht mehr durch die INCA-Analysekarte abgedeckt.
Liebe Grüße,
Thomas.


Hart bei Graz, Ragnitztal 47°4'25''N, 15°31'1''E, 418m ü.NN, bzw.
Graz Innere Stadt 47°04'12''N, 15°26'26''E, 353m ü.NN


Meine Fotoalben

Benutzeravatar
jfk
Beiträge: 4871
Registriert: Samstag 30. Juni 2012, 21:15
Skype: jfk-funnel123
Wohnort: Pernegg an der Mur

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#6 Beitrag von jfk » Dienstag 9. Juli 2019, 19:15

Danke für die Kommentare!

Hier noch zwei Videos vom Chasing:



lg Johannes, Pernegg an der Mur (Bez. Bruck an der Mur / 7 km südlich von Bruck)

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 3258
Registriert: Mittwoch 25. März 2009, 14:57
Wohnort: 8553 Soboth

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#7 Beitrag von Gerald » Freitag 12. Juli 2019, 18:11

Boa, hobts wieda an bratn Weg zruckglegt - aba hot si auszoit... Perfekt dokumentiert *bravo*
Standort:
Stmk., Soboth, 1100m

nadjap
Beiträge: 15293
Registriert: Samstag 14. März 2009, 22:54
Wohnort: Klosterneuburg-Scheiblingstein, Wienerwald, 489m

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#8 Beitrag von nadjap » Montag 15. Juli 2019, 15:20

Unglaublich - toller Bericht!

Benutzeravatar
Bachfan
Beiträge: 978
Registriert: Dienstag 4. März 2014, 15:43
Wohnort: 1130 Wien
Kontaktdaten:

Re: 07.07.2019 Superzellen und massive Böenfront in Kroatien + Schadensdoku

#9 Beitrag von Bachfan » Dienstag 16. Juli 2019, 16:16

Erst jetzt angesehen. Wirklich sehr interessanter Bericht!
Liebe Grüße :)

1130-Wien auf 210 m Seehöhe
http://www.gabriel-strommer.at
Feuerfrosch 2015

Antworten